Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marktforscher warnen: Betriebsspionage durch Kamera-Handys

04.03.2004


Gartner: Sicherheit und Datenschutz müssen gewährleistet sein


Das renommierte Marktforschungsinstitut Gartner rät Unternehmen zur Vorsicht beim Umgang mit Kamerahandys. Nach Schätzungen werden bis zum Jahr 2006 rund 80 Prozent aller in Westeuropa und den USA verkauften Mobiltelefone über eine eingebaute Kamera verfügen. Das ist ein wesentliches Thema für die Sicherheit eines Unternehmens bzw. den Schutz der Privatsphäre der Mitarbeiter, bemerkt Gartner.

Unternehmen sollten eigene Sicherheitsprogramme entwickeln, wie mit Kamerahandys umzugehen sei. Eine totale Verbannung aus dem Firmenbereich sei kurzsichtig und schwer zu kontrollieren, schreiben die Marktforscher. "Die meisten Unternehmen haben ganz einfach nicht das Personal oder das Geld, um effektive Überprüfungen durchzuziehen", betont Ken Dulaney von Garnter. Stattdessen sollten Firmen bestimmte "Sicherheitszonen" definieren, wo Kamerahandys nicht zum Einsatz kommen dürften und wo dies auch überprüft werden könne. In allen anderen Bereichen sollte es Richtlinien dafür geben, was akzeptabel ist und was nicht.


Richtlinien zum allgemeinen Gebrauch seien effektiver als die Verbannung solcher Handsets. "Es sind nämlich nicht nur die Kamerahandys, die ein potenzielles Sicherheitsrisiko für Unternehmen darstellen", sagt Gartner-Analystin Carolina Milanesi. Bestimmte Handys verfügen etwa auch über eine Voicefunktion und können Gespräche aufzeichnen. Daher sei es schwer, eine klare strenge Linie zu ziehen, welche Handys in der Arbeit erlaubt und welche nicht erlaubt sind.

Nach Ansicht der Gartner-Forscher gibt es außer den Handys noch eine Reihe anderer Hightech-Erzeugnisse, die ein potenzielles Risiko für Firmen darstellen, weil sie sich etwa für Betriebsspionage eignen. Dulaney meint, dass deshalb die Firmenpolitik nicht nur auf Kamerahandys abzielen soll, sondern alle Techniken umfassen soll, die den Transfer von Informationen aus dem Unternehmensbereich auf tragbare Geräte ermöglichen.

Georg Panovsky | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.gartner.com

Weitere Berichte zu: Betriebsspionage Handy Kamera-Handy Kamerahandy Marktforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics