Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Untersuchungen zu Passagier-Evakuierungsverfahren für Super-Jumbos

03.02.2004


Angesichts des bevorstehenden Marktdebüts des Großraumflugzeugs Airbus A380 beschäftigen sich verschiedene Organisationen schon seit einiger Zeit mit optimierten Verfahren zur Evakuierung von Passagieren und Besatzungen in Notfällen. Dabei wurden in Testszenarien und Evakuierungs-Softwaremodellen unterschiedliche Variablen untersucht und so bemessen, dass die Kommunikation der Besatzungsmitglieder während einer Notevakuierung nicht gefährdet wird.


Die Super-Jumbos der neuesten Generation, auch bekannt als Very Large Transport Aircraft (VLTA), werden über zwei Passagierdecks verfügen, die über eine Haupttreppe miteinander verbunden sind. Diese Treppe, die beiden separaten Decks und die große Zahl der Passagiere können das Flugbegleitpersonal im Evakuierungsfall vor erhebliche Schwierigkeiten stellen, insbesondere dann, wenn die Kommunikation der Crewmitglieder untereinander beeinträchtigt ist. In Versuchsreihen stellten die Forscher fest, dass die Entschlossenheit des Flugbegleitpersonals und die schnelle Erfassung der Situation durch Crew und Passagiere entscheidende Faktoren für eine zielgerichtete Führung der Passagiere sind.

Für die Zertifizierung der gängigen Flugzeugtypen von heute gelten Anforderungen, bei denen während einer Evakuierung rund 6 Prozent der Passagiere Verletzungen erleiden und Kosten von bis zu 2 Millionen US-Dollar entstehen können. Hierbei handelt es sich allerdings um Flugzeuge mit nur einem Deck, in denen die Kommunikation des Flugbegleitpersonals nicht erschwert ist wie bei solchen mit zwei Decks und einer Verbindungstreppe. Die neue, in zwei Ebenen unterteilte Kabine verhindert nicht nur die visuelle Kommunikation, sondern ist für das Flugbegleitpersonal auch eine ungewohnte Umgebung, was im Fall einer echten Notevakuierung zum Problem werden kann.


Da sich Flammen und giftiger Rauch in nur 90 Sekunden über die ganze Kabine ausbreiten und bis nach außen vordringen können, sind geeignete Evakuierungsverfahren von entscheidender Bedeutung für die Kommunikation des Flugbegleitpersonals. Die zweistöckige Auslegung der Kabinen von VLTAs nimmt dem Flugbegleitpersonal die Möglichkeit zu visuellen Kommunikation. Deshalb wurde vorgeschlagen, die Crew mit Headsets auszustatten und die Treppe mit einem Handlauf zu versehen, der den Passagieren in einer Notsituation die Orientierung erleichtert. Auf diese Weise lassen sich Auf- und/oder Abwärtsbewegungen von Passagieren auf der Treppe erfassen, und es kann festgestellt werden, ob die Passagiere die Treppe hinauf oder hinunter gehen müssen oder ob alle Notausgänge auf beiden Decks benutzt werden.

Soziale und emotionale Aspekte haben großen Einfluss auf die mentale Verfassung der Passagiere. Wie sich bei den Tests zeigte, wirkt der Handlauf nicht nur dem Entstehen von Gedränge entgegen, sondern führt auch zu einer Entschärfung von Konflikten zwischen den Passagieren. Der Handlauf kann den Passagieren auch helfen die Situation besser zu erfassen, was besonders zur Vermeidung des Worst-case-Szenarios bei Passagierkonflikten von Nutzen ist: Panik. Geraten nämlich Passagiere während einer Evakuierung in Panik, folgen darauf leicht soziales Durcheinander, Gewalt und mentale Verwirrung, was selbst die beste Kommunikation des Flugbegleitpersonals bei der Evakuierung blockieren kann.

Die inzwischen abgeschlossenen Forschungsarbeiten, Tests und Experimente haben den gemeinsamen Organisationen klar gemacht, dass zur Optimierung von Passagierevakuierungen weitere Forschung notwendig ist. In die gemeinsamen Anforderungen und Vorschläge im Zusammenhang mit diesem Projekt wurden möglichst viele Variablen einbezogen, weshalb es nicht möglich war, jede davon eingehend zu untersuchen. Die aus dem Projekt gezogenen Schlüsse haben zu einer Sichtung von Techniken geführt, die für die Ausbildung von VLTA-Flugbegleitern und von der Führung der Vielzahl von Passagieren in Notsituationen wie etwa einem Brandfall in Betracht kommen.

Kontakt:

Graham Greene
Civil aviation authority
Aviation hourse Gatwick airport
RH60YR, Crawley, Großbritannien
Tel: +44-1293-573462, Fax: -981
Email: graham.greene@srg.caa.co.uk

Graham Greene | ctm
Weitere Informationen:
http://www.caa.co.uk

Weitere Berichte zu: Evakuierung Flugbegleitpersonal Super-Jumbo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics