Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Topmanager verlieren bei öffentlichen Konflikten immer häufiger gegen Spitzenpolitiker

29.10.2003


Deutschlands Wirtschaftsführer sind den Spitzenpolitikern bei öffentlichen Auseinandersetzungen unterlegen. Dies zeigt ein wissenschaftlicher Vergleich der Medienauftritte von Managern und Politikern, den Prof. Dr. Lothar Rolke von der FH Mainz durchgeführt hat. Sein Befund: Politiker kommen nicht nur häufiger in den Medien vor (Präsenzfaktor), sondern sie gelten im direkten Vergleich mit den Führungskräften aus der Wirtschaft auch als interessanter und unterhaltsamer (Sympathiefaktor). "Wenn ein Minister und ein Vorstand in einer Talkshow gegeneinander antreten, dann gewinnt der Politiker meist nach Punkten, mitunter gelingt ihm sogar mit Hilfe eines emotional intelligenten Arguments ein Knock-out in der ersten Runde", erklärt der Mainzer Professor für BWL und Unternehmenskommunikation. Eine beliebte Zauberformel der Politiker laute: Wähle ein strahlendes Leitwort wie beispielsweise Generationengerechtigkeit plus eine herzergreifende Geschichte aus dem Alltag. Wer dann nur mit Fakten- und Aktenwissen dagegen halte, habe schon verloren.


Noch entscheidender als der Präsenz- und Sympathiefaktor ist laut Rolke der Medienkompetenzfaktor, also die Fähigkeit, die Regeln und Arbeitsweisen von Presse, Funk und Fernsehen für das eigene Anliegen gezielt zu nutzen. Kurz gesagt: "Talkshow-fähig zu reden und in Headlines zu denken", so Rolke. Doch gerade hier würden Vorstände auffällig häufig versagen. Selbst die Kommunikationschefs der großen Unternehmen sehen in der Mediengesellschaft die Vorstandsmitglieder überwiegend als Verlierer: "Die führenden 20 Politiker können mit den Medien besser umgehen als die Vorstandvorsitzenden der 20 größten Unternehmen", meinen immerhin 62 Prozent der knapp 200 befragten PR-Manager. 23 Prozent sagen gleich gut. Lediglich 15 Prozent halten die Unternehmenschefs für besser. Diese Konfliktschwäche habe weitreichende Folgen: "Kommt es in Fragen der Steuergesetzgebung, der Abgabenpolitik oder irgendwelcher Rechtsvorschriften zu einer öffentlichen Konfrontation zwischen Wirtschaft und Politik, verhalten sich die Unternehmensvorstände allzu oft ängstlich und naiv", so die Diagnose des Wissenschaftlers: "Wer jedoch öffentlich kneift, erhält eine Politik, die ihn am Ende teuer zu stehen kommt".

Mehr politische Offensive in der Unternehmenskommunikation fordert daher der Mainzer BWL-Professor: "Manager können und sollen Politiker nicht ersetzen. Aber sie können wichtigen Themen mehr Aufmerksamkeit geben und wirtschaftspolitische Lösungen popularisieren. Und sie haben die Möglichkeit, proaktiv mit Politikern und gesellschaftlichen Gruppen zusammenzuarbeiten." Das werde sich am Ende für die Wirtschaft in Euro und Cent auszahlen, so der BWL-Professor: durch die Vermeidung von unsinnigen Steuern und Abgaben sowie die Verhinderung von hemmender Überregulierung und Unsicherheit. Nur wenn die Wirtschaft und ihre obersten Repräsentanten in den Medien präsent seien, können auch wirtschaftspolitisch zielführende Lösungen mehrheitsfähig werden. Wird hingegen der Politik alleine das Feld überlassen, endet dies fast immer in neuen Vorschlägen für noch mehr Vorschriften und weiteren Abgaben. Immer häufiger sei zu beobachten, so Rolke, dass dabei Politik und Medien eine einflussreiche Verbindung eingingen. Für die Wirtschaft bliebe dann nur die Rolle des dummen Dritten. Aber es sei an den Unternehmen, dies durch ein kreatives öffentliches Engagement zu verändern.


Der systematische Vergleich zur Qualität der Medienauftritte von Politikern und Managern ist soeben in dem Sammelband des Westdeutschen Verlages erschienen: "Die Meinungsmacher in der Mediengesellschaft. Deutschlands Kommunikationseliten aus der Innensicht", hrsg. von Lothar Rolke und Volker Wolff. Als weitere namhafte Autoren finden sich dort u.a. Miriam Meckel, Staatssekretärin in Nordrhein-Westfalen, und Klaus-Peter Schmidt-Deguelle, Medien- und PR-Berater von Hans Eichel. Außerdem Opel-Vorstand Klaudia Martini und DPRG-Präsident Jürgen Pitzer sowie die Professoren Jürgen W. Falter und Hans Mathias Kepplinger, die wie die Herausgeber in Mainz lehren: Volker Wolff am Journalistischen Seminar der Johannes Gutenberg-Universität und Lothar Rolke im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der FH Mainz, University of Applied Sciences.

Kontaktadresse: Prof. Dr. Lothar Rolke, Tel.: 069/526066, Email: l.rolke-ho@t-online.de

Bettina Augustin M. A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-mainz.de

Weitere Berichte zu: Medienauftritt Sympathiefaktor Topmanager

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics