Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzinfarkt: Katastrophale Wissenslücken in der Bevölkerung

22.10.2003


Über Herzkrankheiten ist der deutsche Bürger nur höchst mangelhaft informiert. Dies ergab eine Studie der "Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Kardiologie, Angiologie und Pneumologie" der Charité unter der Leitung ihres Direktors, Professor Dr. Gert Baumann. Trotz 280.000 Herzinfarkten in jedem Jahr und 300.000 Fällen von Herzinsuffizienz, sind Nicht-Betroffene kaum in der Lage, Symptome eines Infarktes, noch weniger die unterschiedlichen Anzeichen bei Mann und Frau zu nennen, oder die Bedeutung von Angina pectoris (Brustenge) zu erkennen und gar daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen, etwa den Notarzt zu verständigen. Ebenso unbekannt sind die Risiken, die Diabetes und Bluthochdruck für das Herz bedeuten.


Im Rahmen der Studie der Charité (publiziert in der Fachzeitschrift "Intensiv- und Notfallmedizin" ([2003] 40; 590-598) wurden auf zwei Fernbahnhöfen Berlins (Bahnhof Zoo und Ostbahnhof) 2000 Reisende (an jedem Bahnhof 1000) gebeten, einen 16 Fragen- Katalog zum Wissen über Herzkrankheiten auszufüllen. 400 der Befragten beantworteten zusätzlich 6 Fragen zu geschlechtsspezifischen Unterschieden bei diesen Leiden. Die Fernbahnhöfe wurden gewählt, weil Reisende dort meist 15 bis 20 Minuten vor Abfahrt der Züge eintreffen und in der Wartezeit einer Fragebogenaktion eher zugänglich sein würden als auf einem belebten Platz der Stadt, was sich als richtig erwies.

Das Ergebnis der Studie bezeichnet Professor Baumann als "katastrophal" und fordert von der Politik umfassende Aufklärungsmaßnahmen, die ein Sparpotential in Milliardenhöhe bedeuten könnten. Für den Herzinfarkt sollten Aufklärungskampagnen, wie sie seinerzeit für die AIDS-Prävention durchgeführt wurden, als Beispiel dienen. Durch Aufklärung könnten in Deutschland bis zu 200.000 Fälle von chronischen Herzerkrankungen verhindert werden, die "zu den teuersten bezüglich Jahrestherapiekosten" gehörten.

Aufklärung im öffentlichen Raum scheinen um so wichtiger, als die Studie auch erkannte, daß Informationen über die in Frage stehenden Krankheiten den Bürger vor allem durch das Fernsehen und andere Medien erreichen, der Hausarzt dagegen als Aufklärer keine Rolle spielt. Aufklärung kann sicher auch nicht in einmaligen Aktionen erfolgreich sein: Nicht einmal die Mühen der intensiven Gesundheitsaufklärung in der DDR (Primärprävention) haben sich (jedenfalls 14 Jahre nach der Wiedervereinigung) in Bezug auf den Herzinfarkt in der Bevölkerung erkennbar niedergeschlagen.

Gelegenheit sich umfassend zu informieren, gibt die Charité jedem Interessierten im Rahmen der bundesweit durchgeführten "Herzwoche 2003" vom 2.-7. November in der "Medizinischen Klinik m.S. Kardiologie, Angiologie und Pneumologie", Campus Charité-Mitte, in täglichen Vorlesungen. (Programminformationen auch unter:Tel: 030 450 513 182 und im Internet. Den Auftakt bildet die Sonntagsvorlesung am 2. November 2003 von 10.00 bis 12.00 Uhr im Großen Hörsaal des Charité Hochhauses an der Luisenstraße. Professor Dr. Gert Baumann wird zum Thema sprechen:" Herzinfarkt: Jede Minute zählt! Was muß ich tun, wie soll ich mich verhalten?"

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw
Weitere Informationen:
http://www.charite.de/herz
http://www.herzstiftung.de

Weitere Berichte zu: Angiologie Herzinfarkt Herzkrankheit Kardiologie Pneumologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics