Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Bezahlen mit dem Handy"

26.09.2003


Mitmachen und gewinnen

... mehr zu:
»Bezahlverfahren »Commerce »Handy

Technisch ist es inzwischen möglich, ganz ohne Bargeld und Kreditkarte zu bezahlen. Wer ein Handy besitzt, kann seine Geldgeschäfte über das Mobiltelefon abwickeln. Ob und unter welchen Rahmenbedingungen die Kunden aber bereit sind, die neuen Möglichkeiten zu nutzen, erfragt derzeit die BWL- Studentin Kathrin Linck in einer wissenschaftlichen Untersuchung.

Diese Umfrage wird von August bis November 2003 im Rahmen der unabhängigen Studie "Akzeptanzkriterien für mobile Bezahlverfahren (MP2)" von der Arbeitsgruppe Mobile Commerce am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering (Prof. Dr. Klaus Turowski) der Universität Augsburg durchgeführt. Ziel ist es herauszufinden, welche Eigenschaften ein mobiles Bezahlverfahren (Mobile Payment) haben muss, damit der durchschnittliche Handybesitzer es nutzt. Die Umfrage baut auf den Ergebnissen der Studie MP1 auf, die im letzten Jahr unter Mitwirkung von 6200 Nutzern in Deutschland durchgeführt wurde.


Mitmachen kann im Prinzip jeder, der ein Handy besitzt.

Ergebnisse der Umfrage und Verlosung

Die Ergebnisse der Umfrage werden im Rahmen des 4. Workshop Mobile Commerce am 03.02.2004 an der Universität Augsburg vorgestellt sowie in Schriftform veröffentlicht.

Als Dank für die Bemühungen nehmen die Teilnehmer der Umfrage an einer Verlosung teil und erhalten ab Januar 2004, falls erwünscht, eine Zusammenstellung der Ergebnisse. Es werden dabei attraktive Preise im Gesamtwert von ca. 6500 € verlost. Der Rechtsweg bei der Teilnahme an der Verlosung ist ausgeschlossen.

Seit dem ersten September ist der Fragebogen von Kathrin Linck im Internet unter http://wi2.wiwi.uni-augsburg.de/mp2/ für alle zugänglich. Ab dem 01. Oktober wird er zusätzlich in den Sprachen englisch, französisch und spanisch verfügbar sein.

Zum Online Fragebogen

Die Umfrage ist szenarienbasiert, das heißt, es werden verschiedene Alltagssituationen geschildert, bei denen ein mobiles Bezahlen denkbar wäre. Dabei werden jeweils dieselben Fragen zu unterschiedlichen Situationen gestellt. Es wird erfragt, unter welchen Bedingungen der Nutzer diesen Situationen jeweils bereit wäre, mit Ihrem Handy zu bezahlen und welche Eigenschaften er dabei von dem Bezahlverfahren erwarten.

Außerdem soll ein möglicher Zusatznutzen untersucht werden, der jeweils entstehen kann, wenn mit dem Handy statt mit Bargeld oder einer Kreditkarte bezahlt wird. So könnte beispielsweise eine bezahlte Eintrittskarte gleich auf dem Handy gespeichert oder an Automaten eine Altersbeschränkung (z.B. für Zigaretten) realisiert werden.

Kontakt und weitere Informationen:

Kathrin Linck
Rauwolffstrasse 6
86152 Augsburg
Telefon: 0160/97289999 oder 0821/5082658
e-mail: studie-mp2@wiwi.uni-augsburg.de

Kathrin Linck | Universität Augsburg
Weitere Informationen:
http://wi2.wiwi.uni-augsburg.de/mp2/

Weitere Berichte zu: Bezahlverfahren Commerce Handy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics