Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kooperation mit Indien sichert globale Wettbewerbsfähigkeit

17.09.2003


Eine aktuelle Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte & Touche beweist es: Das Fraunhofer ISST hat mit seinem Indien-Engagement schon vor Jahren den Trend erkannt: Die IT- und Software-Hochburg Indien ist international auf dem Vormarsch. Der deutschen IT-Landschaft stehen durch die aggressive Expansionsstrategie indischer Unternehmen – so die Studie – „grundlegende Strukturveränderungen“ ins Haus. „Für uns kein überraschendes Ergebnis“, urteilt Institutschef Prof. Dr. Herbert Weber, langjähriger und intimer Kenner der indischen Software- Szene.


Der Deloitte-Studie zufolge werden deutsche Unternehmen zukünftig vor allem das „Offshore-Outsourcing“, also die Auslagerung von IT-Aufgaben in Niedriglohnländer wie Indien, verstärkt nutzen. Für 71 Prozent von Deutschlands größten Unternehmen der IT-Branche ist dies von zentraler Bedeutung. Allerdings haben die meisten der befragten Unternehmen bisher noch keine Erfahrungen mit indischen Unternehmen gemacht. „Das kann speziell für mittelständische IT-Unternehmen mit verschärftem Kostendruck schnell zu einem Wettbewerbsnachteil werden“, meint Herbert Weber und rät zu einer raschen Entscheidung: „Die Geschäftsanbahnung mit indischen Unternehmen muss sorgfältig vorbereitet werden.“

So steht ein Unternehmen mit Outsourcing-Plänen vor zahlreichen Fragen: Welches Unternehmen im Partnerland passt zu mir? Über welche Kompetenz und Expertise verfügt es? Wo liegen dessen Stärken und Schwächen? Welche Rahmenbedingungen – ökonomischer, juristischer, fiskalischer Art - gelten im Partnerland? Bei all diesen Fragen bietet das Fraunhofer ISST individuelle Beratung. Es unterstützt Unternehmen bei der Partnervermittlung, der Unternehmensevaluation (Due Diligence), beim Projektmanagement, beim Aufbau von Netzwerken und bei der Vermittlung von Dienstleistungen. Falls gefordert, können Unternehmen das Fraunhofer- Coaching über einen längeren Zeitraum in Anspruch nehmen.


Dabei profitiert das Fraunhofer ISST von seinen vielfältigen Kontakten in den indischen Raum, die es bereits seit Mitte der 90er Jahre pflegt. Heute hat sich das Institut als Brückenkopf einer deutsch-indischen Technologiebrücke fest etabliert. Vor allem zur Software-Schmiede Bangalore im indischen Bundesstaat Karnataka bestehen enge Verbindungen, unter anderem zu Wirtschaftsunternehmen, Handelskammern, Technologieparks und nicht zuletzt zur dortigen Regierung.

ISST-Leiter Weber hat eine breite Palette möglicher Kooperationen mit Indien identifiziert. Nicht nur das Offshore-Outsourcing – wie in der Deloitte-Studie beschrieben – ist für deutsche Unternehmen interessant und lukrativ, „auch der Export deutscher Software für Anwendungen nach Indien ist ein interessantes Geschäftsfeld“, weiß der Indienexperte. „Die traditionelle Software-Industrie Indiens hat noch einen enormen Nachholbedarf für Softwarelösungen für die unterschiedlichsten Dienstleistungen.“ Allerdings ist dieses Geschäft für die Deutschen überaus zeitkritisch: „In fünf bis zehn Jahren haben die Inder auf dem Gebiet des Anwendungs-Know-how aufgeholt. Dann gibt es dort für deutsche Unternehmen nichts mehr zu holen“, ist Weber überzeugt. Um also hiesige Arbeitsplätze zu erhalten, müssen betroffene Unternehmer eher heute als morgen reagieren.

Kontakt:

Santosh Mathur
Fraunhofer-Institut für Software-
und Systemtechnik ISST
Institutsteil Berlin
Mollstraße 1, 10178 Berlin
Telefon 030-24306-215, Telefax -199
E-Mail santosh.mathur@isst.fraunhofer.de

| Fraunhofer ISST
Weitere Informationen:
http://www.isst.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Deloitte-Studie Wettbewerbsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics