Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ungenutzte Chancen: für viele Unternehmen ist Verwaltung wichtiger als Service

04.09.2003


Bei der Mehrheit der deutschen Unternehmen haben bestehende Organisationsstrukturen Vorrang vor effektivem Kundendienst. Nicht einmal jedes zweite hat seine Arbeitsabläufe mit der Einführung von Kundenservice-Projekten (Customer Relationship Management, CRM) geändert und auf das Ziel hoher Kundenzufriedenheit ausgerichtet. Ein Großteil der Kundenservice-Bemühungen verläuft so im Sande. Investitionsschutz tut Not: Allein die Telekommunikationsunternehmen stecken fast jeden vierten Euro ins Kundenmanagement. Versicherungen wenden knapp 19 Prozent und Kreditinstitute 11 Prozent ihrer Budgets für CRM-Maßnahmen auf. Mit effizientem CRM-Einsatz ließen sich Kostendeckung und Gewinne um bis zu 80 Prozent verbessern. Das ergibt die Studie "Managementkompass Vertrieb" der Mummert Consulting AG und des F.A.Z.-Instituts.



Ohne eine Veränderung der eigenen Verwaltungsabläufe sind höhere Absatzzahlen und Gewinnmargen nur schwer zu erreichen. Der Umbau der Unternehmensorganisation zu Gunsten der Kunden scheitert meist an einer fehlenden Gesamtstrategie für CRM-Projekte, mangelnder Unterstützung des Managements oder ungenügender Schulung der Mitarbeiter für die neuen Aufgaben. Die Folge: Die vorhandenen Kundendaten können nicht effizient genutzt werden. Zwar verfügen rund 80 Prozent der Unternehmen über Programme, in denen alle wichtigen Kundendaten gespeichert sind. Aber lediglich zwei Drittel dieser Unternehmen analysieren die Daten für die Verbesserung ihres Kundendienstes.



Viele Unternehmen wollen ihre Versäumnisse aufholen und sich in Zukunft stärker an ihren Kunden orientieren. Sie konzentrieren sich auf zwei Hauptstrategien: den Vertrieb aktiv steuern und kontrollieren und die Wünsche und Probleme der Kunden besser analysieren. So werden beispielsweise drei von vier Kreditinstituten in Informationssysteme zur Vertriebssteuerung investieren. Jede zweite Bank setzt zusätzlich auf einen stärkeren Außendienst, um besser auf individuelle Kundenwünsche eingehen zu können. Bei den Energieversorgern sieht es ähnlich aus. 58 Prozent wollen ihre CRM- Erfolgskontrolle verbessern. Fast ebenso viele (55 Prozent) bauen zugleich ihre Kundeninformationssysteme aus.

Jörg Forthmann | Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Berichte zu: Kreditinstitut Kundendaten Kundendienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilität im Zeichen von Umbruch und Klimawandel
13.11.2019 | Duale Hochschule Baden-Württemberg

nachricht Ernährung kann innere Uhr und hormonelle Reaktionen beeinflussen
07.11.2019 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New opportunities in additive manufacturing presented

Fraunhofer IFAM Dresden demonstrates manufacturing of copper components

The Fraunhofer Institute for Manufacturing Technology and Advanced Materials IFAM in Dresden has succeeded in using Selective Electron Beam Melting (SEBM) to...

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Erkundungsmethode für die Geothermie

14.11.2019 | Geowissenschaften

Schmieden statt Schweißen: Stoffschlüssige Verbindung durch Umformen

14.11.2019 | Maschinenbau

Neuer Ansatz zur Parkinson-Therapie?

14.11.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics