Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hessischer Mittelstand ist Vorreiter bei digitaler Vernetzung

08.08.2003


Studie von IBM und Impulse untersucht Internet-Einsatz bei mittelständischen Unternehmen in Hessen


30 Prozent aller Mittelständler in Hessen sind mit ihren Kunden und Lieferanten vernetzt oder haben sogar eine komplette elektronische Lieferkette, bundesweit sind es nur 23 Prozent. Damit sind sie Spitzenreiter im bundesweiten Vergleich. Zudem erzielen die kleinen und mittleren Unternehmen in Hessen durch den Einsatz des Internets handfeste Geschäfts-vorteile: 91 Prozent stabilisieren oder steigern mit e-business ihren Umsatz, im Vergleich zu 82 Prozent bundesweit. Zu diesen Ergebnissen kommt die gemeinsame Studie "Internet und e-business im Mittelstand" von IBM und dem Unternehmermagazin Impulse. Die Resultate für Hessen, die auf der Befragung von 114 Mittelständlern basieren, wurden heute im Presseclub Frankfurt vorgestellt.

"Der hessische Mittelstand ist beim Thema digitale Vernetzung bundesweit absoluter Vorreiter", sagt Annett Cramer, Direktorin Vertrieb im IBM Geschäftsbereich Mittelstand für die Region Frankfurt. "Bereits 30 Prozent der hessischen Mittelständler vernetzen sich heute über ihre eigenen Unternehmensgrenzen hinweg mit Kunden oder Lieferanten und erzielen so handfeste Vorteile für ihr Geschäft." Mit einer eigenen Homepage präsentieren sich derzeit 85 Prozent (bundesweit 84 Prozent) der hessischen Mittelständler im Internet. 17 Prozent (bundesweit ebenfalls 17 Prozent) verkaufen ihre Waren über einen Web-Shop und sechs Prozent (bundesweit sieben Prozent) haben eine komplette elektronische Lieferkette.


Bei der Absicherung ihrer digitalen Daten sind die Mittelständler in Hessen besonders konsequent: 19 Prozent setzen dort digitale Signaturen ein, bundesweit liegt der Durchschnitt bei 16 Prozent. Eine Datenverschlüsselung findet bei 39 Prozent der hessischen Mittelständler statt - bundesweit nur 32 Prozent.

Internet-Geschäft muss sich rechnen

Die Mittelständler in Hessen sind von der Profitabilität ihrer Internet-Investitionen überzeugt. Zwar glauben auch hier 46 Prozent der Befragten, dass sich ihre Investitionen erst nach zwölf bis 24 Monaten amortisieren werden. Auf der anderen Seite akzeptieren in Hessen nur zehn Prozent, dass ihr Engagement bis auf weiteres nicht oder nie profitabel sein wird - dies ist der bundesweit niedrigste Wert.

Hessen setzen auf Linux als alternatives Betriebssystem

Die Studie zeigt zudem, dass der Mittelstand in Hessen das freie Betriebssystem Linux stärker als der Bundesdurchschnitt einsetzt. Derzeit nutzen 30 Prozent das offene Betriebssystem (bundesweit 25 Prozent), zukünftig wird diese Zahl sogar auf 36 Prozent anwachsen - im Bundesdurchschnitt werden es 30 Prozent sein. Entsprechend des Bundestrends dient Linux dabei hauptsächlich als Plattform für Internet-Server und Firewall.

Mehr Umsatz und kürzere Lieferzeiten durch e-business

Für Gesamtdeutschland sagt die Studie "Internet und e-business im Mittelstand" von IBM und dem Unternehmermagazin Impulse aus, dass inzwischen der Großteil des Mittelstands das Internet in ihre Unternehmensstrategie und Geschäftsprozesse integriert hat. Mit dem Einsatz des Internets wollen die Unternehmen vor allem neue Geschäftschancen nutzen (79 Prozent), sich enger am Kunden orientieren (54 Prozent) und angemessen auf den Wettbewerbsdruck reagieren (52 Prozent). Die tatsächlich erzielten Ergebnisse geben den mittelständischen Firmen Recht: Im Bundesdurchschnitt stabilisieren oder steigern 82 Prozent aller mittelständischen Unternehmen mit e-business den Umsatz - in Hessen gelingt dies sogar 91 Prozent der Unternehmen. Auch was die Verkürzung der Lieferzeiten angeht, liegt Hessen mit 43 Prozent vier Prozentpunkte besser als der Rest der Republik.

Die Studie

Die regionale Trendauswertung für das Bundesland Hessen ist Teil der Studie "Internet und e-business im Mittelstand", die IBM und das Unternehmermagazin Impulse seit 1999 zum fünften Mal gemeinsam in Auftrag gegeben haben. Für die Studie befragte das Marktforschungsinstitut TechConsult bundesweit rund 1000 Unternehmen mit 10 bis 999 Mitarbeitern. Rund elf Prozent der befragten Unternehmen stammen dabei aus Hessen. Insgesamt beschäftigen dort zur Zeit rund 284.100 Unternehmen etwa 3 Millionen Mitarbeiter. Dies entspricht rund 7,8 Prozent aller kleinen und mittelständischen Firmen Deutschlands und zirka 8,3 Prozent aller darin Beschäftigten.

Stefanie Fuchs | IBM
Weitere Informationen:
http://www.ibm.com

Weitere Berichte zu: Bundesdurchschnitt Linux Mittelstand Unternehmermagazin Vernetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics