Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globaler Trend zum Offshoring bei Finanzdienstleistern

29.07.2003


Offshoring, ein strategisches Konzept, das sich in den USA bereits bewährt hat, verspricht auch europäischen Finanzdienstleistern eine Verbesserung ihrer Position im internationalen Wettbewerb. Mittel- und langfristig lassen sich Einsparpotenziale von 30 Prozent und mehr erschließen.


Dies ergab eine Studie, die die Top-Management-Beratung A.T. Kearney heute in Frankfurt vorstellte. Besondere Bedeutung kommt hier Standorten in Osteuropa zu. Gleichzeitig sieht A.T. Kearney Nachholbedarf bei den europäischen Banken und Versicherungen.

US-Finanzdienstleister verlagern derzeit verstärkt administrative Aktivitäten außer Landes. Davon versprechen sie sich Einsparungen in Höhe von über 30 Milliarden US-Dollar jährlich. Dieser Trend zum Offshoring hat nun auch Europa erreicht, so Robert Kremlicka, Leiter der Financial Institutions Group bei A.T. Kearney in Zentraleuropa: "Um ihre Profitabilität im internationalen Wettbewerb zu erhalten, müssen auch europäische Finanzinstitute die Möglichkeiten des Offshoring nutzen." Heute werden in Europa die Vorzüge des Offshoring nur zögerlich genutzt, so Andreas Pratz, Autor der Studie: "Die Initiativen konzentrieren sich bislang in erster Linie auf die Konsolidierung der Transaktionsabwicklung im Inland. Die Verlagerung von Funktionen in Niedriglohnländer findet nur selten statt."


Einsparungen von rund fünf Milliarden Euro jährlich

Dennoch werden auch europäische Banken und Versicherungen signifikante Einsparpotenziale durch die verstärkte Auslagerung personalintensiver Back-office-Aktivitäten realisieren können. Binnen fünf Jahren können so Einsparungen von bis zu fünf Milliarden Euro jährlich erreicht werden. Längerfristig werden die Europäer darüber hinaus auch komplexere Geschäftsprozesse in anderen Ländern ansiedeln und damit ihren amerikanischen Wettbewerbern folgen. Dies dürfte das Einsparpotenzial verdoppeln.

"Grundsätzlich eignen sich alle standardisierbaren und personalintensiven Geschäftsprozesse für eine Offshore-Verlagerung", so Pratz. Dazu zählen neben den IT-Services und der Transaktionsabwicklung auch Finanzen und Rechnungswesen, Call Center sowie analytische und technische Services.

Im Fokus: Osteuropa

Bei der Auswahl von Offshoring-Zielen setzen Europas Finanzdienstleister andere Akzente als ihre US-Kollegen: Während 90 Prozent der US-Unternehmen Indien für sehr attraktiv halten, sind es bei den Europäern nur knapp die Hälfte. Dagegen interessieren sie sich deutlich stärker für zentral- und osteuropäische Länder wie Ungarn, Rumänien oder die Slowakei.

Dabei nehmen sie auch bewusst Nachteile in Kauf: Während der Offshoring-Standort Indien langfristig ein Einsparpotenzial von bis zu 50 Prozent verspricht, dürfte dieses in Osteuropa bei 30 Prozent liegen. Im Gegenzug sind Offshoring-Initiativen in Osteuropa allerdings auch deutlich einfacher zu realisieren. Pratz dazu: "Besonders wegen der Öffnung der Europäischen Union gewinnt Offshoring zunehmend an Bedeutung, da die heutigen Personalkostenunterschiede auch mittelfristig attraktiv bleiben dürften. Allerdings ist bei einem Offshoring für europäische Finanzdienstleister die sprachliche, rechtliche und steuerliche Vielfalt zu berücksichtigen. Von den EU-Kandidaten erscheint derzeit Ungarn als ein besonders attraktiver Standort."

Pratz ist optimistisch: "Zunächst müssen die Institute Voraussetzungen schaffen. Dazu gehört ein weiteres Standardisieren der Prozesse, ein konsequentes Bündeln von Volumina im Heimatmarkt sowie die Definition der gewünschten Service-Level. Unsere Studie zeigt, dass europäische Finanzdienstleister die Chancen erkannt haben und aktiv an Lösungen arbeiten, mit denen sie den Vorsprung der US-Unternehmen rasch aufholen können."

Marion M. Sommerwerck | A.T. Kearney
Weitere Informationen:
http://www.atkearney.de

Weitere Berichte zu: Finanzdienstleister Geschäftsprozess Offshoring

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics