Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienter Spektrumnutzung in der Funkkommunikation

23.07.2003


Der Übergang zu Breitbandnetzen hat den Produkten und Dienstleistungen in der Informationstechnologie neue Wege eröffnet. Allerdings sind damit aber auch neue Anforderungen nach einer optimalen Ausnutzung des Spektrums entstanden.



Sowohl der kommerzielle Markt als auch der Endanwendermarkt bewegen sich stetig auf die Implementierung von Breitbandlösungen zur Bewältigung der heutigen datenintensiven Kommunikationsaufgaben zu. Die Breitbandtechnologie basiert auf dem "Always-On"-Prinzip, d.h. es besteht ständig eine Verbindung zum Internet. Terrestrische kabellose Systeme in Mobilfunktechnologie bilden eine nahezu perfekte Plattform für die Konvergenz von Rundfunk, Telekommunikation und Datenübertragung.



Bei terrestrischen Funksystemen werden Antennen eingesetzt, die an erhöhten Standorten angeordnet sind und per Funk für die Signalübertragung zwischen den Basisstationen und den in ihrem Bereich befindlichen Mobilfunkteilnehmern sorgen. Die Zuverlässigkeit und die hohe Geschwindigkeit, aber auch die Skalierbarkeit des Systems, die auf sehr wirtschaftliche Weise an spezielle Anforderungen angepasst werden kann, sind nur einige der Vorteile dieser neuen Lösung. Ein zentrales Problem bei der terrestrischen Kommunikation ist jedoch die Verfügbarkeit von Spektrum.

Das elektromagnetische Spektrum ist eine natürliche Ressource, und die Zuteilung von Frequenzen wird von den dafür zuständigen Behörden der einzelnen Länder streng geregelt. Weil zur terrestrischen Funkkommunikation nur ein bestimmter Frequenzbereich genutzt werden kann, kommt eine möglichst effizienten Ausnutzung des Spektrums daher besondere Bedeutung zu. Wie Forschungsprojekte ergeben haben, würde sich das 3GHz breite Frequenzband von 40,5 bis 43,5GHz besonders gut für solche Zugangssysteme eignen. Mit Untersuchungen im IST-Projekt EMBRACE (Efficient Millimetre Broadband Radio Access for Convergence and Evolution) sollten die hinsichtlich der Frequenzausnutzung optimalen Datenübertragungstechniken gefunden werden.

Die EMBRACE-Studien konzentrierten sich auf die Multiplexverfahren, die dafür sorgen, dass sich Signale, die über ein gemeinsames Medium übertragen werden, nicht gegenseitig stören. Ein Zweiweg-Kommunikationssystem, das Informationen in jeder Richtung über einen separaten Kanal überträgt, bezeichnet man als Duplexsystem. Bei Funksystemen wird dies bewerkstelligt, indem die Kanäle entweder im Frequenzbereich (Frequency Division Duplex, FDD) oder im Zeitbereich (Time Domain Duplex, TDD) voneinander getrennt werden. In bestimmten Fällen hat sich das TDD-Verfahren als besser geeignet erwiesen, das zudem eine drastische Verringerung der Kosten für die benötigten Ausrüstungen und Dienste erlaubt.

Ziel von EMBRACE war die Entwicklung eines kostengünstigen Systems, das die Anforderungen des heutigen aus Privat- und Geschäftskunden bestehenden Marktes gestattet. Im diesem Projekt wurde ein System zur Schaffung einer geeigneten Architektur und einer effizienten Frequenznutzung spezifiziert und so den Anforderungen eines neuen Marktes gerecht wird, der gegenwärtig durch Zusammenführung oder Überlappung von Segmenten der heutigen Märkte entsteht.

Kontakt:

Telenor Communcations II
Snarøyveien 30
1331, Fornebu, Norway
Ole Grondalen
Senior Research Scientist
Tel: +47-906-09529
Fax: +47-678-91813
Email: ole.grondalen@telenor.com

Ole Grondalen | ctm
Weitere Informationen:
http://www.telenor.com/rd

Weitere Berichte zu: Duplex Frequenzbereich Funkkommunikation Kanal Spektrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics