Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Verbraucherwünsche gehen über neue EU-Richtlinie hinaus

30.06.2003


Verbraucher fordern Klartext bei der Kennzeichnung von Lebensmitteln

72 Prozent der deutschen Verbraucher wünschen sich bei der Kennzeichnung von Lebensmitteln eine lückenlose Auflistung aller Zutaten. Doch nur fünf Prozent können das "Fachchinesisch" auf den Verpackungen überhaupt verstehen. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Emnid-Umfrage im Auftrag der Frosta AG. Die Studie liefert erstmals eine repräsentative Bestandsaufnahme der Einstellungen, Verhaltensweisen und Wünsche der Verbraucher in Bezug auf die Lebensmitteldeklaration. "Die Konsumenten fordern die Hersteller auf, Produkte kundenfreundlicher zu kennzeichnen", erklärt Dr. Thomas Braumann, Vorstandsvorsitzender von Frosta.

Neue EU-Richtlinie verschärft Lebensmittelkennzeichung

Die nicht abreißende Kette von Lebensmittelskandalen sorgt nach wie vor für ein großes Informationsbedürfnis. Wichtigste Informationsquelle ist dabei die Verpackung: 81 Prozent der Befragten informieren sich über ihre Lebensmittel durch das Lesen des Etiketts. Doch erfahren sie tatsächlich, was drin ist? Bedenken sind durchaus berechtigt: "Nach bestehendem Lebensmittelrecht haben Hersteller die Möglichkeit, viele Zusatzstoffe hinter Sammelbezeichnungen wie ’Trauben-Nuss-Mischung’ oder ’Fruchtzubereitung’ zu verstecken", erklärt Udo Pollmer, Wissenschaftlicher Leiter des Europäischen Instituts für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften e.V.

Doch jetzt müssen die Lebensmittelhersteller umdenken: Eine neue EU-Richtlinie, die am Mittwoch in Straßburg verabschiedet werden soll und voraussichtlich ab 2005 greift, schließt dieses "Schlupfloch" und trägt damit dem Wunsch der Verbraucher nach einer lückenlosen Kennzeichnung Rechnung. Der neuen Richtlinie zufolge müssen alle Inhaltsstoffe in zusammengesetzten Zutaten, die mehr als zwei Prozent des Gesamtprodukts ausmachen, auf der Verpackung genannt werden. Bislang lag diese Schwelle bei 25 Prozent. In Zukunft müssen demnach Hersteller von Erdbeerjogurt beispielsweise die Einzelbestandteile der "Fruchtzubereitung", und damit auch die darin möglicherweise enthaltenen Farbstoffe und Aromen einzeln aufführen.

Misstrauen gegenüber Zusatzstoffen

Dass der Verbraucher insbesondere gegenüber Zusatzstoffen sensibilisiert ist, zeigen weitere Ergebnisse der Frosta-Studie: Die Mehrheit der Befragten achtet beim Einkauf von Lebensmitteln darauf, ob die Produkte Zusatzstoffe enthalten. 61 Prozent meiden sogar den Kauf von Lebensmitteln mit zugesetzten Farbstoffen, Aromen und Geschmacksverstärkern. Auch um die Glaubwürdigkeit ist es nicht gerade gut bestellt: Während die überwiegende Mehrheit das Mindesthaltbarkeitsdatum als glaubwürdig einschätzt, trauen die Befragten den Hinweisen über Zusatzstoffe nur selten. Sie fürchten, dass Zusatzstoffe Allergien auslösen, ungesund seien oder minderwertige Zutaten überdecken könnten. Auch hier schafft die neue EU-Richtlinie Abhilfe: Neben der Senkung der Deklarationsgrenze auf zwei Prozent müssen bestimmte allergieauslösende Stoffe in Zukunft immer auf dem Etikett gekennzeichnet werden.

Verbraucherverbände und Politik hatten sich in den vergangenen Wochen und Monaten mehrfach für eine transparente Lebensmittelkennzeichnung ausgesprochen. Die Fachwelt ist sich einig: Die Novellierung der 24 Jahre alten EU-Richtlinie, die mehrfach modifiziert wurde, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Doch auch nach ihrer Umsetzung sind längst nicht alle Verbraucherwünsche erfüllt, wie die Studie zeigt.

Verbraucher fordern mehr

Schon lange kritisieren Experten die Industrie dafür, dass die meisten Konsumenten die Bezeichnungen auf den Verpackungen von Lebensmitteln nicht verstehen können: "Es kann nicht angehen, dass Verbraucher die Bedeutung der Angaben auf Verpackungen nur dann verstehen, wenn sie ein Studium in Lebensmittelchemie absolviert haben", bemängelt Pollmer. Neben unverständlichen E-Nummern und Fachausdrücken bereitet den meisten Verbrauchern allein schon das Lesen der oftmals kleingedruckten Zutatenlisten große Schwierigkeiten. 81 Prozent der Befragten fordern entsprechend: Verpackungsaufschriften müssen gut sichtbar und lesbar sein. Darüber hinaus wünschen sich laut Studie 64 Prozent der Verbraucher Angaben auf dem Etikett, woher die Zutaten in ihren Lebensmitteln stammen. Solche Herkunftsbezeichnungen fehlen jedoch häufig ganz.

Als erster und einziger Hersteller von Tiefkühlkost hat sich das Bremerhavener Unternehmen Frosta seit Anfang 2003 dazu verpflichtet, alle Rohwaren und Zutaten lückenlos und gut leserlich auf seinen Produktverpackungen aufzulisten. Außerdem deklariert das Unternehmen die Herkunft der Rohwaren auf dem Etikett. Gleichzeitig wird konsequent auf den Einsatz von Zusatzstoffen wie Geschmacksverstärkern, Aromen sowie Farbstoffen verzichtet. Damit geht Frosta freiwillig über die gesetzlichen Regelungen hinaus.



Pressekontakt:


FRoSTA-Presseservice
Daniela Josten
Molthan van Loon GmbH

Tel.: (040) 460 68 135
E-Mail: daniela.josten@mvlcc.de

| ots

Weitere Berichte zu: EU-Richtlinie Etikett Zusatzstoffe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics