Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fusionspotenziale in Europa

30.05.2003


Studie von Roland Berger Strategy Consultants über die Fusionspotenziale von dreizehn europäischen Schlüsselindustrien: Viele Branchen vor neuer Übernahme- und Fusionswelle

- Volkwirtschaftliche Treiber und betriebwirtschaftliche Erfordernisse schaffen Handlungsbedarf


- Großer Konsolidierungsbedarf in Europa
- Niedrige Unternehmensbewertungen lassen den M&A-Motor wieder anspringen


- Schwerpunkt der Fusionsaktivitäten bei Pharma, Chemie, Lebensmitteleinzelhandel, Automobilzulieferern, IT-Services und Telekommunikation/ Mobilfunk erwartet

Vor dem Hintergrund des drastischen Rückgangs von Firmenzukäufen und -zusammenschlüssen seit dem Jahr 2000 hat Roland Berger Strategy Consultants die Fusionspotenziale und -möglichkeiten von dreizehn europäischen Schlüsselindustrien untersucht. Die Berater haben dabei drei strategische Cluster ausgemacht:

1) In Branchen mit überdurchschnittlichen Fusionspotenzialen und vielfältigen Realisierungsmöglichkeiten erwarten die Berater den Schwerpunkt der Fusionsaktivitäten: Bei Pharma, Chemie, Lebensmitteleinzelhandel, Automobilzulieferer, IT-Services und Telekommunikation/Mobilfunk.

2) Gute Potenziale bieten zudem Energie, Medien/Verlage, der Bausektor sowie Reiseveranstalter. Handlungsbedarf besteht auch bei der Konsolidierung der europäischen Verteidigungsindustrie.

3) Automobilhersteller hingegen müssen zunächst ihre internen Potenziale freisetzen. Und Airlines weisen zwar große "aufgestaute" Fusionspotenziale auf, sind aber durch nationales Regelwerk in ihren Spielräumen eingeschränkt.

Die Anzahl der Fusionen in Europa ging von 5.401 im Jahr 2000 auf 3.138 in 2002 zurück. Im gleichen Zeitraum sank das Transaktionsvolumen von 1.663 Mio. US$ auf 563 Mio. US$. Gründe für diesen Rückgang sehen die Berater von Roland Berger unter anderem in der unsicheren wirtschaftlichen Entwicklung und der noch anhaltenden Nachfusionsphase in Folge des Übernahmehypes der letzten Jahre.

Dennoch haben die volkswirtschaftliche M&A-Treiber nicht an Kraft verloren, z. B. Globalisierung, die Entstehung wettbewerbsintensiver Binnenmärkte, die Deregulierung und Privatisierung von Schlüsselmärkten sowie der technische Fortschritt.

"Auch die betriebswirtschaftliche Logik stimmt", erläutert Hauke Moje, Associate Partner im Kompetenzzentrum Corporate Strategy & Organization von Roland Berger. Viele Schlüsselbranchen weisen hohe und stabile Synergien auf, z. B. Fluggesellschaften, IT-Services, Lebensmitteleinzelhandel, Mobilfunk oder Teile der Spezialchemie. Zudem erhöhe der Einfluss außereuropäischer Marktteilnehmer den Handlungsdruck in zahlreichen Industrien, beispielsweise bei Fluggesellschaften, Pharma, IT-Services und im Lebensmitteleinzelhandel.

"Allerdings schränken mangelnde Opportunitäten und starre Rahmenbedingungen die Fusionsmöglichkeiten in einzelnen Branchen deutlich ein," sagt Moje. Dazu zählen zum Beispiel die restriktiven nationalen Regelwerke bei Fluggesellschaften, die geringe Verfügbarkeit attraktiver Übernahmeziele in der Automobilindustrie, das konsequente regulatorische Eingreifen nationaler Wettbewerbshüter im Energiesektor und die restriktive Wettbewerbspolitik in der Verlagsbranche.

Gegenüber den Vereinigten Staaten zeigt Europa grundsätzlich Nachholbedarf: Während in Europa die Industrie 15 Jahre nach Vollendung des einheitlichen Binnenmarktes noch immer stark zersplittert ist, dominiert in den USA oft eine Handvoll Großunternehmen eine Branche. Die fünf größten Airlines beherrschen dort 75 Prozent des Marktes, in Europa kommen sie nur auf 39 Prozent. Die fünf größten US-Verlage kontrollieren 60 Prozent des Geschäftes gegenüber 44 Prozent in Europa. Und in der Rüstungsindustrie erwirtschaften die Top-Fünf 58 Prozent des US-Geschäftes, in Europa nur 45 Prozent.

Derzeit sorgen die gesunkenen Aktienpreise für investiven Spielraum und veranlassen viele Unternehmen, wieder Übernahmen zu realisieren. "Wer die Kasse voll hat, sollte besser heute als morgen zuschlagen," empfiehlt Roland Berger, Vorsitzender der Geschäftsführung. "Bei Fusionen per Aktientausch spielen die günstigen Preise zwar prinzipiell keine Rolle. Der Aktienkurs des jeweiligen Beteiligungspartners ist aber äußerst relevant für das spätere Beteiligungsverhältnis. Das betrifft vor allem die deutschen Firmen, nachdem der Dax 2002 um 44 Prozent gesunken ist, der CAC aber nur um 33 Prozent und der FTSE um lediglich 24 Prozent."

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, zählt zu den weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 33 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen auf den internationalen Wachstumsmärkten aktiv. Die über 1.685 Mitarbeiter haben im Jahr 2002 einen Honorarumsatz von über 526 Mio. EUR erwirtschaftet.

Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 160 Partnern.

Roland Berger Strategy Consultants
Falls Sie Rückfragen haben, wenden Sie sich bitte an:
Susanne Horstmann

Roland Berger Strategy Consultants
Tel. +49 89 9230-8349,
Fax +49 89 9230-87 83 49
E-Mail: susanne_horstmann@de.rolandberger.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.presseportal.de/story.htx?nr=450317&action=preview

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie
18.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Was ist Asthma – und wenn ja wie viele?
12.09.2018 | Deutsches Zentrum für Lungenforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics