Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Studie belegt: Informationsfreiheit für Bürger bringt zahlreiche Vorteile

08.04.2003


Ein umfassender Zugang der Bürgerinnen und Bürger zu Informationen der Verwaltung ist in fast allen Industrieländern gesetzlich verankert - in der EU sind nur Deutschland und Luxemburg ohne ein entsprechendes Informationsfreiheitsge­setz (IFG).



Der Sinn einer solchen Regelung wird zwar auch in Deutschland im Grundsatz kaum bezweifelt, Fragen zu Ausnahmeregeln und zur Umsetzung in den Verwaltungen ver­zögern jedoch den Gesetzgebungsprozess. Eine im Auftrag der Bertelsmann Stiftung und der Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz durchgeführte Studie un­tersucht die rechtliche Ausgestaltung und praktische Ausführung von vergleichbaren Geset­zen in anderen Ländern. Die Analyse soll dazu beitragen, die längst überfällige Regelung in Deutschland herbei zu führen.



"Auf vielen Gebieten brauchen wir ein Ende des Hoheitswissens der Behörden - sie müssen vom Informationshüter zum Informationsmakler werden", fordert Gerd Schulte-Hillen, stell­vertretender Vorsitzender des Präsidiums der Bertelsmann Stiftung, heute auf der internatio­nalen Konferenz "Informationsfreiheit und der transparente Staat" in Berlin. Die Verwaltun­gen dürften Informationen nicht mehr exklusiv für eigene Anliegen nutzen, sondern müssten ihr Wissen allen Bürgern unabhängig von konkreten Anlässen zur Verfügung stellen. Informationsfreiheit sei zweifellos ein wichtiger Motor für eine Belebung der Demokratie - durch mehr Transparenz könnten Bürger eher motiviert werden, sich politisch zu engagieren.

Der Furcht der Verwaltung vor einem unvorhersehbaren Mehraufwand, den das Gesetz mit sich bringen könnte, kann nicht nur durch internationale Beispiele begegnet werden, sondern auch durch die Erfahrungen aus Brandenburg, Berlin, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen, die bereits über ein IFG auf Landesebene verfügen. "Von einer Überlastung der Ämter kann keine Rede sein. Im Gegenteil - das Gesetz müsste noch viel bekannter werden und als Instrument der direkten Beteiligung an gesellschaftlichen Prozessen häufiger wahrge­nommen werden", resümiert der nordrhein-westfälische Innenminister Dr. Fritz Behrens die einjährige Erfahrung mit dem IFG in seinem Bundesland.

Nach Ansicht von Prof. Dr. Hansjürgen Garstka, Vorstandsvorsitzender der Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz, haben IFG auch eine positive Wirkung auf den Modernisierungsprozess der Verwaltungen: "Behörden werden gezwungen, ihr Han­deln gegenüber der Öffentlichkeit zu rechtfertigen und somit eingefahrene Wege auf den Prüfstand zu stellen. Dies könnte ein Impuls dazu sein, ineffiziente Verwaltungsabläufe effizienter zu gestalten oder überflüssige Tätigkeiten ganz abzuschaffen." Zudem würden Bürger einer transparenten Verwaltung mit größerem Vertrauen begegnen als Behörden, die den Ein­druck der Geheimniskrämerei erwecken.

Der internationale Vergleich illustriert weitere Vorteile eines Informationsfreiheitsgesetzes: So beugt der offene Umgang mit öffentlicher Information der Korruption vor - in den skandi­navischen Ländern etwa, die über ein IFG verfügen und Transparenz im staatlichen Handeln zeigen, gibt es deutlich weniger Korruption als in Deutschland. Zudem werden Kosten ge­spart, wenn die Implementierung des IFG mit der Einführung von E-Government einher geht.

Transparente Ausschreibungsverfahren via Internet beispielsweise stärken den Wettbewerb und reduzieren die Beschaffungskosten. Auch Befürchtungen der deutschen Industrie, dass Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse nicht mehr gewahrt würden, werden widerlegt: Zum ei­nen wird den Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen in allen IFG ein besonderer Schutz einge­räumt. Zum anderen gingen beispielsweise in den USA rund 80 Prozent der insgesamt über zwei Millionen Anfragen im Jahr 2001 von Wirtschaftsunternehmen aus - Zahlen, die bele­gen, dass Informationsfreiheit ganz offensichtlich auch der Wirtschaft nutzt.

Die Bertelsmann Stiftung formuliert acht Empfehlungen, die bei der Einführung eines natio­nalen Informationsfreiheitsgesetzes zu beachten sind, u.a. die Ernennung eines "Bundes-In­formationsfreiheitsbeauftragten" als Ansprechpartner für Bürger und Interessengruppen, die genaue Planung der Implementierung des Gesetzes, die dezentrale Bearbeitung der Anträge, Schulungsprogramme für die Mitarbeiter, die Koppelung mit E-Government und die Einbe­ziehung der Öffentlichkeit.

Über die Bertelsmann Stiftung:

Die Bertelsmann Stiftung versteht sich als Förderin des Wandels für eine zukunftsfähige Gesellschaft. Sie will Reformen in den Bereichen Bildung, Wirtschaft und Soziales, Gesundheit, Demokratie und Bürgergesellschaft sowie Internationale Verständigung voranbringen. Die 1977 von Reinhard Mohn gegründete, gemeinnützige Einrichtung hält die Mehrheit der Kapitalanteile der Bertelsmann AG. In ihrer Projektarbeit ist die Stiftung un­abhängig vom Unternehmen und parteipolitisch neutral.

Über die Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz:

Die Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz versteht sich als praxisorientiertes Forum. Im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit steht die staatenübergreifende Fortbildung sowie der Erfahrungsaustausch zwi­schen europäischen Entscheidungsträgern auf dem Gebiet von Informationsfreiheit und Datenschutz. Aufgrund ihrer geographischen Lage sieht sie ihre Aufgabe auch darin, im Bereich der Informationsgesellschaft an der Rechtsangleichung in Beitrittsländern zur EU mitzuwirken und den Aufbau rechtsstaatlicher Strukturen zu
för­dern.

Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics