Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europas Autohersteller favorisieren Hybrid-Elektro-Technologie

17.03.2003


Die Hybrid-Elektro-Technologie findet bei den Autoherstellern immer mehr Zuspruch, da sie zu den wirkungsvollsten Methoden zählt, den CO2-Ausstoss zu reduzieren.



Zudem findet diese Technik aufgrund ihres ökologischen Nutzwertes breite gesellschaftliche Unterstützung. Deshalb widmen sich immer mehr europäische Autobauer der Entwicklung hybrider Fahrzeugantriebe und kämpfen um die Vorherrschaft auf diesem Feld. Auch der Wettbewerb ist in vollem Gange, um den Technologievorsprung japanischer Hersteller auf dem zukünftigen Europamarkt für Hybrid-Elektrofahrzeuge (HEV; Hybrid Electric Vehicle) abzubauen. Eine aktuelle Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan geht davon aus, dass die Auto-hersteller und ihre Zulieferer die Werbetrommel für die Hybrid-Technologie kräftig rühren werden, um ihre progressiven Lösungen und Komponenten als technische Pionierleistungen anzupreisen. Bis 2010 werden voraussichtlich alle größeren Hersteller HEVs in ihrem Produkt-Portfolio anbieten, um so ihr ökologisches Engagement zu bekräftigen. Weiterhin erklärt Frost & Sullivan, dass man am Ende des Prognosezeitraums im Jahr 2010 einen Anteil von ca. drei Prozent für die HEVs bei den europäischen PKW-Verkäufen erwartet. In absoluten Zahlen bedeutet dies, dass der HEV-Markt von ungefähr 900 ausgelieferten Fahrzeugen (2000) auf 450.000 (2010) anschwellen wird.



Europa ist wichtigster Absatzmarkt für milde HEVs - Autobauer verfolgen unterschiedlichen Marktstrategien

Die Analysten von Frost & Sullivan prognostizieren den europäischen Raum als Hauptabsatzgebiet für milde HEVs. Hierunter werden in der vorliegenden Studie Hybridmotoren mit einer elektrischen Leistung von zehn bis 20 kW verstanden. Die elektrische Kraft wird dabei hauptsächlich zum Starten des Verbrennungsmotors und für zusätzliches Drehmoment eingesetzt. Zwischen 2010 und 2015 wird sich ihre Marktdurchdringung verdreifachen, während die Produktion auf Hochtouren läuft. Ab 2015 wird die Marktsättigung auf acht bis zehn Prozent geschätzt, wobei sich der Großteil der Hybrid-Aggregate aus milden Systemen zusammensetzt. Dr. Julia Reuter, Research Analyst bei Frost & Sullivan, bemerkt hierzu: "Die Marktteilnehmer verfolgen individuelle Strategien und wählen unterschiedliche Hybridformen, um die effektivste Lösung für den Europamarkt zu entwickeln. So erwägt die PSA Group eine stufenweise Einführung in drei Etappen (Mini-, Mild- und Full-Systeme), wohingegen die Toyota Motor Corporation den Markt hauptsächlich mit Full-HEVs beliefern will. Renault wie auch Fiat konzentrieren ihre Ambitionen auf milde Hybridantriebe. Ford Europa konkurriert um die Führungsposition als Hersteller der verbrauchsgünstigsten Fahrzeuge und betrachtet milde Hybrid-Systeme als wichtige Technologie, um den Verbrauch zu senken. Die Volkswagen AG hingegen sieht 15 Prozent Spriteinsparung als maximalen Hybridisierungsgrad an." Die Adam Opel AG und DaimlerChrysler entwickeln ebenfalls Hybrid-Konfigurationen und wollen ihre Modelle während der zweiten Hälfte dieser Dekade lancieren. Honda Motor Corporation ist bisher der einzige Autohersteller, der milde Hybrid-Systeme in Europa verkauft. Unterstützt durch den Verkaufsstart des Civic Hybrid im Frühjahr 2003 wird Honda den europäischen Markt für milde HEVs bis etwa 2005 anführen. Lediglich BMW schert aus der Hybrid-Kolonne aus und wählt die Wasserstoff-basierte Antriebsvariante auf dem Weg zur nachhaltigen Mobilität.

Full-Hybrid-Technologie vor allem in Japan und Nordamerika gefragt

Obwohl Full-Hybrid-Modelle (Leistung 30 bis 50 kW, vollständiger Elektrobetrieb möglich) vor allem Japan und Nordamerika schon seit einigen Jahren verfügbar sind, ist der seit 2000 lieferbare Toyota Prius bislang in Europa das einzige Fahrzeug, das vollständig auf hybriden Kraftantrieb setzt. Frost & Sullivan geht nicht davon aus, dass in den nächsten fünf Jahren Full-Hybride anderer Hersteller in Europa zu kaufen sein werden. Auf dem Marktplatz haben die Teilnehmer die PSA Group und Renault-Nissan als potentielle Newcomer ausgemacht. Die beiden französischen Autobauer werden ihre Full-Hybrid-Systeme voraussichtlich 2008 einführen. Jedoch weist Frost & Sullivan mahnend darauf hin, dass sich die Full-Hybride innerhalb dieser Dekade nur sehr langsam durchsetzen werden. Dr. Reuter bemerkt abschließend: "Wir bauen darauf, dass Europas Autohersteller dem Weg der Mild-Hybrid-Entwicklung folgen werden. Obwohl Forschung und Entwicklung im Bereich der Full-Hybrid-Kraftantriebe substantiell wichtig sind, ist der Europamarkt eher auf die Verminderung von CO2- als NOX-Emissionen ausgerichtet. Dadurch ist die vollständige Hybridisierung hier unwichtiger als auf Märkten wie Japan und Nordamerika." Honda Motor Corporation ist derzeit der einzige Hersteller, der ein Mild-Hybrid-Elektrofahrzeug in Europa anbietet. Der Honda Insight hat allerdings eher Prototypcharakter und soll im Frühjahr 2003 durch das Nachfolgemodell Honda Civic Hybrid abgelöst werden.

Benzinbetriebene HEV-Systeme sind die Übergangsmodelle - Deutschland ist langfristig Absatzmarkt Nummer Eins

Im Sinne des Gesamtumsatzes bleiben benzinbetriebene HEVs bis zum Ende dieser Dekade tonangebend. Obwohl die Autohersteller auch dieselbetriebene HEVs nicht ausschließen, planen die meisten Unternehmen den Einbau von Benzinmotoren in ihre ersten HEV-Modelle. Das Marktgeschehen wird einen Zuwachs an strategischen Allianzen und Partnerschaften erfahren, die als Schlüsselfaktoren für den Erfolg auf dem Hybridfahrzeugmarkt gelten. Um im volumenstarken HEV-Markt mithalten zu können, geht die Studie davon aus, dass die Hersteller von Originalersatzteilen und die Zulieferer ihre Kräfte bündeln und eine langfristige Geschäftspartnerschaft mit klaren Kompetenzzuweisungen eingehen werden.

Frost & Sullivan sieht in Großbritannien das größte europäische Marktpotential für hybride Elektrofahrzeuge. Frankreich folgt auf dem zweiten Platz, wobei das Wachstum von regionalen Marktteilnehmern wie PSA gepuscht wird, indem das Unternehmen den Verkaufsstart von Mild-Hybrid-Systemen aktiv vorantreibt. Langfristig werden sich die milden HEVs höchstwahrscheinlich in Deutschland etablieren. So wird Deutschland zum führenden HEV-Markt in Europa.

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com
http://www.transportation.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics