Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Weltmarkt für Hybridkraftwerke

26.02.2003


Entwicklungsländer setzen auf Hybridkraftwerke zur Elektrifizierung ländlicher Regionen


Fast ein Drittel der Weltbevölkerung muss heute ohne Stromversorgung leben. Zusammen mit den explodierenden Bevölkerungszahlen in den Entwicklungsländern wächst dieser Anteil derzeit weiterhin dramatisch an. Deshalb stellt es eine große Herausforderung dar, die betroffenen Weltregionen mit der dringend benötigten elektrischen Energie zu versorgen, die mit Hilfe billiger, zuverlässiger und umweltfreundlicher Technologien gewonnen wird. So treibt das wachsende Interesse an nachhaltigen Stromproduktionssystemen den Einsatz von Hybridkraftwerken weltweit massiv voran, um Strom für entlegene Betriebsanlagen (z.B. Telekommunikationsstationen) und Landbewohner bereitstellen zu können. Durch den Neubau von Hybridkraftwerken wurden im Jahr 2002 auf dem Weltmarkt ungefähr 169,9 Millionen US-Dollar umgesetzt. Die gegenwärtigen Wachstumsraten sind mäßig, aber eine aktuelle Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan prognostiziert einen stärkeren Zuwachs, so dass für 2010 mit einem Gesamtumsatz von 895,2 Millionen US-Dollar zu rechnen ist.

Hybridkraftwerke sind allerdings nicht immer die beste Lösung. In manchen Fällen ist der Anschluss an ein bestehendes Überlandstromnetz oder ein Kraftwerk auf der Basis erneuerbarer Ressourcen die geeignete Lösung. Nichtsdestotrotz belegt die aktuelle Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, dass Hybridlösungen häufiger zum Einsatz kommen werden, denn sie erfahren vielfach Akzeptanz und Vertrauen durch die Anwender.


Hybridkraftwerke kombinieren normalerweise Wind- und Sonnenkraft mit einer Generatoreninstallation, um elektrische Batterieanlagen zu laden. Es gibt allerdings auch Systeme, die sich nur auf die Energiegewinnung aus erneuerbaren Ressourcen stützen. "Generatorenanlagen, kleine Windkraftanlagen und Photovoltaik sind die drei zentralen Technologien bei den Hybridsystemen. Sie können individuell kombiniert oder gleichzeitig eingesetzt werden", erklärt Colin O’Hanlon, Research Analyst bei Frost & Sullivan. Die flächendeckende Elektrifizierung ländlicher Gebiete in den Entwicklungsländern ist die treibende Kraft auf dem Weltmarkt für Hybridkraftwerke. Jedes Land begegnet diesem Fortschrittsinteresse jedoch mit individuellen Lösungsansätzen, unterschiedlichen Finanzierungsniveaus und Unterstützungsformen. Staatlich betriebene Elektrifizierungsprogramme, die nachhaltige Energiegewinnungstechnologien einschließen, und privatwirtschaftliche Initiativen werden parallel als die aussichtsreichsten Armutsbekämpfungsmaßnahmen gepriesen.

Kooperation mit staatlichen Einrichtungen verspricht Einnahmenplus – Staatliche Beihilfen sind frühzeitig einzuplanen

Der Erfolgsschlüssel für den Weltmarkt für Hybridkraftwerke liegt in der Kooperation: Die abgestimmte Kooperation mit staatlichen Behörden ist vorteilhaft, um bei Elektrifizierungsprojekten für ländliche und abgelegene Regionen mitwirken zu können. Das Verfolgen von breiter gestreuten Marktchancen zieht neue Interessenten in diesen Marktbereich, wodurch die Forschungsetats aufgestockt und die Technologien verbessert werden. Staatliche Anreize mittels Subventionen und Steuererleichterungen wirken kostendämpfend auf die Finanzinvestitionen für Hybridsysteme und machen sie konkurrenzfähiger zu Alternativlösungen (z.B. Dieselgenerator). So deckt beispielsweise das Entwicklungsprogramm der indischen Regierung bis zu 80 Prozent der Kapitalkosten eines Hybridprojektes und ermöglicht durch beschleunigte Abschreibung bis zu 35 Prozent Steuerersparnis. Die Studie weist aber auch auf ein mangelndes Bewusstsein für staatliche Subventionen hin. "Die Installationskosten für Ausrüstungen (z.B. Türme für Windturbinen) sind hoch. Dieser Umstand sprengt bei vielen Projekten das veranschlagte Budget, vor allem wenn unvorhergesehene Probleme wie schlechte Infrastruktur die Transportkosten nach oben schrauben. Die Einrichtung von Pilotprojekten und Lobbygruppen in Verbindung mit einer klaren Produkt- und Kundendefinition überwinden diese Hürden", sagt O’Hanlon.

Produktstandardisierung und zunehmende Installationserfahrung lassen die Preise sinken

"Das Überlandnetz und eigenständige Stromgeneratoren konkurrieren mit Hybridsystemen als dezentralisierte Stromversorgung. Wenn die Umsatzzahlen anziehen, fallen die Preise für Hybridsysteme. Dies macht sie attraktiver als die Alternativtechnologien. Auch die Installationskosten werden rapide sinken, wenn die Installateure über mehr Erfahrung verfügen und der Wettbewerb zunimmt", kommentiert O’Hanlon. Wegen seines relativ komplexen Aufbaus ist es generell teurer, ein hybrides Kraftwerksystem herzustellen und zu installieren. Die Bemühungen der Hersteller zielen daher auf ein relativ standardisiertes, modulares Produkt, das die Kosten reduziert und eine skalierbare Baugröße gemäß Strombedarf ermöglicht. Höhere Produktionszahlen lassen die Kosten in fast allen Fertigungsetappen fallen. So werden die Installationskosten weiterhin sinken, während das hybride Kraftwerksystem technisch ausreift und standardisiert wird.

Beste Marktchancen liegen in Asien - Industrieländer bieten kaum Potenziale

Der Entwicklungsplan zur Elektrifizierung ländlicher Gebiete macht China zum attraktivsten Entwicklungsland, denn es offeriert die besten kurzfristigen Wachstumschancen für hybride Kraftwerksysteme. Allerdings müssen westliche Unternehmen die Hindernisse (z.B. niedriger Preis pro Systemeinheit) in Angriff nehmen, um weiteres Marktpotenzial freisetzen zu können. Generell werden dem asiatischen Kontinent die besten Wachstumsperspektiven vorausgesagt.
Aufgrund ihrer hohen strukturellen Erschließung durch Überlandnetze bieten entwickelte Länder nur ein sehr geringes Wachstumspotenzial auf dem Weltmarkt für hybride Kraftwerksysteme. Jedoch sind die Marktchancen in diesen Regionen weniger preissensitiv und leiten sich eher von den Verbraucher- und Industriemärkten ab. Dies ist konträr zu Entwicklungsländern, in denen die kommunalen Märkte dominieren.

Weitere Informationen:

Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
Stefan Gerhardt
Public Relations Manager
60487 Frankfurt/Main
Telefon: 069-77033-11
Telefax: 069-234566
E-mail: stefan.gerhardt@frost.com

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com
http://www.power.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics