Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alter schützt vor Straftat nicht - Berliner CRIME Studie untersucht die Lebensverläufe Straffälliger

27.10.2000


Der Einstieg in die Kriminalität ist keine reine Jugenderscheinung. Die CRIME Studie ergab, dass Erststraftaten auch im fortgeschrittenen Alter nicht ungewöhnlich sind. Nun wollen die Wissenschaftler prüfen, welchen besonderen Einfluss biographische Faktoren auf die kriminellen Lebensverläufe haben. Ziel des Projektes ist es, Methoden zu entwickeln, um Rückfalldelinquenz und Effektivität von sozialtherapeutischen Maßnahmen über lange Zeitverläufe vorhersagen zu können.

Während sich bisherige Untersuchungen meist auf Phänomene der Jugendkriminalität konzentrierten, haben die FU-Wissenschaftler um Dr. Klaus-Peter Dahle des Institutes für Forensische Psychiatrie seit 1976 die Lebensverläufe von fast 400 männlichen deutschen ehemaligen Strafgefangenen analysiert, die heute durchschnittlich rund 54 Jahre alt sind. Die Erstuntersuchung bestand aus dem Studium der Gerichtsakten, aus psychologischen Tests, Einzelbefragungen sowie körperlichen und neurologischen Befunden. Danach wurden anhand der Gefangenenakten die Haftverläufe rekonstruiert und mit Hilfe des Bundeszentralregisters (BZR) die weitere strafrechtliche Entwicklung bis heute nachgezeichnet.

Im Ergebnis dieser Langzeituntersuchung differenziert Klaus-Peter Dahle fünf typische Formen von Lebensverläufen: Die sog. Späteinsteiger (13%) fallen in ihrer Jugend strafrechtlich nicht auf, der Ersteintrag im BZR erfolgt durchschnittlich mit 24 Jahren. Am kriminell aktivsten sind sie zwischen dem 35. und 40. Lebensjahr. Doch auch danach nimmt die Zahl ihrer meist schweren Diebstähle, Betrugs- und anderer Vermögensdelikte kaum ab.

Auch die Gelegenheitstäter (47%) beginnen mit rund 25 Jahren eher spät, sich kriminell zu verhalten. Bei ihnen sind im Lauf ihres Lebens entweder wenige schwere Straftaten - meist Betrugs-, Wirtschafts- und Vermögensdelikte -, oder aber viele kleinere Verstöße im Strafregister verzeichnet.

Die Jungaktiven (16%) haben ihre aktivste Delinquenzphase schon im Jugend- und frühen Erwachsenenalter, wobei Häufigkeit und Schwere der Straftaten bereits vor dem 25. Lebensjahr deutlich abnimmt.

Die Gruppe der Altersbegrenzten Intensivtäter (11%) steigert hinsichtlich Anzahl und Schwere der Delikte bis zum 30. Lebensjahr ihre schon in der Kindheit und frühen Jugend begonnene kriminelle Karriere. Danach bricht sie weitgehend ab, nach dem 35. Lebensjahr finden sich kaum noch Straftaten. Auffällig ist hier das relativ abrupte Ende der Aktivitäten.

Die sog. Persistenten Intensivtäter (13%) zählen schließlich in jeder Lebensphase zu den aktivsten Straffälligen. Im Durchschnitt haben sie bislang 20 Einträge im BZR (u.a. schwere Raub-, Erpressungs- oder Sexualdelikte) und mit 17 Jahren mehr als dreimal so viel Lebenszeit im Strafvollzug verbracht wie die Täter aller übrigen Gruppen.

In der nächsten Erhebungsstufe wollen die Forscher anhand von Einzelauswertungen ermitteln, ob moderne Kriminalprognosemethoden für die Langzeitvorhersage krimineller Rückfälle brauchbar sind. Anschließend sind individuelle Nachbefragungen der Untersuchungsgruppe unter dem Aspekt vorgesehen, inwieweit kritische Ereignisse wie Krankheit, Unfall etc., aber auch positive Erfahrungen wie Berufseinstieg oder Partnerschaft die kriminelle Entwicklung beeinflussen können und ob es Indikatoren gibt, die eine Vorhersage über Rückfallrisiken über sehr lange Zeiträume gestatten.

Die Autoren sind aufgrund der bisherigen Ergebnisse zuversichtlich, dass die differenzierte Lebensverlaufsforschung auch langfristige Prognosen darüber zulässt, unter welchen Bedingungen Haftentlassene erneut straffällig werden und welche Interventionsmaßnahmen für die unterschiedlichen Tätergruppen am effektivsten sind. Das Forschungsprojekt wird in den kommenden zwei Jahren von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

Literatur:
Klaus-Peter Dahle, Straffälligkeit im Lebenslängsschnitt. In: Kröber/Dahle (Hgg.), Sexualstraftaten und Gewaltdelinquenz. Verlauf-Behandlung-Opferschutz. Kriminalistik Wissenschaft & Praxis, Heidelberg, 1998, S.47-55.

Nähere Informationen erteilt Ihnen gern:

... mehr zu:
»BZR »CRIME »Lebensverlauf »Straftat

Dr. Klaus-Peter Dahle, Institut für Forensische Psychiatrie, Limonenstraße 27, 12203 Berlin, Telefon 030-8445-1417, E-Mail: dahle@zedat.fu-berlin.de

Carmen Tschirkov

Anke Ziemer | idw

Weitere Berichte zu: BZR CRIME Lebensverlauf Straftat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Internationale Studie: Wie lässt sich Gletscherschmelze genauer vorhersagen?
09.07.2020 | Universität Bremen

nachricht Erste Ergebnisse der Aerosol-Studie mit dem Chor des BR zu Corona-Ansteckungsrisiken beim Singen liegen vor
03.07.2020 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

09.07.2020 | Physik Astronomie

Forscher der Universität Bayreuth entdecken außergewöhnliche Regeneration von Nervenzellen

09.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Selbstadaptive Systeme: KI übernimmt Arbeit von Software-Ingenieuren

09.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics