Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immaterielle Werte bei Unternehmenssteuerung und Berichterstattung häufig vernachlässigt

06.02.2003


Studie von PwC und TU Dresden bestätigt Schwierigkeiten deutscher Unternehmen bei Einbeziehung immaterieller Werte in Unternehmenssteuerung / Kunden und Eigenkapitalgeber sind wichtigste Zielgruppen / Misstrauen gegenüber monetären Bewertungskonzepten für immaterielle Werte / Furcht vor Wettbewerbsnachteilen sowie Messprobleme als wesentliche Gründe für eingeschränkte Berichterstattung


Obwohl deutsche Unternehmen immateriellen Werten eine hohe Bedeutung für den Unternehmenserfolg beimessen, werden diese zur internen Steuerung des Unternehmens kaum genutzt und tauchen selten in ihrer Berichterstattung auf. Die wichtigsten unternehmensinternen Erfolgsfaktoren werden in den immateriellen Ressourcen Human-, Prozess- und Innovationskapital gesehen. Materiellen und finanziellen Ressourcen kommt dagegen eine vergleichsweise geringe Bedeutung zu. Mehr als die Hälfte der Unternehmen bewertet ihr Human- und Innovationskapital lediglich anhand von rein qualitativen Kriterien, gut ein Viertel betrachtet diese weichen Faktoren überhaupt nicht. Viele Unternehmen halten die meisten immateriellen Werte für monetär nicht erfassbar und befürchten Wettbewerbsnachteile durch eine zu freizügige Berichterstattung.

Das sind die zentralen Ergebnisse der Studie Immaterielle Werte und andere weiche Faktoren in der Unternehmensberichterstattung - eine Bestandsaufnahme, die PwC gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Betriebliches Rechnungswesen / Controlling der Technischen Universität Dresden erstellte. Dazu wurden von März bis Mai 2002 54 Unternehmen der C-DAX-Indizes Media, Pharma / Health, Technology, Software und Telecommunication befragt, da vermutet wurde, dass immaterielle Ressourcen für diese Branchen von besonderer Relevanz sind.


Kunden und Eigenkapitalgeber stehen im Fokus

Die wichtigsten Zielgruppen sehen die befragten Unternehmen in den Kunden (54 Prozent) und in den Eigenkapitalgebern (42 Prozent). Fremdkapitalgeber, Mitarbeiter sowie Staat und Öffentlichkeit spielen eine vergleichsweise geringe Rolle. Damit erhalten die Aktionäre in Bezug auf die finanzwirtschaftlichen Unternehmensziele eine bedeutende Stellung. "Die Herausforderung für die Unternehmen besteht darin, Steuerungskonzepte und eine Veröffentlichungspraxis zu entwickeln, die den Ansprüchen dieser Zielgruppen gerecht werden. Dafür ist jedoch die Erfassung und Bewertung der wichtigsten Erfolgsfaktoren, also auch der immateriellen Ressourcen, eine notwendige Voraussetzung", erläutert Jutta Menninger, Partnerin bei der PwC Corporate Finance-Beratung.

Am häufigsten werden zur Unternehmenssteuerung nach wie vor traditionelle Jahresabschlussgrößen wie EBIT, EBITDA, Cash Flow oder Umsatzwachstum herangezogen. Moderneren unternehmenswertorientierten Kennzahlen wie Economic Value Added (EVA), Cash Value Added (CVA) oder Cash Flow Return on Investment (CFRoI) kommt in der Praxis bislang eine untergeordnete Bedeutung zu.

Erfolgsfaktoren Kunde und Wettbewerb nur unzureichend abgebildet

Die entscheidenden externen Erfolgsfaktoren sind nach Ansicht der Unternehmen die Kunden sowie die Wettbewerbsposition hinsichtlich Kosten, Qualität, Zeit und Flexibilität. Hier klaffen Relevanz und Berichtsrealität weit auseinander: Die Mehrzahl der Unternehmen berichtet zum Beispiel extern über diese Erfolgskriterien nur auf der Ebene des Gesamtunternehmens und nicht nach einzelnen Geschäftsbereichen. Die Berichterstattung beschränkt sich hier zumeist auf rein qualitative Aussagen. Bis zu einem Drittel der befragten Unternehmen verzichtet ganz auf die Berichterstattung zu diesen Faktoren.

Große Schwierigkeiten bei Erfassung immaterieller Werte

Nach Ansicht der befragten Unternehmen eignet sich eine monetäre Bewertung für Patente, Lizenzen sowie für selbst erstellte Software. Diese Bewertung sollte sich dann eher am zukünftigen Erfolgswert als an historischen Kosten orientieren. Bei der Bewertung ihrer Marken - wofür in jüngster Zeit verschiedene Konzepte entwickelt wurden - sind viele der befragten Unternehmen unsicher, ob ein monetärer Wertansatz geeignet ist. Bei den übrigen untersuchten immateriellen Ressourcen wird im Wesentlichen eine nicht-monetäre Bewertung als geeignet angesehen.

"Wir gehen davon aus, dass die unternehmensintern verfügbare Datenbasis zu immateriellen Werten häufig sehr gering ist und zudem in einigen Unternehmen methodische Schwächen hinsichtlich moderner Bewertungsverfahren bestehen", erklärt Professor Thomas Günther von der TU Dresden. "Somit bleiben viele Unternehmen bei der Beobachtung der wichtigsten Erfolgsfaktoren weit hinter den Möglichkeiten zurück."

Mehrheit der Unternehmen fühlt sich unterbewertet

Dennoch sind 79 Prozent der befragten Unternehmen der Ansicht, dass ihre gegenwärtige Berichterstattung das Erfolgspotenzial korrekt abbildet. Gleichzeitig halten sich 78 Prozent der Unternehmen durch den Kapitalmarkt für unterbewertet. So weist der Kapitalmarkt ihrer Meinung nach insbesondere bei der Beurteilung von Veröffentlichungen zu immateriellen Ressourcen - so sie denn stattfinden - Schwächen auf.

"Als größte Hürde zu einer erweiterten Berichterstattung führen die Unternehmen ihre Furcht an, die eigene Wettbewerbsposition durch eine zu freizügige Weitergabe von Informationen zu verschlechtern. Dies gilt insbesondere für Informationen über Wettbewerber, Kunden und Ersatzprodukte", erklärt Professor Günther. Ferner bestehen bereits bei der internen Erfassung wichtiger Faktoren große Defizite. "Eine Verbesserung dieser Situation bei der Unternehmenssteuerung sowie eine Berichterstattung insbesondere über immaterielle Werte bietet jedoch beachtliche Vorteile für die Untenehmen selbst, für den Kapitalmarkt sowie nicht zuletzt auch für ein Rating nach Basel II. Im Vergleich zu den angelsächsischen und skandinavischen Ländern hat Deutschland hier noch erheblichen Nachholbedarf", kommentiert Jutta Menninger, die Ergebnisse der Studie.

Sandra Werning | PricewaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.pwcglobal.com/de/publikationen

Weitere Berichte zu: Immateriell Kapitalmarkt PwC Ressource Unternehmenssteuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics