Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt für Biomaterialien

30.01.2003


Aussichten auf ein rasches Umsatzwachstum bietet derzeit der Europamarkt für resorbierbare und erodierbare Biomaterialien. Im Jahr 2002 noch auf 539,3 Millionen US-Dollar beziffert, soll das Marktvolumen bis 2009 auf 794,1 Millionen US-Dollar ansteigen.



Als indirekt wichtigsten Wachstumsmotor nennt die internationale Unternehmensberatung Frost & Sullivan die zunehmende Sportbegeisterung über sämtliche Altersgruppen hinweg. Denn damit steigt die Zahl der Sportverletzungen, die eine medizinische Behandlung notwendig machen.



Von diesem Trend profitiert vor allem der Sektor für orthopädische Biomaterialien. Noch liegt sein Marktanteil erheblich unter dem des Sektors für chirurgische Wundversorgung, dem Frost & Sullivan in seiner Analyse ein Wachstum von 436,4 Millionen US-Dollar im letzten Jahr auf 522,3 Millionen US-Dollar in 2009 prognostiziert. Doch im Vergleich dazu ist im orthopädischen Markt mit zweistelligen Zuwachsraten zu rechnen: So sollen die Erträge im Prognosezeitraum von 102,9 Millionen US-Dollar auf 271,8 Millionen US-Dollar steigen. Das entspricht einer durchschnittlichen jährlichen Umsatzwachstumsrate von 14,9 Prozent.

Zweitoperationen entfallen

Der Einsatz resorbierbarer Biomaterialien in der Therapie von Verletzungen der Weichteilstrukturen und von Frakturen birgt enorme Vorteile. Die Materialien werden vom Körper assimiliert, was den Vorteil hat, dass der natürliche Heilungsprozess nicht beeinflusst wird. Im Gegensatz zu Metallimplantaten entfällt zudem bei bioresorbierbaren Implantaten die Zweitoperation zur Wiederentfernung, und es kommt nicht zu Problemen bei postoperativen radiologischen Untersuchungen (MRT, CT).

Biomaterialien als synthetischer Knochenersatz

Signifikante Zuwächse werden daher laut Frost & Sullivan vor allem in den zwei Teilbereichen des orthopädischen Sektors zu verzeichnen sein: zum einen bei den resorbierbaren und erodierbaren Biomaterialien, die als synthetischer Knochenersatz verwendet werden und damit nach und nach die autogenen und allogenen Knochentransplantate ablösen; zum anderen bei den resorbierbaren Implantaten zur Frakturfixierung. "In letzterem Segment werden die wichtigsten Impulse von den steigenden Umsätzen bei absorbierbaren Platten und Schrauben zum Einsatz in der Traumatologie und der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie ausgehen," erläutert Research Analyst Paul Taylor.

Kürzere Wartezeiten bei chirurgischen Eingriffen

Im Vergleich zu den orthopädischen Biomaterialien wächst der Sektor für chirurgische Wundversorgung nur langsam. Dank der stabilen Nachfrage wird die Branche allerdings auch 2009 noch 65,8 Prozent des Umsatzes und damit den Löwenanteil am Gesamtmarkt erwirtschaften. Neben der erhöhten Anzahl der Verletzungen nennt Taylor die Bemühungen um verkürzte Wartezeiten bei chirurgischen Eingriffen als wichtigsten Antriebsfaktor.

Lukrative Einsatzbereiche für chirurgische Kleber

Gleichzeitig dehnt sich auch das Anwendungsspektrum für Produkte zur Wundversorgung immer weiter aus. So sollen Fibrin-/Gewebekleber beispielsweise den Blutverlust eindämmen und den Wundverschluss bei parenchymatösen Organen wie Leber, Lunge und Milz unterstützen. Zudem stellen Gefäßchirurgie, Geburtshilfe und Gynäkologie potenziell lukrative Einsatzbereiche für chirurgische Kleber dar.

Kosmetische Chirurgie benötigt bessere Wundversorgung

Auch die signifikanten Zuwächse bei kosmetischer und plastisch-rekonstruktiver Chirurgie sorgen für eine Steigerung des Bedarfs an Wundversorgungsprodukten. Davon werden vor allem die Anbieter modernster Gewebe- und Hautkleber profitieren. Mit einem ähnlichen Aufschwung ist auch bei den Hämostaten zu rechnen.

Synthetisches Nahtmaterial überholt Catgut-Materialien

Als größten Teilbereich des Sektors für Biomaterialien zur Wundversorgung mit einem Umsatz von 307,9 Millionen US-Dollar im Jahr 2002 nennt Frost & Sullivan die synthetischen resorbierbaren Nahtmaterialien. Aufgrund wachsender Bedenken zur biologischen Sicherheit der traditionell verwendeten Catgut-Materialien sind synthetische Produkte europaweit auf dem Vormarsch.

Wundklammern reiner Nischenmarkt

Weniger positiv sind die Aussichten im Untersegment für Wundklammern. Zwar werden die Anbieter nach wie vor die Erwartungen ihrer Kunden erfüllen, doch ist davon auszugehen, dass dieser Nischenmarkt auch weiterhin der kleinste Umsatzgenerator im Sektor für Wundbehandlung bleibt.

Wachstumshemmer minimal invasive Chirurgie

Als eine der Schlüsselherausforderungen für die Hersteller von Produkten zur Wundversorgung betrachtet die Analyse die zunehmende Popularität der minimal invasiven Chirurgie. Die bei diesen Eingriffen entstehenden Wunden sind um ein vielfaches kleiner, was sich negativ auf die Nachfrage nach Klebern, Klammern und Nahtmaterialien auswirkt.

Unternehmensquartett hat den Markt fest in der Hand

Der Gesamtmarkt für resorbierbare und erodierbare Biomaterialien wird derzeit dominiert von den Unternehmen Ethicon (J&J), Tyco Healthcare, Baxter International und B.Braun, die gemeinsam einen Marktanteil von 75,5 Prozent erwirtschaften. "Trotz dieser Übermacht ist zumindest im Sektor für synthetische Knochentransplantate mit einer Erhöhung des Konkurrenzdrucks durch Marktneulinge zu rechnen," so die Einschätzung von Paul Taylor. "Gleichzeitig gehen wir bei den traditionellen Anbietern von einer Konsolidierung aus. Neben Übernahmen und Zusammenschlüssen wird es eine Reihe von Joint-Venture-Vereinbarungen geben."

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://medicaldevices.frost.com

Weitere Berichte zu: Biomaterial Chirurgie Europamarkt Nahtmaterial Wundversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics