Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen sehen Wertsteigerung als vorrangige Aufgabe ihrer Personalabteilungen

23.01.2003


Die Benchmark-Studie Global Human Capital Survey von PwC zeigt: Kostendruck dominiert Personalarbeit häufig zu Lasten des Unternehmenserfolges / Aus- und Weiterbildung unzureichend / Gute Personalarbeit ist messbar und steigert Umsatz wie Unternehmenswert


Die Mehrzahl der Unternehmen sieht aufgrund des wirtschaftlichen Umfelds derzeit in der Kostenreduktion die wichtigste Aufgabe ihres Personalbereichs. Damit steht nicht mehr wie in vergangenen Jahren die Rekrutierung von Mitarbeitern im Vordergrund. Stattdessen treten die Steigerung der Mitarbeiterproduktivität sowie Organisations- und Kulturveränderungen bei der Personalarbeit an erste Stelle. Gute Personalarbeit trägt nachweislich positiv zum Unternehmenserfolg bei. Dennoch fehlen einer großen Zahl von Unternehmen immer noch Methoden und Prozesse, um ihre Personalstrategie durch geeignete personalwirtschaftliche Maßnahmen erfolgreich umzusetzen, anzupassen und zu messen. Zu diesem Ergebnis gelangt PwC in der aktuellen Studie Global Human Capital Survey 2002.

Über 1.000 Unternehmen aller Branchen und Größen aus 47 Ländern wurden nach Organisation und Prozessen im Personalbereich befragt. Die teilnehmenden Unternehmen repräsentieren zusammen eine Arbeitskraft von rund sechs Millionen Arbeitnehmern. Auf die Regionen Deutschland, Österreich und der Schweiz entfallen davon 107 Unternehmen.


Strategische Personalarbeit fördert den Unternehmenserfolg

Professionelle Personalarbeit hat einen positiven Einfluss auf viele Bereiche, angefangen bei der Steigerung der Mitarbeiterproduktivität über die Reduzierung von Fehlzeiten bis hin zur Verbesserung der Profitabilität. Dabei zeigt sich, dass eine enge Einbindung der Personalstrategie in die Gesamtstrategie des Unternehmens benötigt wird. Diejenigen Unternehmen, die bei der Befragung angaben, eine integrierte Personalstrategie zu besitzen, haben einen um rund 35 Prozent höheren Umsatz und weisen circa um 12 Prozent niedrigere Fehlzeiten auf, so die Analyse von PwC. Sie sprechen zudem weniger Kündigungen aus und verfügen über effektivere Beurteilungs- und Bonussysteme, die ihre Geschäftsziele besser unterstützen.

Mitarbeiter werden als Kostentreiber angesehen

Dennoch dominieren in den Unternehmen die Themen Kostenkontrolle und Kostenreduktion. "Eine zentrale Erkenntnis aus dieser Studie ist aus unserer Sicht, dass Mitarbeiter in erster Linie wieder als Kostentreiber gelten und die gezielte Personalentwicklung nicht als notwendige Investition für einen nachhaltigen Unternehmenserfolg angesehen wird", resümiert Dr. Dagmar Wilbs, Partner im Bereich Human Resource Consulting von PwC.

Personalarbeit durch Benchmarking für Unternehmen messbar machen

Die Ergebnisse der Benchmark-Studie von PwC liefern Unternehmen eine kennzahlenorientierte Basis für die Messbarkeit von Personalarbeit sowie für die Analyse und Umgestaltung von Personalprozessen und -strukturen. So können die ermittelten Kennzahlen beispielsweise bei der Bewertung der Effizienz von Führungskräften oder der Überprüfung der Produktivität einzelner Unternehmenseinheiten hilfreich sein. Die Studie verdeutlicht zudem, wie Unternehmen durch das Instrument Benchmarking im Personalbereich ihre eigene Positionierung im Vergleich zum Wettbewerb ermitteln und ihre eigene Leistungsfähigkeit verbessern können.

Versäumnisse bei Aus- und Weiterbildung und Nachwuchsförderung

Der Mehrzahl der Unternehmen fehlt es offenbar an neuen Methoden und Instrumenten zur Personalentwicklung, die Unternehmen unterstützen, Mitarbeiter im Sinne des Unternehmenserfolges einzusetzen und weiterzuentwickeln. So kommt die Studie letztlich zu dem Schluss, dass Personalabteilungen zu diesem Thema wenig Innovationskraft entwickeln. Weiter zeigt die Studie auf, dass Potenziale von E-Learning nicht ausreichend genutzt werden. Als Fazit der Erhebung wird insbesondere im Bereich der Nachwuchskräfte-Entwicklung ein großer Handlungsbedarf aufgezeigt.

"Diese Entwicklungen haben gerade auf die Mitarbeiterbindung enormen Einfluss und können zum Teil existenzbedrohende Konsequenzen nach sich ziehen", so Dr. Volker Mayer, Manager bei PwC im Bereich Human Resource Consulting. "Denn die These, dass hochqualifizierte Mitarbeiter auch bei angespannter Arbeitsmarktlage nach neuen Herausforderungen und damit Arbeitgebern suchen, wird in der Studie eindeutig belegt".

Dr. Dagmar Wilbs | PricewaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.pwcglobal.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics