Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Server-Colocation bleibt markttaugliches Geschäftskonzept

14.01.2003


COLOCATION-UMSATZ


Der Europamarkt für Colocation-Dienstleistungen


Das Geschäftsmodell Colocation (auch Server-Housing genannt) ist trotz aller Unkenrufe eine marktfähige Dienstleistung, wenn auch viele Telekommunikationsdienstleister dieses Serviceangebot eingestellt haben. Eine aktuelle Analyse der internationalen Unternehmensberatung Frost & Sullivan räumt ein, dass eine umgreifende Konsolidierung auf dem Colocation-Markt stattgefunden hat – und zwar unabhängig von der Geschäftsbeziehung zwischen Dienstleistern und den Betreibern von Telekommunikationsnetzen (TK-Carrier). Als sich die Wirtschaftslage weltweit verschlechterte, wurde den TK-Carriern die eigene Schuldenlage schmerzlich bewusst. Der Niedergang vieler Internetfirmen und die anschließende massive Marktbereinigung haben den Aufbau weiterer Anlagen verhindert und gleichzeitig die Server-Housing-Anbieter gezwungen, ihre geplanten Maßnahmen zur Volumendeckung neu zu überdenken. Im Jahr 2002 konnte auf dem europäischen Colocation-Markt immerhin ein Gesamtumsatz von 191,1 Millionen US-Dollar erwirtschaftet werden. Im Jahr 2007 sollen es dank positiver Aussichten bereits 656 Millionen US-Dollar sein.

Konsolidierungsbewegungen und Sparverhalten bestimmen die Marktsituation


Schmale Profitmargen und eine Überkapazität an Colocation-Angeboten werden als Ursache für die Entwicklung der letzten Zeit angeführt. Zudem fahren die Investoren derzeit einen strengen Sparkurs, der bezeichnend ist für die Investitionsunwilligkeit in Colocation-Projekte. Die Gründe des zögerlichen Verhaltens sind in unzulänglichen Geschäftskonzepten wie auch in der fehlenden Aussicht auf eine zeitnahe Anlagenrendite zu finden. Daher erfuhr der europäische Colocation-Markt in den letzten Jahren eine klare Konsolidierung. In 2002 zeigte sich dies in der verringerten Anzahl von tatsächlich betriebenen Colocation-Zentren und in der anschließenden Abnahme des verfügbaren Colocation-Volumen.

Colocationservice hat Aufklärungsbedarf - Prognose dennoch positiv

Die Analyse hebt hervor, dass nach wie vor viele Unternehmen nicht ausreichend über die Vorzüge informiert sind, die ein Server-Outsourcing bei einem Colocation-Anbieter charakterisieren. Dennoch stimmen die Studienergebnisse optimistisch und sagen voraus, dass die Colocation-Dienstleistungen die reale Profitgrenze erreichen und halten können. Dies geschieht selbstverständlich in einem langsameren Tempo als in früheren Branchenschätzungen angekündigt. Der Europamarkt für Colocation-Dienstleistungen steckt allerdings noch in den Kinderschuhen. Frost & Sullivan nimmt an, dass dieser anfänglich völlig überzeichnete Markt ab 2005 ein dauerhaftes Wachstum von 30 Prozent erwarten kann. 2005 gilt als Entscheidungsjahr, das sowohl wirtschaftlichen Aufschwung wie auch schnelleres Wachstum auf dem Webhosting-Markt bringen soll. Der Bedarf an e-B2B- (’electronic Business-to-Business’) und mobilen Anwendungsdienstleistungen ist als Startsignal für eine erhöhte Marktstimulanz im Colocation-Sektor zu werten. "In diesem Gesamtklima war es sehr hart für die Colocation-Dienstleister, Unterstützung für Neuinvestitionen zu finden. Die goldenen Tage waren vorüber, in denen die Investoren geduldig auf die erhofften großen Gewinne warteten. Der großzügig-verschwenderische Umgang mit Finanzmitteln ist definitiv passé", berichtet Marina Martin, Industry Analyst bei Frost & Sullivan. "Eine klarere Darstellung und Differenzierung der unterschiedlichen Colocation-Anlagen wurde möglich, nachdem sich einige Akteure vom Marktgeschehen verabschiedet hatten, die TK-Carrier-spezifische Services angeboten hatten. Obwohl sie ihre Bemühungen auf Administrationsdienstleistungen wie Web- und Anwendungshosting, Sicherheitsdienstleistungen und seit kurzem auch Webdienste konzentrieren, können sie die vorhandenen Datenzentrenbestände weiterhin wirksam einsetzen. Folglich können wir davon ausgehen, dass Colocation-Dienstleistungen künftig als Mehrwertleistung zum Administrationspaket der Netzwerkbetreiber gehören", merkt Martin an.

Geschäftspartnerschaften sichern das wirtschaftliche Überleben

"Ein Muster zeichnet sich langsam ab: Colocation-Einrichtungen bilden vermehrt Partnerschaften, indem sie sich beispielsweise mit Systemintegratoren zusammentun, um so ein verzweigteres Dienstleistungsangebot offerieren zu können. Die entscheidende Herausforderung für die Colocation-Anbieter ist, einerseits auf das zentrale Anlagenmanagement aufzubauen und andererseits das Leistungsspektrum um grundlegende Infrastrukturdienste zu erweitern", erklärt Martin. Große Netzwerkbetreiber, die auf Finanzreserven zurückgreifen können, kaufen sich deshalb derzeit bei einigen Colocation-Start-ups ein, um Gründungskosten zu vermeiden. Frost & Sullivan sagt voraus, dass sich ColocationFirmen als Geschäftspartner zusammentun werden, wenn sie ihre Mängel hinsichtlich Kompetenz und Angebotsbreite erkannt haben. Dann werden sie versuchen, sich selbst als Zugang zu administrierten Webdiensten zu installieren. Der Erfolg eines Colocation-Anbieters wird von seinem Können abhängen, potenzielle vertikale Märkte zu erkennen, Nachfrage geografisch zu lokalisieren und strategische Vertriebspartnerschaften zu entwickeln. Weiterhin ist entscheidend, ob sich die Colocation-Unternehmen auf die differenzierte Geschäftsmentalität in Europa einstellen können. Der Trend, länderspezifische Managementformen in den europäischen Niederlassungen einzurichten, zeigt positiv in diese Richtung. In vielen Fällen zwingt auch der Rentabilitätsdruck die Dienstleistungsanbieter der Datenzentren dazu, ihre Servicepalette auszubauen.

Fazit: Boom hat zur Marktsättigung und –bereinigung geführt

Das vormalige Wettlauf im Aufbau von europäischen Datenzentren hat zu einer vorläufigen Branchensättigung geführt. Das gegenwärtige wirtschaftliche Umfeld zeigt erstaunliche Ähnlichkeiten zur Folgezeit nach dem Internetrausch in den späten 90zigern. Auch damals war ein scharfer Einschnitt durch Konsolidierungsbewegungen und gescheiterte Geschäftskonzepte zu vermerken.

Telehouse, ein Pionier des Colocation-Geschäfts, besitzt einen sehr gut situierten Kundenstamm und hat die Marktführerschaft inne. Neben seinen eigenen Colocation-Niederlassungen hat das Unternehmen drei weitere Datenzentren von seinem Konkurrenten Cybernet angemietet.

Weitere Informationen:

Stefan Gerhardt
Public Relations Manager
Telefon: 069-77033-11
Telefax: 069-234566
E-mail: stefan.gerhardt@frost.com

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie
18.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Was ist Asthma – und wenn ja wie viele?
12.09.2018 | Deutsches Zentrum für Lungenforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nervenzellen im menschlichen Gehirn können „zählen“

21.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

CT45 – ein Schlüssel zum langfristigen Überleben beim Eierstockkrebs

21.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Einbahnstraße für das Salz

21.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics