Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verändung des Marktes für öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV)

16.12.2002


Öffentlicher Nahverkehr wird in Deutschland im Jahr 2010 von nur 10 Unternehmen beherrscht

Der Markt für öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) wird sich nach einer Studie von Accenture in den nächsten Jahren dramatisch verändern: Mehr als die Hälfte der an der Studie beteiligten rund 100 Experten prognostizieren, dass im Jahr 2010 der ÖPNV in Deutschland von zehn Unternehmen dominiert wird. Die erwartete Welle von Allianzen und Fusionen (heute existieren mehr als 400 Unternehmen) wird als eine der drastischen Folgen des zunehmenden Wettbewerbes gesehen.

Auslöser hierfür ist neben der europaweiten Liberalisierung der Rückzug der Gebietskörperschaften aus dem Verkehr mit Bussen, U-, Stadt- oder Straßenbahnen. Deren Haushaltsmittel reichten für die Finanzierung des ÖPNV nicht mehr aus. So gehen rund 70 Prozent der Befragten davon aus, dass bereits bis 2005 die ÖPNV-Betriebe von den kommunalen Versorgungsaufgaben getrennt und zu eigenständigen Unternehmen entwickelt werden (86 Prozent in 2010); eine Privatisierung der Betriebe sagen 58 Prozent der Experten voraus. Der Aufbau von Kompetenzen in den Bereichen Marketing/Vertrieb und Informationstechnologie (IT) wird als erfolgskritische Größe gesehen, um zu den Gewinnern des zu erwartenden Konzentrationsprozesses zu gehören.

Dem öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in Deutschland steht nach einer Studie des Management und Technologiedienstleisters Accenture eine Welle von Allianzen und Fusionen bevor. So prognostizieren mehr als die Hälfte der knapp 100 an der Studie beteiligten Experten, dass im Jahr 2010 nur noch zehn Unternehmen den ÖPNV-Markt beherrschen werden (Stand 2002: über 400 Unternehmen). Diese Konzentration wird als Folge des zunehmenden Wettbewerbes auf dem Markt für Verkehre mit Bussen, U-, Stadt- oder Straßenbahnen gesehen. Das erfolgreiche Management von Fusionen und Allianzen wird als Managementkompetenz nach Meinung der Experten bis 2010 deutlich wichtiger als etwa die Verbesserung von internen Prozessen.

Der prognostizierte Rückzug der Gebietskörperschaften - wegen ihrer angespannten Haushaltslage - aus der Finanzierung des ÖPNV ist neben der europaweiten Liberalisierung des Nahverkehrs der Hauptgrund für den sich verschärfenden Wettbewerb. Rund 70 Prozent der Experten rechnen damit, dass bis 2010 die Finanzierung des ÖPNV durch die Gebietskörperschaften zunehmend eingeschränkt wird. 66 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass bereits bis 2005 die ÖPNV-Betriebe von den städtischen Versorgungsaufgaben getrennt und zu eigenständigen Unternehmen entwickelt werden (86 Prozent bis 2010).

Rund 60 Prozent der Befragten erwarten bis 2010 sogar eine Privatisierung der ÖPNV-Unternehmen, wobei allerdings Börsengänge nicht als wahrscheinlich angesehen werden (81 Prozent für 2010). "Die Tatsache, dass nur eine Minderheit der Experten glaubt, dass deutsche ÖPNV-Unternehmen Leistungen im Ausland erbringen werden, zeigt das grundlegende Dilemma der ÖPNV-Unternehmen", so Henning Todte, Geschäftsführer bei Accenture und zuständig für den Bereich Verkehr und Logistik im deutschsprachigen Raum. "Auf der einen Seite will man aus Kostengründen wettbewerbsorientierte Unternehmen schaffen, vollständige unternehmerische Freiheit soll aber nicht gewährt werden", so der Accenture-Experte weiter.

Der verschärfte Wettbewerb wird sich auch in der Auftragsvergabe manifestieren. Fast alle Experten (86 Prozent) nehmen an, dass z. B. im Bereich Busverkehr Ausschreibungen im ÖPNV bis 2010 zur Regel werden, selbst wenn eine Direktvergabe von Aufträgen möglich ist. An solchen Ausschreibungen werden sich immer stärker inländische ÖPNV-Unternehmen aus anderen Regionen beteiligen (Zustimmung bis 2010: 82 Prozent); die Beteiligung ausländischer ÖPNV-Unternehmen an Ausschreibungen wird sogar als noch wahrscheinlicher eingeschätzt (93 Prozent der Experten bis 2010).

Als Folge der Privatisierung müssen sich die deutschen ÖPNV-Unternehmen immer stärker als erwerbswirtschaftliche Unternehmen aufstellen. Rund 80 Prozent der befragten Experten gehen davon aus, dass sich die Unternehmen bis zum Jahr 2010 überwiegend aus Fahrgeldeinnahmen finanzieren werden. Als hierfür benötigte unternehmerische Kompetenzen werden vor allem die Bereich Marketing und Informationstechnologie (IT) ausgemacht (90 bzw. 80 Prozent). Im Bereich des Marketing ist dann ein gelungenes Customer Relationship besonders wichtig. Als Ansatzpunkte für die Fahrgastgewinnung gilt vor allem eine Verbesserung der Fahrgastinformation, der Beförderungsqualität und des persönlichen Sicherheitsempfinden der Fahrgäste sowie eine Vereinfachung der Tarife.

Als Maßnahmen der Kundenbindung werden individuelle Mobilitätsberatung und technologiegestütze Maßnahmen wie Kundenkarte/Rabattsysteme deutlich wichtiger als traditionelle Maßnahmen wie Kundenzeitschriften und Mailings (Zustimmung bei gut zwei Drittel der Experten).

Für 2010 erwarten die Experten, dass in punkto Vertrieb die Umsatzanteile aus personenbedienten Verkaufskanäle mit knapp 40 Prozent im Jahr 2005 auf 28 Prozent im Jahr 2010 zurückgehen werden. Fahrscheine werden verstärkt über Call-Center und Internet vertrieben werden. Im Bereich neue Technologien wird sich am ehesten der elektronische Fahrschein (z. B. auf Handy oder Geldkarte) durchsetzen. Unsicherheit herrscht aber nach Ansicht der Experten z. B. darüber, ob sich das fahrscheinlose Fahren per Check-in-Check-out oder Be-in-Be-out auf breiter Front durchsetzen kann. "Neue Geschäftsfelder wollen oder können sich die ÖPNV-Unternehmen nicht in nennenswertem Umfang erschließen", so Henning Todte weiter. "Um die Finanzierung der Unternehmen zu sichern, rechnet deshalb eine klare Mehrheit der Experten auch mit steigenden Fahrpreisen."

Methodologie

Grundlage der Studie ÖPNV 2010 sind 94 fragebogengestützte Interviews mit Experten aus ÖPNV-Unternehmen, Verkehrsverbünden, Verbänden, Gebietskörperschaften und wissenschaftlichen Instituten. Mehr als die Hälfte der Antworten stammt von Geschäftsführern und Vorständen der jeweiligen Institutionen. Durchgeführt wurde die Studie im September und Oktober 2002.

Über Accenture

Accenture ist einer der weltweit führenden Management- und Technologie-Dienstleister. Mit seinem Unternehmensnetzwerk, das die Beratungs- und Outsourcing-Expertise des Unternehmens durch strategische Allianzen, Beteiligungen und andere Leistungsbereiche erweitert, liefert Accenture innovative Lösungen, mit denen Kunden aller Branchen ihre Visionen schnell und erfolgreich umsetzen können. Mit über 75.000 Mitarbeitern in 47 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2002) einen Nettoumsatz von 11,57 Milliarden US-Dollar.

Weitere Informationen:


Accenture Ralf Miller
Campus Kronberg 1


61476 Kronberg im Taunus
Telefon (06173) 94 66 378
Telefax (06173) 94 46 378

E-mail: Ralf.Miller@accenture.com

Ralf Miller | ots
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics