Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleinkredite demnächst am Automaten

17.10.2002


Kontoauszuege und Bargeld gibt es bereits am Bankautomaten. Nun sollen Bankkunden auch ihre Konsumentenkredite am Automaten beantragen. Der Grund: Kostenreduzierung. Rund 60 Prozent der Kreditinstitute haben bereits in die automatische Kreditabwicklung investiert oder planen umfangreiche Investitionen in nächster Zeit. Nur die Firmenkunden werden weiterhin auch bei der Vergabe von kleineren Krediten persönlich beraten, obwohl gerade hier die größten Einsparpotenziale liegen. Zu diesem Ergebnis kommt der "Branchenkompass Kreditinstitute", eine Studie von Mummert Consulting, dem F.A.Z.-Institut und dem manager magazin.


Fast jedes dritte Institut nimmt die automatische Kreditabwicklung neu in Angriff. Die Automatisierung soll das Kreditgeschäft rentabler machen. Durch die vollständig automatisierte Beratung und Kreditabwicklung wird die Gesamtlaufzeit der Bearbeitung um 50 bis 70 Prozent reduziert. Schon drei Viertel der Kreditbanken haben daher in "Kreditautomaten" investiert, weitere zehn Prozent beabsichtigen den Kauf. Der Automatisierungsprozess konzentriert sich auf die Konsumentenkredite.

Gerade die einfachen Konsumentenkredite im Mengengeschäft eignen sich aus Sicht der Entscheider fuer die Automatisierung. Der Grund: Die Margen bei den Konsumentenkrediten sind so gering, dass sich persönliche Beratung und Abwicklung fuer die Banken kaum noch lohnen. Die Ausnahme: Bei Firmenkrediten halten die Entscheider den persönlichen Kontakt für unverzichtbar. Dabei könnten die Banken insbesondere bei kleinen Firmenkrediten bis 250.000 Euro erheblich Kosten sparen: bei einer vollautomatischen Kreditvergabe bis zu 1.500 Euro pro Kredit. Ein erhebliches Einsparpotenzial, wenn man bedenkt, dass die Kreditverträge mit kleineren und mittleren Firmen 80 Prozent der Bankkredite ausmachen.


Hintergrundinformationen

Diese Presseinformation basiert auf: Studie "Branchenkompass Kreditinstitute", die Mummert Consulting gemeinsam mit dem F.A.Z.-Institut und dem manager magazin erstellt hat.

Wichtigste Eckdaten:
Für die Studie wurden 100 Topmanager zu den Investitionsstrategien und -planungen der Kreditinstitute in Deutschland bis zum Jahr 2004 befragt. Die Interviews wurden im Februar 2002 durch das Marktforschungsinstitut Prime Research International durchgeführt.

Erläuterung:
Die Studie kann fuer 75 Euro zzgl. MwSt. im Internet unter www.mummert-consulting.de bestellt werden.

Joerg Forthmann | Mummert Consulting

Weitere Berichte zu: Konsumentenkredit Kreditabwicklung Kreditinstitut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

In Form bleiben

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weizen hat ein fünfmal umfangreicheres Erbgut als der Mensch

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wenn Schwefel spurlos verschwindet

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics