Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Boten des Bösen

13.09.2002


Vampirmythos schürt Angst vor Krankheiten

Dass Vampire aus Transsylvanien kommen, ist klar und dass Transsylvanien in Rumänien liegt, auch. Nicht aber, dass "Nosferatu" , der altslavische Name für Vampir, übersetzt Pestüberträger bedeutet. Die Pest breitete sich Mitte des 18.Jahrhunderts von Osteuropa ausgehend aus. Zu dieser Zeit glaubten die Menschen, dass ein Toter mehrere Tote hinter sich herzieht. Grund dafür gaben sogenannte Wiederkehrer, die für das Nachsterben der Angehörigen verantwortlich sind. Wiederkehrer sind plagende, lärmende und würgende Tote, die ihre Mitmenschen aus Rache heimsuchen. Als Merkmale dieser Monster werden die Unverweslichkeit der Leiche, eine frische, rosige Hautfarbe, wenig Verwesungsgeruch und das Wachsen von Haut, Haaren, Bart und Nägeln nach dem Tod überliefert. Mit dieser bildlichen Vorstellung war der Mythos vom blutsaugenden Vampir geboren. Dies untersuchte Dr. Stefan Grothe im Rahmen einer Studie aus dem Institut für Geschichte und Ethik der Medizin an der Universität zu Köln.

Frei nach der Devise "Übernatürliches klärt Unverstandenes" verfielen die Menschen den wildesten Spekulationen, um dem Thema "Tod" auf die Spur zu kommen.

Um sich vor dem Angriff eines Untoten zu schützen, entwickelten die Hinterbliebenen verschiedene Bräuche. Sie verhängten die Spiegel im Haus, trennten den Familiennamen aus einem Kleidungsstück und mieden das Leichenwasser. Dem Toten hingegen wurden seine Lieblingsgegenstände mit ins Grab gegeben, damit er sich im Jenseits wohl fühlt und nicht ins Reich der Lebenden zurück will. Zur Beschäftigung im Grab gaben die Lebenden den Toten ein Fischernetz zum Aufknoten oder Mohnkörner zum Zählen mit in den Sarg.

Als Beweis, dass die begrabenen Toten Vampire waren, die die totbringenden Seuchen weiter übertragen, wurden diese Gräber kurze Zeit später geöffnet. Oft bot sich hier das gleiche Bild von noch nicht verwesten Leichen, aufgedunsenen und zum Teil noch blutenden Körpern. Dies waren für die Abergläubigen klare Indizien für die mystischen Totbringer. Um den Morden vorzubeugen, gruben die Dorfbewohner verdächtige Gräber auf, entnahmen die Körper und verbrannten sie, so dass sie keine weiteren Menschen mehr quälen und infizieren konnten.

Bald darauf gaben Wissenschaftler Erklärungsansätze für die Merkmale der Untoten. Die Unverweslichkeit der Leichen ließ sich darauf zurückführen, dass Körper im Grab langsamer verwesen als Leichen, die nicht begraben sind. Geräusche, die Menschen an sogenannten Vampirgräbern vernahmen, waren Vorgänge der Fäulnis, Geräusche des Tierfraßes oder das Krachen des einfallenden Sarges. Das Abfallen der alten Haut und die Bildung von neuer Haut erklärte sich mit dem Abschälen der Epidermis bei Vertrocknung. Das Nachsterben begründete sich in den Toten, die nicht begraben wurden und so eine große Ansteckungsgefahr für die Lebenden bedeutete. Auch heute gibt es aufgrund der verschiedenen übermittelten Symptome keine definierte Krankheit als Auslöser für die Epidemien.

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias

Für Rückfragen steht Ihnen 
Professor Dr. Klaus Bergdolt 
unter der Telefonnummer 0221/478-5266, 
der Faxnummer 0221/478-6794 
und unter der Emailadresse Bergdolt@uni-koeln.de 
zur Verfügung.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.html

Weitere Berichte zu: Unverweslichkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics