Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie belegt kognitiven Nutzen bei Alzheimer Patienten unter Rivastigmin Therapie

15.07.2002


Unterstreicht die Bedeutung der Butyrylcholinesterase mit fortschreitender Erkrankung


Die Hemmung zweier Enzyme, denen bei der Alzheimer-Krankheit eine Schlüsselfunktion zukommt, durch Exelon Ò (Rivastigmin) korreliert nach der in der Juli-Ausgabe des Journal of Neural Transmission veröffentlichten Studie mit verbesserten kognitiven Funktionen (Gedächtnis, Denkvermögen und Lernleistungen) bei Alzheimer-Patienten.

Diese Erkenntnisse belegen erneut die zunehmend anerkannte Bedeutung eines dieser beiden Enzyme, der Butyrylcholinesterase (BuChE), bei fortschreitender Alzheimer-Krankheit und zeigen, dass durch Inhibition dieses Enzyms den betroffenen Patienten geholfen werden kann. “In der jüngeren Vergangenheit konzentrierten sich die meisten Ärzte und Wissenschaftler in erster Linie auf die Rolle der Acetylcholinesterase bei progredienter Alzheimer-Krankheit, und die Mehrzahl der eingesetzten Medikamente hatte als einzigen Angriffspunkt dieses Enzym,” erklärte Ezio Giacobini, MD, Hauptautor der Studie und Professor an der Geriatrischen Abteilung der Medizinischen Fakultät der Universität Genf, Schweiz. Er fügte hinzu: “Die Ergebnisse unserer Studie stehen im Einklang mit einer stetig wachsenden Datenmenge, der zufolge auch die Butyrylcholinesterase bei progredienter Alzheimer-Krankheit eine wichtige Rolle spielt; sie sprechen ferner dafür, dass Medikamente, die gleichzeitig die Butyrylcholinesterase und die Acetylcholinesterase hemmen, einen höheren klinischen Nutzen erbringen könnten, als solche, die lediglich die Acetylcholinesterase inhibieren.”


Die Alzheimer-Krankheit ist eine progredient verlaufende, degenerative Erkrankung, die Veränderungen im Gehirn bewirkt und Störungen des Gedächtnisses, des Denkens und des Verhaltens verursacht. Weltweit leiden etwa 15 Millionen Menschen und 5 bis 10 Prozent der über 65-jährigen an dieser Krankheit. Sie stellt damit die häufigste Form der Demenz und die dritthäufigste Todesursache nach den kardiovaskulären Erkrankungen und den malignen Neubildungen dar. Sie geht mit einer verminderten Signalübertragung zwischen Nervenzellen des Gehirns einher, insbesondere zwischen solchen, die sich des Neurotransmitters Acetylcholin bedienen.

Rivastigmin unterscheidet sich von allen anderen Vertretern seiner Wirkstoffklasse darin, dass es die Alzheimer-Krankheit behandelt, indem es beide Enzyme hemmt, die beim Abbau von Acetylcholin eine Schlüsselrolle spielen, die Acetylcholinesterase und die Butyrylcholinesterase, und auf diese Weise die Wirkung des Neurotransmitters verlängert. Aktuellen Forschungsergebnissen zufolge kann die Butyrylcholinesterase bei fortschreitender Alzheimer-Krankheit eine zunehmend wichtige Funktion in der Regulation der Acetylcholinspiegel wahrnehmen.

Studiendesign und Ergebnisse
In dieser Studie bestimmten die Wissenschaftler mit Hilfe der computergestützten Neuropsychologischen Testbatterie [CNTB] die kognitive Leistungsfähigkeit von 18 Patienten mit leicht- bis mäßiggradiger Alzheimer-Krankheit, sowie gleichzeitig die Aktivitäten der Acetylcholinesterase (AChE) und der Butyrylcholinesterase (BuChE) im Liquor cerebrospinalis. Man geht davon aus, dass die jeweilige Aktivität dieser Enzyme im Liquor ihre Aktivität im Gehirn widerspiegelt. Die Rivastigmin-Dosen wurden mit einer Steigerungsrate von 1mg2xtgl./Woche auftitriert, bis alle Studienteilnehmer ihre Enddosis von 1, 2, 3, 4, 5 oder 6 mg 2xtgl. (n=3 je Dosis) erreicht hatten. Nachdem alle Patienten wenigstens 3 Tage lang die Enddosis erhalten hatten, wurden erneut die CNTB-Scores ermittelt. Die Aktivitäten der AChE und der BuChE im Liquor cerebrospinalis und im Plasma wurden bis zu einem Zeitpunkt von 12 Stunden nach Applikation der Rivastigmin-Enddosis bestimmt.

Bedeutsamster Befund war der starke und konsistente Zusammenhang zwischen Inhibition der BuChE im Liquor cerebrospinalis durch Rivastigmin und verbesserter kognitiver Leistungsfähigkeit. Zwischen der Besserung des CNTB-Gesamtscores und der Hemmung der Aktivitäten von AChE (r=–0,56, p<0,05) und BuChE (r=–0,65, p<0,01) im Liquor cerebrospinalis bestand eine signifikante Korrelation. Geringere Verlangsamung, höhere Aufmerksamkeit und bessere Gedächtnisleistung im CNTB-Test korrelierten ebenfalls signifikant mit der Inhibition der BuChE-Aktivität, nicht jedoch mit der der AChE-Aktivität, im Liquor cerebrospinalis.

Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen im Gesundheitswesen mit seinem Kerngeschäft in den Bereichen Pharma, Consumer Health, Generika, Augenheilmittel und Tiergesundheit. Im Jahr 2001 erzielte der Konzern einen Umsatz von CHF 32,0 Milliarden (USD 19,1 Milliarden) und einen Reingewinn von CHF 7,0 Milliarden (USD 4,2 Milliarden). Der Konzern investierte rund CHF 4,2 Milliarden (USD 2,5 Milliarden) in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 72 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern.

### i Giacobini E, Spiegel R, Enz A, Veroff A, Cutler NR. Inhibition of acetyl- and butyryl-cholinesterase in the cerebrospinal fluid of patients with Alzheimer’s disease by rivastigmine: correlation with cognitive benefit. J Neural Transm 2002; 109:1053-1065. ii Ballard CG. Advances in the treatment of Alzheimer’s disease: benefits of dual cholinesterase inhibition. Eur Neurol 2002; 47(1):64-70.

Dr. Michaela Paudler-Debus | MEDIENMITTEILUNG
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics