Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mathe doch kein Jungenfach

23.07.2008
Psychologinnen der Universität Jena testen Kinder und Jugendliche auf Geschlechterstereotype

Frauen und Technik - das passt nicht zusammen! Die Frau gehört an den Herd und schmeißt den Haushalt, der Mann verdient das Geld und ernährt die Familie - solche Ansichten sind in manchen Köpfen noch fest verankert. Ihre Wurzeln reichen oft bis in die früheste Kindheit zurück. Auch in der Schule findet man solche klischeehaften Vorstellungen häufig. Mathematik gilt dort normalerweise als Jungen-, Deutsch als Mädchenfach.

Überraschend ist, dass dieses stereotype Denken offenbar bei Mädchen ausgeprägter ist als bei Jungen, wie Dr. Petra Jelenec von der Friedrich-Schiller-Universität Jena jetzt festgestellt hat. Die Psychologin hat das Phänomen der impliziten, also automatischen, Geschlechterstereotype im Rahmen ihrer Dissertation genauer unter die Lupe genommen und herausgefunden, dass Mädchen die Geschlechter automatisch stärker mit den Schulfächern assoziieren. Bei Jungen konnte sie diese spontane Verknüpfung dagegen nicht nachweisen.

Für ihre erste Studie untersuchte Petra Jelenec Grundschüler der 4. und Gymnasialschüler der 7. und 9. Klassen, mit jeweils gleichem Anteil von Jungen und Mädchen. Mit einem standardisierten Computertest ermittelte die Psychologin, wie sehr die insgesamt 535 Schülerinnen und Schüler Mathe spontan mit Jungen und gleichzeitig Deutsch spontan mit Mädchen verknüpfen.

"Erstaunlich waren die unterschiedlichen Ergebnisse bei Mädchen und Jungen", so die Wissenschaftlerin von der Universität Jena, die den Grund dafür in einem zweiten Test mit insgesamt 200 Gymnasialschülerinnen und -schülern der 9. Klasse untersuchte. Dabei wollte sie herausfinden, ob sich die von ihr festgestellten stärkeren automatischen Geschlechterstereotype bei Mädchen auf Mathe oder Deutsch beziehen. Mit Hilfe einer weiteren Testvariante stellte Petra Jelenec fest, dass Jungen sowohl Mathe als auch Sprache mit ihrer eigenen Geschlechtsgruppe verbinden, den Mädchen jedoch keines von beiden Fächern zuordnen. "Jungen nehmen demnach keine Einteilung in Mädchen- und Jungenfach vor. Vielmehr trauen sie sich offenbar beide Fächer zu", interpretiert Jelenec die Untersuchungsergebnisse. "Das erklärt auch, warum wir im ersten Test nur bei Schülerinnen Geschlechterstereotype feststellen konnten", erläutert die Psychologin von der Universität Jena weiter.

Mädchen zeigten dagegen im zweiten Test eine starke Assoziation ihres eigenen Geschlechts mit Deutsch. Mathe ordneten sie jedoch weder Jungen noch Mädchen zu. "Zwar scheint es auf den ersten Blick positiv, dass Mathematik für Mädchen kein ausgesprochenes Jungenfach ist. Allerdings scheinen Mädchen auch keine positiven spontanen Assoziationen zwischen Mathematik und ihrem eigenen Geschlecht aufbauen zu können", schließt die Wissenschaftlerin aus den Ergebnissen. Das könnte ihrer Meinung nach ein Indikator dafür sein, dass sich Mädchen und Frauen in mathespezifischen Fragen leichter verunsichern lassen. "Wenn Mädchen zum Beispiel in einem Mathematiktest an das Klischee 'Mathe ist eine Jungensache' erinnert werden, kann sie das durchaus beeinträchtigen und zu einer schlechteren Prüfungsleistung führen", so Jelenec. Solche Befunde haben sowohl ihre eigenen Studien als auch die anderer Forscherteams ergeben.

"In den von uns durchgeführten Tests bilden die Probanden oft ab, was sie sehen. Daher ist es gut möglich, dass sie Stereotype auch unbewusst von ihrer Umwelt, wie Eltern, Lehrern und Schulkameraden, übernommen haben", nennt Petra Jelenec mögliche Ursachen und fügt hinzu, dass die spontane Assoziation dabei nicht unbedingt immer an die persönliche Zustimmung zu dem Stereotyp gebunden ist.

Die Jenaer Psychologin fand bei Mädchen der 7. und 9. Klassen außerdem systematische Zusammenhänge zwischen ihren automatischen Geschlechtsstereotypen und ihren Schulleistungen sowie den Wahlabsichten für Deutsch und Mathematik für die Oberstufe. Die Ursachen und die Veränderbarkeit dieser automatischen Geschlechterstereotype wollen die Wissenschaftler der Universität Jena in einem zukünftigen Forschungsprojekt untersuchen.

Kontakt:
Dr. Petra Jelenec
Institut für Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Am Steiger 3 / Haus 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945113
E-Mail: Petra.Jelenec[at]uni-jena.de

Manuela Heberer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics