Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Didaktikerinnen und -didaktiker untersuchen Lernangebote im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer

15.07.2008
Projekt zur Evaluation soll Qualität der Nationalparks verbessern

Wie lebt eigentlich ein Wattwurm? Was fressen Möwen am liebsten? Und wie sieht eine Muschel von innen aus? Antworten auf diese Fragen können Besucherinnen und Besucher in den Nationalpark-Häusern entlang der niedersächsischen Nordseeküste erhalten.

Um den Lerneffekt in den Häusern und Zentren der jeweiligen Gebiete zu steigern und die Qualität der Ausstellungen und Führungen zu verbessern, haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Institut für Didaktik der Naturwissenschaften (IDN) der Leibniz Universität Hannover im Auftrag der Nationalverwaltung "Niedersächsisches Wattenmeer" erstmals eine Muster-Evaluation an sechs der 14 Nationalpark-Häuser durchgeführt.

Die Niedersächsische Wattenmeer-Stiftung unterstützte die Untersuchung finanziell.

... mehr zu:
»Nationalpark

Die Besucherinnen und Besucher der Nationalparks füllten rund 2500 Fragebögen aus. Ein Projektteam mit drei Mitarbeiterinnen führte, dokumentierte und analysierte darüber hinaus in einem halben Jahr mehr als 110 gezielte Einzelinterviews. "Bei dem Projekt handelt es sich um eine der größten qualitativen Muster-Evaluationen in Deutschland", sagt der Biologe Dr. Jorge Groß vom Institut für Didaktik der Naturwissenschaften der Leibniz Universität Hannover, der die Evaluation geleitet hat.

Insgesamt zeigte sich dabei, dass die Häuser durchaus ausgezeichnete Arbeit leisten: Sie stiften neue Erfahrungen zur einmaligen Tier- und Pflanzenwelt des Wattenmeeres, und die Besucher haben Spaß an den vielfältigen Lernangeboten. Am besten schnitten dabei betreute Angebote wie beispielsweise Führungen ab, die allerdings aufgrund der begrenzten Personalkapazität nicht überall von gleicher Qualität sind. Die Ergebnisse waren aber auch verblüffend: Selbst heute, 22 Jahre nach der Gründung des 278.000 ha großen Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, hatten viele der Gäste eine nur sehr ungenaue Vorstellung davon, was sich hinter dem Begriff Nationalpark verbirgt. Von der Vorstellung, dass man "wie in Afrika mit dem Jeep herumfahren kann" bis hin zu der Überzeugung, dass die Nationalparks ausschließlich dazu dienen, bedrohte Tierarten "der Nation" zu schützen, reichte die Bandbreite der Antworten.

Auch nach dem Besuch einer Ausstellung oder einer Führung durch das Wattenmeer war vielen Besucherinnen und Besuchern nicht klar, was genau ein Nationalpark ist. An diesem Punkt wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Leibniz Universität ansetzen. "Der Lernerfolg ist ganz klar vom Thema abhängig", erklärt Dr. Groß. "Die abstrakte Idee des Nationalparks mit seinen drei Zonen ist nur schwer zu vermitteln." Künftig sollen die Gäste auf möglichst handlungsorientierte und spielerische Art und Weise mit dem Thema Wattenmeer vertraut gemacht werden. Wer die Sommerferien für einen Besuch nutzen will, dem rät der Biologie-Didaktiker, auf jeden Fall an einer Führung teilzunehmen: "Vieles erschließt sich erst mit einer Erklärung. Die häufig eingesetzten Infotafeln tragen nur begrenzt zum Verständnis bei."

Die neuen Erkenntnisse sollen den Häusern und Zentren in den Gebieten rund ums Wattenmeer helfen, ihre Inhalte zu überdenken und neu zu definieren. Die Evaluation soll außerdem als Muster für die acht Nationalpark-Informationseinrichtungen dienen, die noch nicht untersucht wurden. Hierzu werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Nationalpark-Häuser weiter von den Fachdidaktikerinnen und -didaktikern der Leibniz Universität Hannover geschult und begleitet.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Nationalpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics