Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hormone in den Wechseljahren als kurzfristige Therapie nicht als Prävention geeignet

17.07.2002


Prof. Hans Georg Bender, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG), empfiehlt Patientinnen "eine individuelle Hormonersatztherapie bei kurzfristiger Anwendung als ein wirkungsvolles Mittel gegen starke Wechseljahresbeschwerden wie z.B. Schlaflosigkeit, Hitzewallungen oder Depressionen. Die auf die Beschwerden abgestimmte Einnahme von Hormonen kann unter regelmäßiger Kontrolle fortgesetzt werden. Für eine langfristige Anwendung als Prävention von Herz-Erkrankungen bietet die Hormonersatztherapie nach den jetzt vorliegenden Untersuchungergebnissen nicht die erwarteten Vorteile."



Bender reagierte damit auf die bereits in der vergangenen Woche online veröffentlichte Großstudie der Women’s Health Initiative in den USA zur Hormonersatztherapie (JAMA S. 321-333). Die Studie sollte ursprünglich bis 2005 laufen und die vorbeugende Wirkung einer Kombination von Östrogen und Progestin auf Herzinfarkte und Schlaganfälle erweisen. Tatsächlich stellte sich das Gegenteil heraus. Nach einer durchschnittlichen Beobachtungszeit von 5,2 Jahren waren Schlaganfälle um 41 Prozent gestiegen, Herzattacken um 29 Prozent und auch die Zahl der Brustkrebserkrankungen um 26 Prozent. Die Studie wurde vorzeitig abgebrochen und den Probandinnen nahegelegt, die Hormone sofort abzusetzen. Für die kurzfristige Einnahme von Hormonen wurde kein erhöhtes Risiko festgestellt.



"Die Ergebnisse der Studie sind von großer Bedeutung für die Bewertung der Hormonersatztherapie, für die es bisher sehr widersprüchliche Aussagen gab," betont Bender. Die Studie gilt in ihrem Untersuchungsergebnis auch für Europa und Deutschland, trotz einiger systematischer Mängel der Studie wie das hohe Eintrittsalter der teilnehmenden Frauen, die mangelnde Berücksichtigung von Vorbehandlungen oder Risikofaktoren wie z.B. die familiäre Veranlagung. "Langfristig wirkt die Hormonersatztherapie zwar vorbeugend gegen Osteoporose und Darmkrebs, aber das Risiko für Herzerkrankungen oder Brustkrebs gibt Grund zur Vorsicht," so Bender abschließend.


Prof. Bender steht für Telefoninterviews zur Verfügung (Tel 0211/ 811-7500).

Isa Berndt | idw
Weitere Informationen:
http://www.dggg.de

Weitere Berichte zu: Hormon Hormonersatztherapie Prävention Schlaganfall Wechseljahre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mikroplastik in Kosmetik
16.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Gen-Radiergummi: Neuer Behandlungsansatz bei chronischen Erkrankungen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit maschinellen Lernverfahren Anomalien frühzeitig erkennen und Schäden vermeiden

19.11.2018 | Informationstechnologie

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

19.11.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics