Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abteilung Zahnärztliche Chirurgie schließt internationale Feldstudie erfolgreich ab

12.07.2002


Göttinger Satellitenimplantate für Bedürftige in Argentinien


Die Abteilung Zahnärztliche Chirurgie des Bereichs Humanmedizin hat in Zusammenarbeit mit der Nationaluniversität de Entre Ríos und dem Gesundheitsministerium der Provinz Santa Fé (beide Argentinien) eine internationale Feldstudie zu so genannten Satellitenimplantaten für Zahnersatz erfolgreich abgeschlossen. Von Dezember 2001 bis März 2002 wurden 37 bedürftigen zahnlosen Patienten in Santa Fé/Argentinien die Satellitenimplantate eingesetzt. Über 95 Prozent der behandelten Patienten hatten eine komplikationsfreie Einheilung. "Die auf diesen Implantaten verankerten Zahnprothesen können sofort wieder belastet werden, die Patienten können noch am gleichen Tag wieder vorsichtig feste Nahrung zu sich nehmen," sagte Professor Dr. Hans-Georg Jacobs, Leiter der Abteilung Zahnärztliche Chirurgie. Das Team aus Göttingen, das vor Ort die Implantationen vornahm, bestand aus zwei Professoren und einer Studentin. Sie wurden durch Dozenten der Abteilung für Implantologie an der Universität Entre Ríos sowie Zahnärzte der Gesundheitsbehörde von Santa Fe unterstützt. Finanzielle Unterstützung kam von der Göttinger Arbeitsgruppe Innovative Dentalmedizin (GAID) und der Firma Oraltronics, die die Implantate zur Verfügung stellte.

Bei der Studie wurden insbesondere Patienten mit geringem Einkommen angesprochen. Mit nur zwei Implantaten und einfachen Halteelementen können Totalprothesen sofort verankert werden, die Kaufunktion wurde spürbar verbessert und einem weiteren Kieferkammabbau wirksam vorgebeugt. Der nächste Abschnitt der Studie wird im September dieses Jahres erfolgen. Dann werden erneut 25 Patienten operiert und mit Prothesen versorgt. Göttinger Studierende werden zusammen mit argentinischen Kommilitonen und dem deutschen Zahnärzteteam an den Operationen, der prothetischen Behandlung, den Nachuntersuchungen und der laufenden Betreuung der Patienten teilnehmen. Die sorgfältige Nachbehandlung durch die Studierenden der Arbeitsgruppe ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die gesetzten Implantate nicht durch Zahnfleischerkrankungen wieder verloren gehen. Hier leisten deutsche und argentinische Studentinnen und Studenten einen wichtigen Beitrag zur Gesundheit der Bevölkerung.


Die Zusammenarbeit mit den argentinischen Institutionen könnte auch Auswirkungen auf die Behandlungskonzepte in Deutschland haben. Sollten sich die bisher positiven Resultate der Studie über mehrere Jahre bestätigen, so steht eine zugleich einfache und sofort wirksame Behandlung für zahnlose Patienten zur Verfügung. Vor einer gesundheitspolitischen Neuentscheidung werden jedoch die neuen Konzepte in der Implantologie durch Langzeitstudien ihre Wirksamkeit unter Beweis stellen. Dazu wird die enge Kooperation zwischen dem Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen und der Nationaluniversität Entre Ríos beitragen.

Die Göttinger Satellitenimplantate werden im Bereich Humanmedizin seit 2000 eingesetzt, um die Stabilität von Implantaten im Knochen zu verbessern und Patienten sofort mit Zahnersatz versorgen zu können. Bisher wurde vor allem bei Patienten, die nur zum Teil über eigene Zähne verfügen, Satellitenimplantate verwendet, um die Einheilungszeit zu verkürzen und sofort belastbare Brücken herzustellen. Nachdem in bereits abgeschlossenen Untersuchungen die hohe Erfolgsrate des Verfahrens gezeigt werden konnte, werden Satellitenimplantate jetzt auch bei zahnlosen Patienten eingesetzt, wenn schlecht sitzende Prothesen sofort sicher verankert werden sollen. Eine Studie dazu wird derzeit an der Universität Göttingen mit einer voraussichtlichen Laufzeit von fünf Jahren an der Abt. Zahnärztliche Chirurgie durchgeführt. An der Studie teilnehmen können alle Patienten, wenn sie einen guten allgemeinen Gesundheitszustand für einen Eingriff von circa 40 Minuten haben. Am Operationstag bereits wird die Prothese auf den neu gesetzten Implantaten verankert. Dazu muss zumeist keine neue Prothese hergestellt werden. Dies Behandlungsverfahren ist im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren kostengünstiger.

Nähere Informationen:

Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin
Abt. für Zahnärztliche Chirurgie
Prof. Dr. Dr. Wilfried Engelke
Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen
Tel. 0551/39-8302

Rita Wilp | idw

Weitere Berichte zu: Chirurgie Feldstudie Humanmedizin Implantat Prothese Satellitenimplantat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Pollen-Taxi für Bakterien

18.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Biologische Signalprozesse in intelligenten Materialien

18.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics