Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cannabismissbrauch löst Schizophrenie vorzeitig aus und verschlimmert die Psychose

11.07.2002


Arbeitsgruppe Schizophrenieforschung des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit unter Leitung von Prof. Dr. Dr. Heinz Häfner stellt in der Fachzeitschrift "Nervenheilkunde" eine neue Studie vor



Eine neue Studie der Arbeitsgruppe Schizophrenieforschung des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit unter Leitung von Prof. Dr. Dr. Heinz Häfner belegt, dass Cannabismissbrauch schon zur Zeit des Ausbruchs einer Schizophrenie bei den Kranken doppelt so häufig zu beobachten ist wie bei alters- und geschlechtsgleichen Personen aus der selben Bevölkerung. Außerdem konnte die Arbeitsgruppe nachweisen, dass der Missbrauch den Ausbruch der Krankheit vorzeitig auslöst. "Diese Information ist für die gegenwärtige Diskussion um die Entlassung von Cannabis aus der Betäubungsmittelverordnung von einigem Interesse", kommentiert Häfner. Der Psychiater und frühere Direktor des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit ist Emeritus der Fakultät für Klinische Medizin Mannheim der Universität Heidelberg.



"Vorzeitige Auslösung der Psychose durch Substanzmissbrauch und Folgen für den weiteren Verlauf" heißt der Titel der Veröffentlichung von Heinz Häfner, Babette Bühler, Martin Hambrecht, Walter Löffler, Kurt Maurer und Wolfram an der Heiden in "Nervenheilkunde 4/2002".

Der Missbrauch illegaler Substanzen - in 88 % von Cannabis und Alkohol - vor Ausbruch und in Frühstadien der Schizophrenie wird in der Studie an einer repräsentativen Stichprobe erster Krankheitsepisoden im Vergleich mit gematchten Kontrollen aus derselben Bevölkerung untersucht. Das relative Risiko (Lebenszeitprävalenz) zum Zeitpunkt der Erstaufnahme beträgt 2 (23,7 % versus 12,3 % für Alkohol- und 14,2 % versus 7,0 % für Substanzmissbrauch).

Die Hypothese einer vorzeitigen Auslösung der Schizophrenie wurde an der zeitlichen Aufeinanderfolge von Beginn des Missbrauchs und Ausbruch der Krankheit analysiert: Entgegen der Hypothese findet sich kein Hinweis auf Auslösung der Psychose, aber ein hochsignifikanter Zusammenhang zwischen Beginn des Substanzmissbrauchs und Ausbruch der Krankheit, die sich in 35 % im gleichen Monat ereignen. Langzeiteffekte des frühen Missbrauchs, untersucht in sechs Querschnitten über fünf Jahre ab Erstaufnahme, sind vermehrte positive und verminderte negative Symptome. Vor allem wird die affektive Verflachung signifikant reduziert, was hier die Deutung des Missbrauchs als dysfunktionales Coping nahelegt. Behandlungs- und Versorgungscompliance werden durch Missbrauch mit ungünstigen Folgen für den sozialen Verlauf deutlich vermindert.

Häfner kommentiert: "Die Studie ergab, dass der Cannabismissbrauch Symptome der Psychose eindeutig verstärkt, während Gleichgültigkeit und Abstumpfung, worunter manche Kranke ausgesprochen leiden, vermindert werden." Dies erhöhe die Versuchung zu einer Art Selbsttherapie, die allerdings häufig ungünstige Folgen hat. "Im längerfristigen Verlauf ist Cannabismissbrauch bei schizophren Erkrankten mit verminderter Therapie- und Rehabilitations-Compliance und mit ungünstigen sozialen Folgen verbunden", sagt der Psychiater.

Rückfragen bitte an:
Prof. Dr. Dr. Dres.h.c. H. Häfner
Arbeitsgruppe Schizophrenieforschung
Zentralinstitut für Seelische Gesundheit
J5, 68159 Mannheim
Tel. 0621 1703725, Fax 1703 266
hhaefner@as200.zi-mannheim.de

allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de<7a>

Dr. Michael Schwarz | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mikroplastik in Kosmetik
16.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics