Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diabetes als globale Epidemie

18.06.2008
Jeder Fünfte Fiji-Insulaner und jeder neunte Deutsche leidet an Zuckerkrankheit

Jeder fünfte Bewohner der Fiji-Inseln leidet nach einer aktuellen Studie an Diabetes. Das Dramatische an dem Studienergebnis, das der Mediziner Wahid Khan beim 16. Jahrestreffen der Praktischen Ärzte von Fiji vorgebracht hat, sei die hohe Zahl an unbehandelten Fällen. Nach Angaben der Tageszeitung FijiTimes müssen viele Bewohner, die schlechte oder unzureichende medizinische Versorgung genießen, mit einer möglichen Amputation von Gliedmaßen rechnen.

Ein Faktor, warum die Zahl an Diabetes gerade in den Ländern im Südpazifik so hoch sei, liege in den verwestlichten Ernährungsgewohnheiten. Dass es allerdings auch in Europa einen dramatischen Anstieg von Diabetes gibt, bestätigt Hans Hauner vom Else Kröner-Fresenius-Zentrum für Ernährungsmedizin am Klinikum rechts der Isar in München, gegenüber pressetext.

Im Gesundheitsbericht Diabetes 2008, der vom Nationalen Aktionsforum Diabetes http://www.nafdm.de und von der Deutschen Diabetes Union http://www.diabetes-union.de herausgebracht wurde, beschreibt Hauner die derzeitige Lage in Deutschland. "In den vergangenen vier Jahrzehnten wurde eine kontinuierliche Zunahme der Betroffenen registriert", bestätigt der Experte. 2001 waren 6,9 Prozent der deutschen wegen einer Zuckerkrankheit in Behandlung, 2004 waren es bereits 7,6 Prozent. "2006 rechnet man mit einer Zahl von 8,6 Prozent der Gesamtbevölkerung", so der Mediziner. Erfasst sind in der Zahl sowohl Diabetes-1-Typ als auch der Diabetes-2-Typ.

Was allerdings beunruhigend ist, ist die Tatsache des Anstiegs von Diabetes-1-Erkrankungen unter Kindern und Jugendlichen. Beobachtungsstudien in Baden-Württemberg und in Nordrhein-Westfalen haben ergeben, dass die Zahl jährlich um vier bis fünf Prozent zunehme, so Hauner. "Woran das liegt, ist nicht ganz klar und auch schwer einzuordnen", räumt Hauner ein. Einerseits sei die Ernährung sicherlich ein Faktor, umgekehrt spiele jedoch auch die genetische Disposition eine wichtige Rolle. Ähnliche Zahlen und Entwicklungen könne man auch in anderen europäischen Staaten feststellen.

Als hoch schätzt Hauner aber auch die Dunkelziffer von Diabetes-Typ-2-Patienten ein. "Da diese Erkrankung am Anfang schleichend ist und keine nennenswerten Symptome auftreten, ist es schwierig sie einzuordnen." In einer Untersuchung der Region Augsburg sind Forscher sogar zum Schluss gekommen, dass in der Altersgruppe zwischen 55 und 74 Jahren auf jede Person mit bekanntem Diabetes eine Person mit bis dahin nicht diagnostizierter Zuckerkrankheit komme. Die Studie hat auch ergeben, dass 16 Prozent zusätzlich eine frühe Störung des Zuckerstoffwechsels haben, die heute als Prädiabetes bezeichnet wird. Hauner rät daher zu einer regelmäßigen medizinischen Kontroll-Untersuchung. "Besonders Überernährung und Übergewicht gelten als Hochrisikofaktoren. Treten zum Übergewicht auch noch die Erbanlagen auf, ist das Problem ernst", so der Fachmann. Mit der Einhaltung des Gewichts lasse sich jedenfalls ein Typ-2-Diabetes hinausschieben.

Eine WHO-Studie zum Thema "Fettsucht und Übergewicht" hat im Vorjahr deutlich gezeigt, dass in der Südsee die weltweit dicksten Menschen leben. Trauriger Weltmeister ist die Inselrepublik Nauru, auf der 94 Prozent der Einwohner übergewichtig sind. In den Federated States of Micronesia, im Königreich Tonga und auch auf den Cook Inseln scheint es allerdings nicht viel besser auszusehen (pressetext berichtete http://www.pte.at/pte.mc?pte=070226026 ).

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.fijitimes.com
http://www.wzw.tum.de/ernaehrungsmedizin

Weitere Berichte zu: Diabetes Epidemie Zuckerkrankheit Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics