Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die europäische Fusionswelle reißt nicht ab

17.06.2008
Deloitte-Studie "Staying on Course" zeigt Trends, Tendenzen und Unterschiede der M&A-Aktivitäten in Europa - europäische Unternehmen stellen sich strategisch auf

Die Finanzkrise wirkt sich laut der Deloitte-Studie "Staying on Course" nicht wesentlich auf die M&A-Aktivitäten und -Perspektiven europäischer Unternehmen aus. Knapp zwei Drittel der befragten Firmen wollen sogar so ihre Wettbewerbsposition und internationale Präsenz optimieren.

Der größte Teil der Mergers & Acquisitions wird dabei grenzüberschreitend stattfinden, wobei osteuropäische Unternehmen insgesamt internationaler agieren als ihre westeuropäischen Pendants.

Generell wird Europa bevorzugt, doch auch die aufstrebenden Märkte Asiens stehen bei den Investoren im Fokus. Erfolgreiche M&As zeichnen sich dabei vor allem durch eine Due Diligence der weichen Faktoren sowie eine geeignete HR-Strategie aus.

... mehr zu:
»Finanzinvestor »M&A

"Der Ausblick auf geplante und erwartete M&A-Aktivitäten der nächsten 18 Monate in Europa zeigt, dass sowohl Unternehmen als auch Private-Equity-Investoren ihre Aktivitäten weiter ausweiten wollen.

Unternehmen sichern sich durch Zukäufe und Fusionen einen dauerhaften Erfolg in den globalen Märkten - dementsprechend sind strategische Transaktionen die aktuellen M&A-Treiber. Hauptziel ist meist eine verbesserte Wettbewerbsposition", erklärt Fred Strottmann, Partner und Industry Leader M&A bei Deloitte.

M&A-Engagement nimmt deutlich zu

Mehr als 60 Prozent der Unternehmen und 42 Prozent der Private-Equity-Gesellschaften wollen ihre M&A-Aktivitäten in nächster Zeit verstärken. Neben einer optimierten Wettbewerbsposition und einer strategischen Positionierung auf den Weltmärkten stellt auch der Zugang zu talentierten Mitarbeitern eine maßgebliche Motivation dar, während die Kapitalbeschaffung unter anderem aufgrund des starken Euros nicht als problematisch gesehen wird. Generell erwarten Unternehmen geringe negative Einflüsse der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen auf ihre M&A-Pläne. Finanzinvestoren hingegen werden bei der Kapitalbeschaffung noch mehr Vorsicht als bislang walten lassen.

Investitionen am liebsten in Europa

Europa ist die bevorzugte Region für M&A-Aktivitäten europäischer Unternehmen - Finanzinvestoren konzentrieren sich dabei eher auf Westeuropa, zeigen jedoch auch starkes Interesse an osteuropäischen Investitionen. 90 Prozent der westeuropäischen Unternehmen sind dabei auch in den westeuropäischen Märkten aktiv, wobei Osteuropa aber bereits ebenfalls eine prominente Position einnimmt. Osteuropäische Unternehmen hingegen orientieren sich hauptsächlich nach Osteuropa und hier vor allem nach Russland. Nordamerika spielt bei den M&A-Plänen west- wie osteuropäischer Unternehmen derzeit eine geringere Rolle. Generell geht der Trend zu immer mehr grenzübergreifenden Investitionen, doch agieren die Osteuropäer bereits internationaler als ihre westlichen Pendants.

Den größten Anteil am europäischen M&A-Geschehen haben die Konsum- sowie Fertigungsindustrie - noch vor Technologie, Medien und Telekommunikation in Westeuropa und Energie und Rohstoffen in Osteuropa. Doch sind gegenläufige Trends zu beobachten: In Osteuropa legen die M&A-Aktivitäten in der Konsumgüterindustrie spürbar zu, während in Westeuropa das Gegenteil der Fall ist. Zudem steht Osteuropa die Konsolidierungswelle, die Westeuropa schon erlebt hat, noch bevor. Bei der Fertigungsindustrie zeigt aber Westeuropa eindeutig mehr Dynamik, denn Osteuropa muss bei Akquisitionen mit den asiatischen Wachstumsmärkten konkurrieren, die hier eine Top-Position einnehmen.

Weiche Faktoren geben Ausschlag für Erfolg Mergers & Acquisitions sind stets mit Risiken behaftet. Erfolgreiche Investoren legen in der Due-Diligence-Phase neben den klassischen Bereichen besonderen Wert auf Umweltaspekte und gesetzliche Rahmenbedingungen sowie die vorherrschenden Anti-Korruptionsregulierungen. Fragen nach der Profitabilität und anderen finanziellen Aspekten werden somit um "weiche" Faktoren erweitert. Doch auch hier lassen sich Unterschiede zwischen west- und osteuropäischen Investoren identifizieren: Letztere richten ihre Aufmerksamkeit eher auf die geltende Gesetzgebung, während Umweltaspekte in den Hintergrund treten.

In der Ausführungsphase einer Transaktion sind es klar Private-Equity-Gesellschaften, die Best Practices vorgeben. Sie planen im Vorfeld die Zeit nach der Fusion, definieren langfristige Ziele und Messkriterien für den M&A-Erfolg. In der Post-Merger-Phase zeichnen sich die Erfolgreichen in erster Linie durch die Beachtung kultureller Faktoren sowie eine konsistente Human-Resources-Strategie aus.

"Der richtige Umgang mit den beteiligten Menschen ist einer der zentralen Erfolgsfaktoren: Eine explizite Strategie muss sicherstellen, dass Schüsselfunktionen dem Unternehmen erhalten bleiben - hierzu ist vor allem eine Kommunikationsstrategie notwendig, die sämtliche Stakeholder einbezieht. 'Soft skills' werden heute vielfach noch unterschätzt - am Beispiel erfolgreicher M&As lässt sich ihr Stellenwert aber deutlich erkennen", resümiert Christoph Röper, Partner und Leiter der europäischen M&A-Initiative bei Deloitte.

Die komplette Studie können Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/ research/0%2C1015%2Ccid%25253D211561%2C00.html downloaden.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 4.000 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 165.000 Mitarbeitern in über 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

Copyright © 2008 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Berichte zu: Finanzinvestor M&A

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

17.07.2018 | Physik Astronomie

Künstliche neuronale Netze helfen, das Gehirn zu kartieren

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weltgrößte genetische Studie zu allergischem Schnupfen

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics