Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlands Wirtschaft trotzt globalem Wettbewerb

10.06.2008
Technologieintensive Güter erweisen sich als Wachstumsmotor

Deutschlands Wirtschaft kann ihre starke Positionierung auf den Weltmärkten behaupten und setzt sich damit gegen den zunehmenden internationalen Wettbewerbsdruck durch. Zu dieser Einschätzung gelangt die Bertelsmann Stiftung in ihrer aktuellen Standort-Analyse.

Während die Bundesrepublik ihren Marktanteil an den Exporten weltweit betrachtet seit 1993 stabil bei über neun Prozent halten konnte, sank dieser bei allen OECD-Ländern in der gleichen Periode von 75 auf mittlerweile nur 64,7 Prozent (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=080609026).

Infolgedessen hat sich Deutschland als die einzige Volkswirtschaft etablieren können, die keine Marktanteilsverluste hinnehmen musste. Wie die Ergebnisse der Studienautoren zeigen, liegen die Deutschen damit noch vor Kanada, Frankreich, Japan, Großbritannien und den USA.

... mehr zu:
»Weltmakt

"Die Bundesrepublik hat sich über Jahrzehnte hinweg was Produkte, Verfahren und Dienstleistungen anbelangt, sehr gut spezialisieren können. Diese Entwicklung hat vor allem dazu geführt, dass boomende Wirtschaftsstandorte, zu denen Schwellenländer wie Indien und China zählen, verstärkt nach Technologien ,Made in Germany' fragen", meint Eric Thode von der Bertelsmann Stiftung auf Nachfrage von pressetext.

Laut dem Fachmann sei Deutschland hierbei nicht primär im Hightech-, sondern im Midtech-Segment zu einer bedeutenden Größe im internationalen Wettbewerb aufgestiegen. Diese Einschätzung deckt sich mit dem Fazit der Untersuchung, dass die deutsche Wirtschaft seit der Jahrtausendwende auf den Weltmärkten für technologieintensive Güter in allen Branchen Exportmarktanteile hinzugewinnen konnte. "Dies ist für die Arbeitslosenzahlen als positiver Trend hierzulande zu werten", so Thode.

Laut dem Wirtschaftsfachmann seien sowohl die dynamische Konjunktur als auch die hohen Exportzahlen zentrale Wachstumstreiber. Die Zukunft gestaltet sich vor dem Hintergrund des weltweit florierenden Geschäfts positiv. So betrug der Außenhandelsanteil am Wachstum des Bruttoinlandsprodukts 2007 laut dem Statistischen Bundesamt http://www.destatis.de 1,4 von 2,5 Prozentpunkten.

"Die Export-Leistung Deutschlands wirkt wie ein Beschäftigungsmotor. Trotz der verringerten strukturellen Arbeitslosigkeit bestehen jedoch nach wie vor Probleme bei der Lösung des Langzeitarbeitslosigkeitsproblems", erläutert Thode gegenüber pressetext. Zwar stieg die Zahl der vom Export abhängigen Erwerbstätigen zwischen 1995 und 2005 um 2,7 Mio. an, dennoch sank die binnenorientierte Beschäftigung um satte 1,3 Mio. Fachkräfte. Vor allem die für exportorientierende Konzerne in vorleistender Zulieferfunktion tätigenden Unternehmen profitieren indirekt von dieser Wachstumsentwicklung.

Obwohl die Branchen Energie, Handel, Verkehr und Dienstleistungen der Wirtschaft einen Auftrieb ermöglichten, hat sich die starke Gemeinschaftswährung in den vergangenen zwei Jahren dämpfend auf die Wettbewerbsfähigkeit ausgewirkt. "Die Erwerbstätigenzahl in Deutschland ist mit 39,7 Mio. auf dem Höchststand seit der Wiedervereinigung. Konjunktur und Arbeitsmarktreformen im Rahmen der Agenda 2010 haben ihr Übriges dazu getan", sagt Thode.

Kritisch sieht der Experte die Steuer- und Abgabenbelastung von Geringverdienern, da diese im Kontext der Ausgestaltung von Sozialleistungen die Anreize zur Arbeitsaufnahme senkt.

Weiterbildungsmaßnahmen sollten Thode nach forciert werden, um gering qualifizierte Arbeitssuchende in die florierenden Hochtechnologiesektoren zu integrieren. Gelinge dieser Schritt nicht oder nur unzureichend, müssen verdientes Markteinkommen und ergänzende staatliche Transfers kombiniert werden, ist Thode abschließend überzeugt.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Weltmakt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New roles found for Huntington's disease protein

Crucial role in synapse formation could be new avenue toward treatment

A Duke University research team has identified a new function of a gene called huntingtin, a mutation of which underlies the progressive neurodegenerative...

Im Focus: A new look at 'strange metals'

For years, a new synthesis method has been developed at TU Wien (Vienna) to unlock the secrets of "strange metals". Now a breakthrough has been achieved. The results have been published in "Science".

Superconductors allow electrical current to flow without any resistance - but only below a certain critical temperature. Many materials have to be cooled down...

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lass uns eine Zelle bauen

22.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Messtechnische Unterstützung für chirurgische Eingriffe

22.01.2020 | Medizintechnik

Naturstoffe gegen Fibrose und diastolische Herzschwäche entdeckt

22.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics