Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

US-Studie: Hormon-Ersatz-Therapie bietet keinen Schutz vor Herzinfarkt

08.07.2002


Ob Hormone Frauen nach den Wechseljahren gesundheitlich nutzen oder nicht, das ist äußerst umstritten. Während manche Studien einen Schutz für Herz und Gefäße belegt sehen, finden andere keinerlei Anhaltspunkte dafür.

So auch eine Studie, die jetzt in der angesehenen Fachzeitschrift „Journal of the American Medical Association“ veröffentlicht worden ist. Wie die Forscher der University of California in San Francisco herausfanden, senkte eine Hormon-Ersatz-Therapie mit Östrogen plus Progestin – zumindest bei herzkranken Frauen – nicht das Risiko für Herzinfarkt oder Tod. Progestin ist die synthetische Form von Progesteron und – pikanterweise – genau das Hormon, das derzeit in den Niederlanden für Aufregung sorgt, weil es vorschriftswidrig im Schweinefleisch landete.

Am Anfang dieser Untersuchung stand die so genannte HERS-Studie, die den Effekt einer Hormon-Ersatz-Therapie bei Frauen mit verkalkten Herzkranzgefäßen abschätzen sollte. An ihr nahmen 2763 Seniorinnen (Durchschnittsalter: 67 Jahren) teil. Das überraschende Ergebnis: Das Risiko für Herzerkrankungen nahm im ersten Studienjahr sogar noch zu. In den folgenden Jahren schien das Risiko allerdings wieder zu sinken. Um die Langzeit-Effekte genau abzuschätzen, wurde eine Nachfolge-Studie angesetzt, die HERS II-Studie, deren Resultate jetzt vorliegen.

Der Trend zum reduzierten Risiko für Herzinfarkte setzte sich in den folgenden Jahren nicht fort. Mehr noch: Die Hormone boten den herzkranken Frauen nicht nur keinen Nutzen, sondern steigerten sogar das Risiko für Thrombosen und Erkrankungen der Gallenblase. So sei das Risiko für Blutgerinnsel in Beinen und Lunge unter der Hormontherapie verdoppelt gewesen, erklärte Studienleiter Prof. Dr. Stephen Hulley. Dabei verzeichnete er die stärkste Erhöhung in den ersten Jahren der Therapie. Zudem – so Hulley weiter – sei das Risiko für Erkrankungen der Gallenblase, die einer Operation bedurften, um fast 50 Prozent gesteigert gewesen.

Auch wenn eine Hormon-Ersatz-Therapie in puncto Herzschutz offenbar nicht viel Zweck hat: Hormone werden oft eingesetzt, um Wechseljahrsbeschwerden wie Hitzewallungen und Schlafstörungen zu bekämpfen. Bei den meisten Frauen in der Frühphase der Wechseljahre könnten wenige Jahre Hormon-Ersatz-Therapie diese Symptome bei minimalem Risiko für unerwünschte Nebenwirkungen lindern, urteilte Prof. Dr. Deborah Grady, die ebenfalls maßgeblich an der Studie beteiligt war.

JAMA (2002) Vol. 288, No. 1, pp. 49 – 57, 58 – 66

| (mc)

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt Hormon Hormon-Ersatz-Therapie Progestin US-Studie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mikroplastik in Kosmetik
16.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics