Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fremdsprachenlernen kinderleicht - Forschungsprojekt FLIC erfolgreich abgeschlossen

02.06.2008
Die Hirnforschung eröffnet neue pädagogische Möglichkeiten wirksamer Lernförderung im Bereich der Fremdsprachen.

Wer wünscht sich dies nicht - Fremdsprachen schnell, leicht und erfolgreich zu erlernen? Bereits im Jahre 2003 begannen nicht weniger als 11 Forschungspartner aus sieben Ländern Europas mit der Entwicklung eines hierauf zielenden innovativen Fremdsprachenlernsystems.

Nach rund drei Jahren wiesen die Forscher nach, dass das "FLIC-Projekt" tatsächlich neuartig - und erfolgreich war. Neben messbaren deutlichen Lernfortschritten konnten sogar plastische neuronale Veränderungen in der Verarbeitung von Sprache im Gehirn der Trainierenden nachgewiesen werden.

FLIC steht für "Foreign Language Acquisition with the Instinct of a Child". Das wirklich besondere daran: Die Lernenden üben nicht klassisch Grammatikregeln, Aussprache und Wortschatz im klassischen Wege. Vielmehr bietet FLIC auf neuester Hirnforschung basierende Trainingswege, die spielerisch und intuitiv zum gewünschten Lernerfolg hinführen.

Nachdem die Wirksamkeitsstudien in 2006/2007 abgeschlossen waren, steht nunmehr seit Juni 2008 das erste FLIC-Trainingsmodul auch einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung. Beginnend mit den Zielsprachen Deutsch und Englisch können Interessierte weltweit erste Erfahrungen mit dieser neuartigen Form des Fremdsprachenerwerbs sammeln; weitere Sprachen sind geplant.

Wie genau trainiert der FLIC-Anwender in der Zukunft? Anders als herkömmliche Verfahren beginnt FLIC mit dem Sprachaufbau bereits auf der Lautebene unter Nutzung neuronaler Verknüpfungstechniken. Sind die Einzellaute der Fremdsprache sicher verankert, entstehen Wortbilder und auch Satzstrukturen Schritt für Schritt fast automatisch. Das Besondere: Der Trainierende hört seine Stimme unmittelbar gleichzeitig mit einer perfekten Modellvorgabe. So erkennt das Gehirn automatisch Abweichungen und korrigiert diese sofort.

Auf diese Weise werden Hürden für Spracherwerb und Aussprache abgebaut; FLIC trägt damit der gesellschaftlichen Anforderung, immer mehr Sprachen in immer kürzerer Zeit zu erlernen, deutlich Rechnung.

Alexander Bach | idw
Weitere Informationen:
http://www.meditech.de

Weitere Berichte zu: FLIC Fremdsprachenlernen Hirnforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Atomare Verunreinigung ähnlich wie bei Edelsteinen dient als Quanten-Informationsspeicher
01.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemie aus der Luft: atmosphärischem Stickstoff als Alternative

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum

22.10.2018 | Geowissenschaften

Neuer Wirkstoff gegen Anthrax

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics