Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Euro 2008: Der Ball rollt nur 55 Minuten

29.05.2008
Sportwissenschaftler analysieren Spielunterbrechungen und taktisches Verhalten

Der Ball ist rund und das Spiel dauert 90 Minuten, zwei Grundsätze im Fußball. Allerdings rollt der Ball tatsächlich nur 55 Minuten. 117 Unterbrechungen im Durchschnitt führen dazu, dass jedes Spiel 1,3 Mal in der Minute unterbrochen wird.

Das haben die Sportwissenschaftler Martin Lames und Claudia Augste von der Universität Augsburg bei der Analyse der Spielunterbrechungen im Fußball herausgefunden. Mittels eines speziellen Beobachtungssystems konnten sie die Unterbrechungen - Einwürfe, Freistöße, Abstöße, Anstöße, Eckbälle, Verletzungen, Auswechslungen und Elfmeter - genau registrieren und einteilen.

So wurden die 1686 Unterbrechungen der WM-Endrunde 2006 analysiert. Allein durch Freistöße - es sind durchschnittlich 39,2 - gehen 14 Minuten Spielzeit verloren, alle Unterbrechungen zusammen kosten 35 Minuten. "Obwohl unsere Datenbasis in der Vergangenheit liegt, werden nach unserer ersten Einschätzung die Ergebnisse bei der kommenden Europameisterschaft ähnlich sein", so Lames gegenüber pressetext. "Während des Turniers werden wir das in einem Projekt überprüfen."

Die Ziele für diese mehr oder minder ungewöhnliche Erhebung waren aber rein wissenschaftlicher Natur. "Als Trainingswissenschaftler interessieren wir uns für die Struktur der Sportarten. Dabei stellen Unterbrechungen ja auch immer ein Belastungs- und Beanspruchungsmoment dar", so Lames. "Nur wenn wir genau wissen, wie die tatsächliche Beanspruchung im Spiel aussieht, können optimale Trainingsmethoden entwickelt werden." Die wirkliche Belastung indes sei bisher in der Trainingswissenschaft "noch nicht zufriedenstellend modelliert".

Immerhin bestünde ein Unterschied, ob drei bis vier lange Sprints hintereinander durchgeführt werden oder Pausen dazwischen liegen. So scheint denn auch nur auf den ersten Blick die Leistung der Sportler wenig eindrucksvoll. Ein Laufumfang von zwölf Kilometern in 90 Minuten würde schließlich keinen Freizeit-Jogger zum Schnaufen bringen. Zieht man aber die nach der Analyse verbliebenen 55 aktiven Spielminuten heran, die mit einer Vielzahl von Zwischensprints gespickt sind, ergebe sich dagegen schon ein anderes Bild der physischen Belastung.

Neben Erkenntnissen über Belastung und Anspruch des Sports wollten die Forscher in Erfahrung bringen, ob und inwiefern Spielunterbrechungen als taktisches Mittel eingesetzt werden. "Wir haben geschaut, welchen Einfluss Spielstände, Spieldauer und die untersuchte Mannschaft auf die Dauer der Unterbrechungen haben", erklärt Lames. Dem Spielstand käme in dieser Hinsicht durchaus eine bedeutende Rolle zu. Vor allem bei den Torhütern sei ein ausgeprägtes Zeitgefühl zu beobachten, wenn es in der finalen Spielphase um Gewinnen oder Verlieren geht.

"Während ein Abstoß bei Rückstand in der letzten Viertelstunde gerade mal zwölf Sekunden beansprucht, findet man bei Vorsprung etwa den doppelten Wert, der Torwart will offensichtlich Zeit schinden." Ähnliches sei auch bei den Einwürfen festzustellen. An ihrer Dauer könne man während des gesamten Spieles ohne Kenntnis des Punktestandes ableiten, ob die einwerfende Mannschaft in Führung liegt oder nicht. Nur bei Eckbällen sei eine solche Prognose weniger einfach zu treffen.

Claudia Misch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.sport.uni-augsburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Drei Viertel der Flüsse weltweit durch menschliche Eingriffe in ihrem Lauf beeinträchtigt
09.05.2019 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Selbstorganisierter Bewegungskreislauf ermöglicht Zellen, komplexe Suchmuster zu formen
07.05.2019 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Technologie ermöglicht Blick in die Vergangenheit

20.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

DGHNO-KHC: Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren setzt sich bei Kopf-Hals-Tumoren durch

20.05.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics