Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie der HdM zur Wirkung von Print

29.05.2008
Print - entschleunigt und prägt ein
Die Gutenberg-Galaxis hat viel Potenzial

Die Stärken, aber auch mögliche Defizite von Printmedien in der Marken und Unternehmenskommunikation zeigt eine soeben veröffentlichte Studie der Hochschule Medien (HdM) in Stuttgart und der Print Media Academy der Heidelberger Druckmaschinen AG.

Demnach behalten gedruckte Medien im Vergleich zu Web 2.0 und TV eine hohe Glaubwürdigkeit und Nachhaltigkeit. Print punktet durch die intensive Nutzung gerade kaufkräftiger Zielgruppen. Druckmedien stehen für anspruchsvolle Informationsaufbereitung sowie für eine entschleunigte und nachhaltige Medienrezeption, die eine hohe Werbewirkung induziert.

Wie die Projektstudie des Studienganges Werbung und Marktkommunikation der HdM in Kooperation mit der Heidelberg Print Academy deutlich macht, werden gedruckte Botschaften im Vergleich zu elektronischen Medien positiver erinnert. Print erweist sich als das einprägsamere Medium, das Werbebotschaften längerfristig bei den Konsumenten verankert. Die Ergebnisse belegen: Druckmedien sind unaufdringlich. Der Werbekontakt wird nicht als störend empfunden, sondern bewusst zugelassen. Im Mediamix erreicht Print hohe Glaubwürdigkeit und eine zielgruppengenaue Ansprache. Fazit der Autoren: "Die Gutenberg-Galaxis hat viel Potenzial."

... mehr zu:
»Werbewirkung

Die Studie wurde im Wintersemester 2007/2008 vom Studiengang Werbung und Marktkommunikation der Hochschule der Medien mit Diplomanden und Bachelorabsolventen unter Leitung von Professor Dr. Franco Rota und Dozent Axel Schirle durchgeführt. Die gesamte Studie umfasste drei Teilbereiche: zunächst die Auswertung von 80 veröffentlichten einschlägigen Untersuchungen, von denen 20 intensiv ausgewertet wurden. Ein weiterer Teil umfasste einen Vergleichtest von aktuellen Werbeanzeigen, Internet-Bannerwerbung und TV-Werbespots mit Probanden.

Der dritte Teilbereich bestand aus einem Expertengespräch mit Vertretern aus der Druckindustrie, der Wissenschaft, der Werbung und der Auftrag gebenden Industrie. Das Ergebnis der Teiluntersuchungen der Studie verdeutlicht in der Synopse die Werbewirkung von Druck- und elektronischen Medien und gibt Hinweise für den erfolgsorientierten Einsatz von Print.

Ausgehend von Erkenntnissen über die Vermittlung von Informationen und Werbeanzeigen und -botschaften in Printmedien zeigen die Autoren konkret die Stärken von gedruckten Medien auf - unabhängig von Erscheinungsform oder Herausgeber. Darüber hinaus wird deutlich, wie Print im Mediamix mit TV und Internet höchste Werbewirkung erzielen kann. Insgesamt gibt die Studie der Printmedien-Community wichtige Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen an die Hand. Marketingentscheider, Kreative, Print Buyer können dadurch Printprodukte noch gezielter und erfolgreicher einsetzen.

Die Studie in Form einer 65-seitigen Broschüre "Die Stärken von Print in der Marken- und Unternehmenskommunikation" ist zu beziehen über die HdM (Florian Fahrbach, Hochschule der Medien, fahrbach@hdm-stuttgart.de) beziehungsweise über die Print Media Academy, Heidelberg, Telefon: 06221/924929, E-Mail: pma-info@heidelberg.com, www.print-media-academy.com.

Die elektronische Fassung finden Sie unter:
http://www.hdm-stuttgart.de/view_news?ident=news20080528124159
Kontakt
Prof. Dr. Franco Rota
Prorektor / Studiengang Werbung und Marktkommunikation
Telefon: 0711 8923 2001
E-Mail: rota@hdm-stuttgart.de

Kerstin Lauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdm-stuttgart.de
http://www.hdm-stuttgart.de/view_news?ident=news20080528124159
http://www.print-media-academy.com/www/html/de/startPage

Weitere Berichte zu: Werbewirkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Atomare Verunreinigung ähnlich wie bei Edelsteinen dient als Quanten-Informationsspeicher
01.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics