Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rosenkohl schützt vor krebsauslösenden Zellschäden

28.05.2008
Im Entgiftungsstoffwechsel wird die Umwandlung von Aminen in schädliche Substanzen gebremst

Der Verzehr von Rosenkohl schützt offenbar die weißen Blutkörperchen vor Zellschäden, die durch bestimmte krebserregenden Stoffe verursacht werden. Das berichtet ein europäisches Wissenschaftlerteam in der Fachzeitschrift Molecular Nutrition and Food Research.

Der Verzehr des Kohlgemüses beeinflusst den Forschern zufolge den Entgiftungsstoffwechsel im Körper derart, dass die potenziell gefährlichen Substanzen anders abgebaut werden können und keine schädlichen Nebenprodukte entstehen. Neben oxidativen Substanzen zählen dazu auch heterozyklische Amine, die beim Grillen und Braten von Fleisch entstehen. Einige Bevölkerungsstudien hatten bereits einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Kohl und einem verminderten Risiko für bestimmte Krebsarten aufgezeigt.

Dieser Vermutung war die Gruppe um den Krebsforscher Sigfried Knasmüller von der Medizinischen Universität Wien und den Ernährungstoxikologen Hans-Rudolf Glatt vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung nun auf den Grund gegangen.

... mehr zu:
»Enzym »Stoffwechselprodukt

Im körpereigenen Entgiftungsstoffwechsel sorgen verschiedene Enzyme dafür, dass Fremdstoffe, die über die Nahrung in den Organismus gelangen, chemisch verändert werden, um sie leichter ausscheiden zu können. Einige der Fremdstoffe wie das heterozyklische Amin PhIP werden aber durch bestimmte Enzyme, die Sulfotransferasen, erst aktiviert. So wird das wenig aktive Amin in ein stark reaktives Stoffwechselprodukt umgewandelt, dass das Erbgut von Zellen schädigen und Krebs auslösen kann. "Wie genau sich Amine und seine Stoffwechselprodukte im einzelnen auswirken, ist noch schwer abzuschätzen. Fest steht aber, dass bei erhöhter Aufnahme von Aminen eine gesundheitliche Gefahr besteht", erklärt Glatt gegenüber pressetext.

Um die Wirkung des Rosenkohls genauer zu untersuchen zu können, nahmen acht Studienteilnehmer über einen Zeitraum von sechs Tagen täglich 300 Gramm gegarten Rosenkohl zu sich. Zu Beginn und zu Ende der Untersuchung wurden Blutproben entnommen und analysiert. Zusätzlich führten die Wissenschaftler molekularbiologische Untersuchungen und Zellkulturenexperimente durch, um die Wirkweise des Schutzmechanismus aufzuklären. Es stellte sich heraus, dass beim Verzehr von Rosenkohl die Blutzellen dazu angeregt werden, entweder weniger Sulfotransferasen zu produzieren oder diese Enzyme schneller abzubauen. "Hierdurch entstehen vermutlich weniger hoch-reaktive Stoffwechselprodukte aus Aminen, was den Schutzeffekt erklären könnte", so Glatt. Möglicherweise würden auch andere Kohlarten ähnlich schützende Effekte aufweisen.

Welche Substanzen im Rosenkohl für den Effekt verantwortlich sind, können die Forscher derzeit aber noch nicht sagen, an ihrer Identifizierung werde aber gearbeitet. Unklar ist bisher ebenso, welche physiologische Funktion mit der Veränderung des Entgiftungssystems verbunden ist, sagt Glatt. Eine eventuelle Erklärung hierfür könne sein, dass aufgrund der Veränderung natürliche, möglicherweise schädliche Inhaltsstoffe des Kohls besser abgebaut werden. "Denn es hält sich der Verdacht, dass auch Kohlgemüse nicht nur gesundheitsförderliche Stoffe enthalten."

Deshalb sei die erste und beste Maßnahme zum Schutz gegen die schädlichen Amine immer noch, das Grillfleisch nicht zu sehr anbrennen zu lassen, damit die Verbindungen erst gar nicht entstehen. "Dennoch ist es natürlich bemerkenswert, dass man auch durch bestimmte spätere Maßnahmen einen Schutz erzielen kann", fügt Glatt an. Im nächsten Schritt wollen die Forscher klären, warum und wie der Rosenkohlverzehr vor dem Angriff oxidativer Verbindungen schützt und ihre Erkenntnisse mittels größerer Studien prüfen.

Claudia Misch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.meduniwien.ac.at
http://www.dife.de

Weitere Berichte zu: Enzym Stoffwechselprodukt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tiefe Hirnstimulation lindert schwerste Depression zuverlässig
15.03.2019 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Meta-Analyse der Ertragsstabilität: biologische und konventionelle Landwirtschaft im Vergleich
13.03.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Selbstheilender Lack aus Maisstärke lässt kleine Kratzer durch Wärme verschwinden

Ein neuer Lack aus Maisstärke ist wegen der besonderen Anordnung seiner Moleküle in der Lage, durch Wärme kleine Kratzer von selbst zu reparieren: Die Vernetzung über ringförmige Moleküle macht das Material beweglich, sodass es die Kratzer ausgleicht und diese wieder verschwinden.

Oberflächliche Mikrokratzer in der Autokarosserie oder auf anderen Hochglanzoberflächen sind harmlos, aber ärgerlich. Gerade im Luxussegment zeichnen sich...

Im Focus: Self-healing coating made of corn starch makes small scratches disappear through heat

Due to the special arrangement of its molecules, a new coating made of corn starch is able to repair small scratches by itself through heat: The cross-linking via ring-shaped molecules makes the material mobile, so that it compensates for the scratches and these disappear again.

Superficial micro-scratches on the car body or on other high-gloss surfaces are harmless, but annoying. Especially in the luxury segment such surfaces are...

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit dem Forschungsflugzeug ins ewige Eis - Meteorologen starten Messkampagne

20.03.2019 | Geowissenschaften

Optischer Sensor soll Pflanzenzüchtung beschleunigen

20.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wie der Mix aus Acker, Bäumen und Tieren auf dem Feld den Ertrag von Landwirten steigert

20.03.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics