Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lösungsmittel Glykolether schädigt Spermien

27.05.2008
Vor allem Maler und Dekorateure sind erhöhtem Risiko ausgesetzt

Glykolether, die in vielen Industriezweigen als Lösungsmittel in Farben und Lacken sowie als Emulgierhilfen Verwendung finden, können offenbar eine schädigende Wirkung auf männliches Sperma haben. Das berichtet ein medizinisches Forschungsteam der Universitäten von Manchester und Sheffield in der Fachzeitschrift Occupational and Environment Medicine.

Mittels einer Fall-Kontroll-Studie sind die Wissenschaftler um Andrew Povey und Allan Pacey dem möglichen Unfruchtbarkeitsrisiko aufgrund chemischer Einflüsse am Arbeitsplatz auf den Grund gegangen. Als gefährdende Chemikalien machten die Mediziner dabei organische Lösungsmittel wie die Glykolether aus. Vor allem Männer, die als Maler oder Dekorateure arbeiten, seien so einem erhöhten Risiko ausgesetzt, durch diese Stoffe in ihrer Fruchtbarkeit beeinträchtigt zu werden.

An 14 Fertilitätskliniken in elf britischen Städten untersuchten die Wissenschaftler die Spermienqualität von insgesamt 2.118 Männern. Dabei wurden die Daten von Männern mit wenig beweglichen Spermien mit denen von Männern verglichen, die die Einrichtungen aufgrund anderer Fruchtbarkeitsstörungen aufgesucht hatten. Die Analyse ergab, dass Männer, die mit Lösungsmitteln wie Glykolether arbeiten, ein 2,5-fach erhöhtes Risiko für unbewegliches Sperma hatten, als solche, die diesen Chemikalien nicht ausgesetzt sind. Die Beweglichkeit der Spermien gilt als einer der wichtigsten Faktoren für die erfolgreiche Empfängnis. Die Forschergruppe nimmt an, dass auch die Form der Spermien und die Qualität der im Sperma befindlichen DNS durch Glykolether negativ beeinflusst werden könnte.

... mehr zu:
»Fruchtbarkeit »Glykolether »Sperma

Neben den chemischen Belastungen am Arbeitsplatz befragten die Mediziner die untersuchten Männer auch nach ihrem Lebenswandel. Dabei stellte sich heraus, dass frühere Operationen am Hoden und das Tragen enger Unterhosen ebenso die Beweglichkeit der Spermien beeinträchtigen. Bei regelmäßigem, maßvollem Alkoholgenuss zeigte sich hingegen eine Verbesserung. "Wir wissen, dass bestimmte Glykolether die männliche Fruchtbarkeit beeinflussen können und dass der Gebrauch dieser Stoffe in den vergangenen zwei Jahrzehnten verringert wurde. Dennoch zeigen unsere Resultate, dass Glykolether noch immer eine gesundheitliche Gefährdung am Arbeitsplatz darstellen", sagt Povey.

Dass von den meisten anderen Chemikalien kein erhöhtes Risiko für männliche Unfruchtbarkeit ausgeht, schätzen die Forscher als erleichternd ein - für die Industrie wie für die betroffenen Männer. "Unfruchtbare Männer machen sich oft Sorgen darum, ob die Chemikalien, mit denen sie an ihrem Arbeitsplatz umgeben sind, ihre Fruchtbarkeit verringert hat. Da ist es beruhigend zu wissen, dass dieses Risiko generell eher niedrig ist", meint Pacey.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.manchester.ac.uk
http://www.shef.ac.uk

Weitere Berichte zu: Fruchtbarkeit Glykolether Sperma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilität im Zeichen von Umbruch und Klimawandel
13.11.2019 | Duale Hochschule Baden-Württemberg

nachricht Ernährung kann innere Uhr und hormonelle Reaktionen beeinflussen
07.11.2019 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Im Focus: Neue Möglichkeiten des Additive Manufacturing erschlossen

Fraunhofer IFAM Dresden demonstriert Fertigung von Kupferbau

Am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden ist es gelungen, mittels Selektivem Elektronenstrahlschmelzen...

Im Focus: New opportunities in additive manufacturing presented

Fraunhofer IFAM Dresden demonstrates manufacturing of copper components

The Fraunhofer Institute for Manufacturing Technology and Advanced Materials IFAM in Dresden has succeeded in using Selective Electron Beam Melting (SEBM) to...

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hitzesommer, Überschwemmungen und Co. – Vor welchen Herausforderungen steht die Pflanzenzüchtung der Zukunft?

14.11.2019 | Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

14.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Eisfreie Gletscherbecken als Wasserspeicher

14.11.2019 | Geowissenschaften

Lichtimpulse mit wenigen optischen Zyklen durchbrechen die 300 W-Barriere

14.11.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics