Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lösungsmittel Glykolether schädigt Spermien

27.05.2008
Vor allem Maler und Dekorateure sind erhöhtem Risiko ausgesetzt

Glykolether, die in vielen Industriezweigen als Lösungsmittel in Farben und Lacken sowie als Emulgierhilfen Verwendung finden, können offenbar eine schädigende Wirkung auf männliches Sperma haben. Das berichtet ein medizinisches Forschungsteam der Universitäten von Manchester und Sheffield in der Fachzeitschrift Occupational and Environment Medicine.

Mittels einer Fall-Kontroll-Studie sind die Wissenschaftler um Andrew Povey und Allan Pacey dem möglichen Unfruchtbarkeitsrisiko aufgrund chemischer Einflüsse am Arbeitsplatz auf den Grund gegangen. Als gefährdende Chemikalien machten die Mediziner dabei organische Lösungsmittel wie die Glykolether aus. Vor allem Männer, die als Maler oder Dekorateure arbeiten, seien so einem erhöhten Risiko ausgesetzt, durch diese Stoffe in ihrer Fruchtbarkeit beeinträchtigt zu werden.

An 14 Fertilitätskliniken in elf britischen Städten untersuchten die Wissenschaftler die Spermienqualität von insgesamt 2.118 Männern. Dabei wurden die Daten von Männern mit wenig beweglichen Spermien mit denen von Männern verglichen, die die Einrichtungen aufgrund anderer Fruchtbarkeitsstörungen aufgesucht hatten. Die Analyse ergab, dass Männer, die mit Lösungsmitteln wie Glykolether arbeiten, ein 2,5-fach erhöhtes Risiko für unbewegliches Sperma hatten, als solche, die diesen Chemikalien nicht ausgesetzt sind. Die Beweglichkeit der Spermien gilt als einer der wichtigsten Faktoren für die erfolgreiche Empfängnis. Die Forschergruppe nimmt an, dass auch die Form der Spermien und die Qualität der im Sperma befindlichen DNS durch Glykolether negativ beeinflusst werden könnte.

... mehr zu:
»Fruchtbarkeit »Glykolether »Sperma

Neben den chemischen Belastungen am Arbeitsplatz befragten die Mediziner die untersuchten Männer auch nach ihrem Lebenswandel. Dabei stellte sich heraus, dass frühere Operationen am Hoden und das Tragen enger Unterhosen ebenso die Beweglichkeit der Spermien beeinträchtigen. Bei regelmäßigem, maßvollem Alkoholgenuss zeigte sich hingegen eine Verbesserung. "Wir wissen, dass bestimmte Glykolether die männliche Fruchtbarkeit beeinflussen können und dass der Gebrauch dieser Stoffe in den vergangenen zwei Jahrzehnten verringert wurde. Dennoch zeigen unsere Resultate, dass Glykolether noch immer eine gesundheitliche Gefährdung am Arbeitsplatz darstellen", sagt Povey.

Dass von den meisten anderen Chemikalien kein erhöhtes Risiko für männliche Unfruchtbarkeit ausgeht, schätzen die Forscher als erleichternd ein - für die Industrie wie für die betroffenen Männer. "Unfruchtbare Männer machen sich oft Sorgen darum, ob die Chemikalien, mit denen sie an ihrem Arbeitsplatz umgeben sind, ihre Fruchtbarkeit verringert hat. Da ist es beruhigend zu wissen, dass dieses Risiko generell eher niedrig ist", meint Pacey.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.manchester.ac.uk
http://www.shef.ac.uk

Weitere Berichte zu: Fruchtbarkeit Glykolether Sperma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Atomare Verunreinigung ähnlich wie bei Edelsteinen dient als Quanten-Informationsspeicher
01.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungen

Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln

15.10.2018 | Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen

15.10.2018 | Informationstechnologie

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Grauer Star: Neues Verfahren bei der Katarakt-Operation

15.10.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics