Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verdacht: Insektizide in Haushaltsprodukten erhöhen Autismusrisiko

23.05.2008
Pyrethrine verursachen im Tierversuch Schäden im Nervensystem

Werdende Mütter, die während der Schwangerschaft Haushaltsprodukte mit bestimmten Pflanzenschutzmitteln verwenden, steigern dadurch möglicherweise das Autismusrisiko für das ungeborene Kind. Das haben Irva Hertz-Piccitotto und ihre Kollegen von der University of California in Davis anlässlich des diesjährigen International Meeting for Autism Research in London berichtet. Die Studie der US-amerikanischen Wissenschaftler ist eine der wenigen, die sich bisher in großem Umfang mit Umweltfaktoren und deren Wirkungen auf die mit Autismus assoziierten Gene beschäftigt.

Das Forscherteam untersuchte 333 Kinder mit einer Autismusspektrumsstörung (ASS) und 198 gesunde Kinder sowie deren Familien. Sie sammelten Blut- und Urinproben und ließen umfangreiche Fragebögen zur medizinischen Vergangenheit der Kinder, einem möglichen Zugang zu Medikamenten und verwendeten Haushaltsprodukten vor, während und nach der Schwangerschaft ausfüllen. Ergänzend befragten sie die Familien nach ihrem Lebensstil und ob die Kinder von der Mutter gestillt wurden. Dabei stellte sich heraus, dass die Mütter der Kinder mit ASS doppelt so oft Haustiershampoos verwendet hatten, die Pyrethrine enthielten. Das Autismus-Risiko sei am größten gewesen, wenn das Shampoo im zweiten Drittel der Schwangerschaft verwendet wurde.

Pyrethrine, gewonnen aus bestimmen Chrysanthemen-Arten, werden als Insektizide für den Pflanzenschutz in Form von Sprays oder Konzentrat verwendet und wirken gegen Eier, Larven und auch gegen ausgewachsene Insekten. Sie sind zwar im Feld schnell abbaubar, Studien hätten aber gezeigt, dass sie bei Insekten und Nagetieren die Blut-Hirn-Schranke zerstören können und neuronale Schäden verursachen können, so die Forschergruppe. "Die Entstehung von Autismus wird mit einem Ungleichgewicht zwischen erregenden und dämpfenden Neurotransmittern innerhalb des Gehirns in Verbindung gebracht. Man könnte nun annehmen, dass Kinder, die von einem solchen Ungleichgewicht betroffen sind, empfindlicher gegenüber den Wirkungen der Pyrethrine sind", vermutet Mitautor Isaac Pesaah. Dennoch, so fügen die Wissenschaftler an, sei es unwahrscheinlich, dass Pyrethrine allein eine Ursache von Autismus darstellen. Allerdings seien diese auch nicht die einzigen chemischen Substanzen, die zur Entstehung von Autismus beitragen könnten.

So hatte eine Studie von Wissenschaftlern der University of California in Berkeley um Brenda Eskenzai gezeigt, dass auch Organophosphate das Risiko autistischer Störungen erhöhen können. Die Forscher hatten Urinproben von 400 schwangeren Frauen und deren Kindern auf Stoffwechselprodukte der in Pflanzenschutzmitteln, Kopflauskuren, Haustiershampoos und ähnlichen verwendeten Substanzen hin untersucht. Das Autismus-Risiko hätte sich Eskenzai zufolge bei Vorhandensein von Organophosphat-Metaboliten verdoppelt.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucdavis.edu
http://www.imfar.org
http://www.berkeley.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Im Focus: Dresden researchers discover resistance mechanism in aggressive cancer

Protease blocks guardian function against uncontrolled cell division

Researchers of the Carl Gustav Carus University Hospital Dresden at the National Center for Tumor Diseases Dresden (NCT/UCC), together with an international...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Minutiöse Einblicke in das zelluläre Geschehen

24.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

24.01.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics