Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Social Networks beherrschen mobiles Internet

20.05.2008
Opera-Mini-Nutzer bevorzugen Community-Aktivitäten

Mobilfunknutzer, die mit dem Opera-Mini-Browser surfen, sind vor allem in sozialen Netzwerken aktiv. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Erhebung des norwegischen Browserherstellers Opera, die den Traffic auf den jeweils 100 beliebtesten Webseiten in unterschiedlichen Ländern unter die Lupe genommen hat. Demnach sind 40 Prozent aller weltweit mit dem Mini-Browser besuchten Seiten Social Networks. In den Regionen USA, Südafrika und Singapur gehen sogar 60 Prozent des Internet-Verkehrs auf soziale Communitys zurück.

Dass soziale Netzwerke zu den wichtigsten Anwendungen im mobilen Internet zählen und sich zum Massenphänomen entwickeln (presstext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=080513024 ), bestätigen auch die Mobilfunkbetreiber. "Aus unserer Sicht sind die Dienste aus dem Social-Networking-Bereich bei der mobilen Internetnutzung sehr gefragt. Dazu gehören außerdem noch E-Mail, Chat, Dating und Messaging", bestätigt Bettina Donges, Pressesprecherin von Vodafone D2 http://www.vodafone.de , auf Nachfrage von pressetext. Ähnliche Angaben macht auch die Mobilkom Austria. Online Communitys und Social Networks seien schon lange mit die beliebtesten Services. "Mittlerweile gibt es neben dem A1-Chat eine Reihe weiterer Dienste in dem Bereich, darunter YouTube und Xing", so die Information gegenüber pressetext.

In Deutschland ist laut der Opera-Studie der Bereich E-Commerce im Vergleich zu anderen Nationen bei Handynutzern überdurchschnittlich beliebt. Immerhin sieben Prozent der Opera-Mini-User shoppen im mobilen Internet. Außerdem stehen vor allem Sport- und Unterhaltungsangebote bei deutschen Nutzern hoch im Kurs. Die insgesamt beliebteste Webseite ist google.de, gefolgt von studiVZ.net und wer-kennt-wen.de. Auch die mobilen Angebote von Spiegel und Sport1 finden sich in die Top-Ten des Opera-Rankings.

Die aktivsten mobilen E-Mailnutzer sind offenbar die Briten. Laut der Untersuchung entfallen elf Prozent des Traffics in Großbritannien auf Mailanwendungen. Die beliebteste Webseite im Vereinigten Königreich ist das Social Network Facebook. In den USA wiederum nimmt MySpace den ersten Platz ein. Generell sehr gefragt sind auch Suchmaschinen wie Google und Yahoo sowie Informations- und Unterhaltungsplattformen. Einen Rückgang gibt es laut der Untersuchung bei der Nutzung von WAP-Angeboten. Diese kommen auf 23 Prozent des gesamten Traffics, während 77 Prozent inzwischen auf normale Webseiten entfallen.

"Die Trends verweisen ganz klar auf eine noch stärkere Nutzung des mobilen Internets - zum Beispiel in Form von Widgets, Mobile Advertising oder Shopping. Social Networking bleibt natürlich weiterhin wichtig", meint Donges in Hinblick auf die Zukunft. Derzeit stünden bei den Kunden aber auch Services wie Music, Games und Web 2.0 - beispielsweise YouTube - im Vordergrund. Opera Mini ist nach Aussagen des Herstellers inzwischen der populärste mobile Browser. Insgesamt waren im März dieses Jahres 11,9 Mio. Nutzer mit Opera Mini im Internet unterwegs und besuchten rund 2,2 Mrd. Seiten. Das entspricht einem Datenaufkommen von 33 Mio. Megabyte.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://de.opera.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics