Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jährlich sterben 300 Kinder wegen unentdeckter Diabetes der Mutter

14.05.2008
UKM-Experte: Zuckerbelastungstest muss in Mutterschaftsrichtlinien aufgenommen werden

„Wir könnten in Deutschland 300 kindliche Todesfälle im Jahr verhindern, wenn endlich der Zuckerbelastungstest in die Mutterschaftsrichtlinien aufgenommen würde“, sagt Prof. Dr. Walter Klockenbusch, Leiter des Bereichs Geburtshilfe am Universitätsklinikums Münster (UKM). Dieser Test zeigt, ob die werdende Mutter unter Schwangerschaftsdiabetes leidet.

Eine jetzt veröffentlichte und weltweit durchgeführte Studie (HAPO) untermauert Klockenbuschs Forderung: Die kommt zu dem Ergebnis, dass schon leichte Störungen des Zuckerstoffwechsels in der Schwangerschaft die ungeborenen Kinder gefährdet.

Kinder, deren Mütter Schwangerschaftsdiabetes hatten, können gleich nach der Geburt Anpassungsstörungen wie Blutzuckerabfall, Atemstörungen oder Krampfneigungen haben. „Im späteren Leben haben diese Kinder vermehrt Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Übergewicht“, erläutert Klockenbusch.

Fünf Prozent aller Schwangeren haben den so genannten Gestationsdiabetes, so der Fachbegriff. Doch noch immer liegt die Entdeckungsrate dieser Stoffwechselkrankheit in Deutschland bei nur ein bis zwei Prozent. „Vor dem Hintergrund vermeidbarer kindlicher Risiken und der Tatsache, dass in Extremfällen immer noch Kinder wegen eines unentdeckten Diabetes der Mutter sterben, sollte der Test endlich in die Mutterschaftsrichtlinien aufgenommen werden“, betont Klockenbusch.

Bislang bieten manche Ärzte den Test Schwangeren auf eigene Kosten an oder er muss von den Patientinnen selbst bezahlt werden. Ist er in die Richtlinien aufgenommen, gehört er zu den Kassenleistungen und damit zum Standard bei der Schwangerschaftsvorsorge.

„Nach Vorliegen der Ergebnisse der HAPO-Studie muss nun festgelegt werden, welche Zuckerwerte im Belastungstest als noch tolerabel und welche als pathologisch anzusehen sind“, erklärt Klockenbusch. Im Juni sollen entsprechende Grenzwerte auf einem Fachkongress in Los Angeles diskutiert und fest gelegt werden.

„Hoffentlich findet dann unsere Forderung beim zuständigen Bundesausschuss, in dem unter anderem Krankenkassenvertreter sitzen, endlich Gehör“, sagt Klockenbusch. Bewegung, richtige Ernährung und Insulin seien heute bestens geeignet, um Diabetes und damit in letzter Konsequenz auch einer Totgeburt wirksam vorzubeugen. „300 tote Kinder im Jahr wegen Schwangerschaftsdiabetes sind 300 Kinder zu viel“, betont Klockenbusch.

Simone Hoffmann | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Im Focus: Dresden researchers discover resistance mechanism in aggressive cancer

Protease blocks guardian function against uncontrolled cell division

Researchers of the Carl Gustav Carus University Hospital Dresden at the National Center for Tumor Diseases Dresden (NCT/UCC), together with an international...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Minutiöse Einblicke in das zelluläre Geschehen

24.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

24.01.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics