Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsschub durch Klimaschutz: Jedes dritte Unternehmen in Deutschland profitiert schon heute

08.05.2008
Fünfte Studie der Commerzbank-Initiative: UnternehmerPerspektiven: "Klimaschutz - Herausforderungen und Chancen für den Mittelstand"

Klimaschonende Produkte und Dienstleistungen sowie ein effizienter Energieverbrauch sind schon heute für 37 Prozent der Mittelständler unternehmerische Realität. Sie verspüren einen starken Innovations- und Technologieschub und wollen neue Absatzmärkte für sich erschließen. Jedes dritte Unternehmen hat klimabewusste Angebote bereits im Programm - sei es die neuartige Umwälzpumpe oder die klimaneutrale Urlaubsreise. Deutschland befindet sich an der Schwelle zur dritten industriellen Revolution - der ökologischen Modernisierung der Wirtschaft.

Dies ist ein zentrales Ergebnis der jüngsten Studie der UnternehmerPerspektiven, einer Initiative der Commerzbank-Mittelstandsbank, mit dem Titel "Klimaschutz - Herausforderungen und Chancen für den Mittelstand". Mit 4.000 von TNS Infratest befragten Unternehmen ist die Umfrage die größte ihrer Art, die bisher zum Thema Klimawandel und Klimaschutz in der deutschen Wirtschaft durchgeführt wurde.

"Deutschland hat die Chance zu einem neuen Wirtschaftswunder", sagt Markus Beumer, im Vorstand der Commerzbank zuständig für die Mittelstandsbank. "Beispielhaft hierfür steht die Wandlung des Baugewerbes vom einstigen Sorgenkind zum Musterschüler." 58 Prozent der Bauunternehmen in Deutschland sind überzeugt, durch den Klimaschutz neue Absatzmöglichkeiten für sich gewinnen zu können. 45 Prozent sind heute bereits in der CO2-Gebäude- und Wohnraumsanierung tätig, errichten Energiesparhäuser oder installieren Solaranlagen und öko-effiziente Heizungsanlagen.

... mehr zu:
»Baugewerbe »Klimaschutz

Know-how-Vorsprung bringt Unternehmen in die "pole position"

Auch über das Baugewerbe hinaus ist der Blick in die Zukunft grundsätzlich optimistisch und das Vertrauen in die eigene unternehmerische Innovationskraft groß. 35 Prozent der befragten Unternehmen gehen davon aus, dass sie über einen zeitlichen Vorsprung verfügen, wenn es um die Entwicklung marktreifer, klimaschonender Lösungen geht. Denn, so ihre Einschätzung, Deutschland ist wesentlich sensibler auf Klimabelange eingestellt als die meisten anderen Länder. Vor allem technologiestarke und forschende Unternehmen erweisen sich als Wachstumstreiber. Sie steuern die internationale Spitze der neuen Öko-Ökonomie an.

Auf der anderen Seite gibt aber noch mehr als die Hälfte der Unternehmen an, dass sie derzeit keine Möglichkeit sieht, klimarelevante Angebote zu entwickeln oder neu entstehende Absatzmöglichkeiten zu erschließen. Die Ursachen hierfür sind vielschichtig: Sie reichen von Unwägbarkeiten bei künftigen Klimaschutzauflagen über mangelnde Preisakzeptanz auf Kundenseite bis hin zu unübersichtlichen staatlichen Förderprogrammen.

"Konsequentes Handeln duldet aber keinen Aufschub mehr", sagt Prof. Dr. Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung und Schirmherr der Commerzbank-Studie. "In den nächsten 10 bis 15 Jahren müssen wir die Wende schaffen, um überhaupt eine Chance zu besitzen, unkontrollierbare Klimaentwicklungen abzuwenden. Mittelständische Unternehmen sind begeisterungsfähig, flexibel und entscheidungsstark; deshalb kommt ihnen in der derzeitigen Situation eine besondere Bedeutung zu."

Mittelstand erwartet konsequente Unterstützung von der Politik

Um das Potenzial, das eine dritte industrielle Revolution freisetzen kann, nachhaltig für sich nutzen zu können, fordern die Unternehmen von der Politik klare Regelungen und verlässliche Vorgaben. Oberste Priorität hat dabei die Sicherung der Energieversorgung: Dies verlangen 81 Prozent der Befragten. 79 Prozent drängen auf eine Offensive bei der Verbraucheraufklärung.

Ihrer Meinung nach muss mehr dafür getan werden, dass die durchaus klimabewussten Konsumenten sich mit ihren Kauf- und Investitionsentscheidungen aktiver für Klimaschutzbelange einsetzen, das heißt bereit sind, höhere Preise zu zahlen. Kaum weniger drängend ist die Sicherstellung weltweit vergleichbarer Wettbewerbsbedingungen durch internationale Abkommen. Auf nationaler Ebene erwartet der Mittelstand Unterstützung bei der Finanzierung durch geeignete Fördermaßnahmen der öffentlichen Hand. Offensichtlich rechnen die Unternehmen mit einem erheblichen Mittelbedarf bei der Umsetzung ihrer Öko-Effizienzvorhaben.

Banken als Lotsen im Förderdschungel

78 Prozent der Mittelständler setzen auf die Expertise der Finanzinstitute, wenn es um Finanzierungsfragen geht. Angesichts unklarer rechtlicher Rahmenbedingungen sowie intransparenter Anschubfinanzierungs- und Subventionspraktiken ist für zwei Drittel der Unternehmen die qualifizierte Beratung besonders wichtig: "Klimaschonende Investitionen sind Investitionen in die Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens. Deshalb nehmen wir diesen Wunsch sehr ernst", sagt Beumer. "Zum Beispiel können sich unsere Firmenkunden darauf verlassen, dass sie bei Bedarf von einem speziell ausgebildeten Förderberater sicher durch den Förderdschungel gelotst werden. Wir wissen, dass Klimaschutz für unsere Kunden kein Selbstzweck, sondern immer mehr Teil einer soliden Wachstums- und Zukunftsstrategie ist."

Die Initiative UnternehmerPerspektiven und die Studien

UnternehmerPerspektiven ist eine Initiative der Commerzbank. Ihr Ziel ist es, einen Raum für Themen zu schaffen, die Unternehmen aktuell bewegen. Grundlage sind repräsentative Umfragen bei 4.000 mittelständischen Unternehmen in Deutschland. Die Studienergebnisse werden mit Wirtschaft, Verbänden, Politik und Wissenschaft diskutiert, um Verständnis füreinander zu schaffen und tragfähige Lösungsansätze für die Herausforderungen des Mittelstands zu entwickeln.

Bisher veröffentlichte Studien:
I / 2006: Wirtschaft in Bewegung - Herausforderungen und Strategien am Standort Deutschland

II / 2006: Qualifiziertes Personal als Schlüsselressource - Bildung und Ausbildung am Standort Deutschland

I / 2007: Zukunft gestalten im globalen Wettbewerb - Innovationen als Erfolgsfaktor

II / 2007: Mittelstand - Wachstum durch Internationalisierung

I / 2008 : Klimaschutz - Herausforderungen und Chancen für den Mittelstand

Weitere Einzelheiten zur Initiative erfahren Sie unter www.unternehmerperspektiven.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com
http://www.unternehmerperspektiven.de

Weitere Berichte zu: Baugewerbe Klimaschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics