Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelständisches Unternehmen mit glänzender Perspektive sucht ...

07.05.2008
Deloitte-Studie "Talente für den Mittelstand" - Auftakt der Studienserie "Erfolgsfaktoren im Mittelstand"

Mittelständische Unternehmen sind Motor der Wirtschaft, denen der "Treibstoff" gut ausgebildeter Talente für das mittlere und obere Management auszugehen droht. Denn die Nachwuchskräfte orientieren sich primär in Richtung großer Konzerne - obwohl eigenen Angaben zufolge die Unternehmensart eine nachrangige Rolle spielt.

Entscheidend sind vielmehr "weiche Faktoren" wie kulturell-führungsbezogene Aspekte - klar vor Einstiegsgehalt und Dienstwagen. Absolventen legen besonderen Wert auf abwechslungsreiche Teamarbeit, internationale Einsatzmöglichkeiten und gute Unternehmensreputation.

Genau das bieten Mittelständler, doch sind sie in der Zielgruppe der jungen Talente nicht präsent. Sie müssen ihre Kommunikationsarbeit erheblich intensivieren und ihre Stärken öffentlichkeitswirksam präsentieren. Das zeigt die Deloitte-Studie "Talente für den Mittelstand" aus der Studienserie "Erfolgsfaktoren im Mittelstand", in der in der Praxis häufig gehörte Aussagen anhand von Forschungsergebnissen des Deloitte Mittelstandsinstituts an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg auf den Prüfstand gestellt werden.

"Die Nachfolge eines gestandenen Familienunternehmens, dem Archetypus des Mittelständlers, war meist über Senior zum Junior gesichert. Längst aber sieht die Realität anders aus: Aus eigenen Reihen kann kein ausreichender Nachwuchs rekrutiert werden, zudem trägt auch der Professionalisierungsdruck im immer komplexeren Umfeld dazu bei, dass mittelständische Unternehmen auf externe Talente angewiesen sind. Problematisch ist die vergleichsweise geringe Anziehungskraft der Mittelständler auf Nachwuchs-Führungskräfte - in erster Linie nicht aus Ablehnung, sondern weil solche Unternehmen schlicht nicht wahrgenommen werden", erklärt Herbert Reiß, Geschäftsführender Partner und Leiter Mittelstandsprogramm bei Deloitte.

Unternehmenskultur wichtiger als Dienstwagen

Was ist dem Führungsnachwuchs wichtig? Laut der befragten Absolventen folgende Faktoren: kulturell-führungsbezogene Kriterien und Karriereperspektiven. Monetäre Aspekte hingegen erscheinen erst an dritter Stelle, eine noch nachrangigere Rolle spielen betriebswirtschaftlich-methodische Gesichtspunkte sowie Art und Standort des Unternehmens. Bei den kulturell-führungsbezogenen Aspekten legen die Befragten vor allem Wert auf eine abwechslungsreiche Teamarbeit, den Ruf des Unternehmens, internationale Einsatzmöglichkeiten und eine ausgeglichene Work-Life-Balance, Innovationskultur sowie einen partizipativen Führungsstil.

Mittelstand hat viel zu bieten

Mittelständische Unternehmen müssen sich nicht hinter großen Konzernen verstecken, im Gegenteil: Gerade beim Mittelstand gehört beispielsweise Internationalität zum Alltag, einige sind in ihren jeweiligen Nischen sogar Weltmarktführer. Auch abwechslungsreiche Teamarbeit und eine flexible, durchlässige Unternehmenskultur werden vielerorts geboten - die Vergütung ist bei den Mittelständlern ebenfalls durchaus attraktiv.

Kommunikation von Unternehmen und Bewerbern

Auch die Mittelständler haben gewisse Erwartungen an die Bewerber.
Gibt es fachlich keine Probleme, so stellt insbesondere die kulturelle Integration oft eine Hürde dar: Junge Mitarbeiter sollen sich möglichst schnell in das soziale Unternehmensgefüge einpassen, was nicht immer reibungslos vonstatten geht. Vor allem legen die Unternehmen Wert auf soziale Kompetenzen - und beklagen sich über fehlende Kommunikationsfähigkeit.
Wie kann dem Mittelstand zu mehr Aufmerksamkeit verholfen werden?
Entscheidend ist die erhöhte Wahrnehmung durch Nachwuchstalente. Dazu ist eine zielgruppenspezifische, strategisch durchdachte Selbstdarstellung notwendig, die sich auf die international ausgerichtete, abwechslungsreiche Teamarbeit und eine ausgeprägte Work-Life-Balance-Kultur fokussiert - auch ein faires und gerechtes Vergütungsmodell sollte nicht vernachlässigt werden. Es ist wichtig, von Anfang an jene Talente anzusprechen, die am besten zur Unternehmenskultur passen. Anhand seiner Untersuchungen hat das Deloitte Mittelstandsinstitut unterschiedliche Typen von Absolventen identifiziert. Diese können jeweils durch individuelle Rekrutierungsstrategien angesprochen werden. Das Hauptdefizit des Mittelstands liegt jedoch in der Kommunikation. Hier besteht erhebliches Entwicklungspotenzial - insbesondere bei den Instrumenten einer strategischen Kommunikationspolitik wie z.B. aktiver Medienarbeit, der Präsenz auf Recruiting-Veranstaltungen sowie dem Auf- und Ausbau eines industrie- und universitätsübergreifenden Netzwerks.

"Ein verstärktes Engagement beim Personalmarketing an Hochschulen würde die Wahrnehmung der Mittelständler und auch ihre Attraktivität als Arbeitgeber erheblich steigern. Auch Kooperationen ermöglichen mittelständischen Unternehmen Kostensenkungen bei Personalmarketing oder professioneller Kommunikationsarbeit. Insgesamt wird deren Bedeutung stark unterschätzt und damit eine Chance vertan, sich die besten Talente zu sichern. Denn mittelständische Unternehmen bieten, was Nachwuchskräfte wünschen", resümiert Reiß.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 4.000 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 150.000 Mitarbeitern in über 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2008 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht SGLT2-Hemmer verlangsamen das Fortschreiten der chronischen Nierenkrankheit
15.04.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nephrologie e.V. (DGfN)

nachricht Greifswalder Wissenschaftler wollen neues Verfahren bei Sprachverlust nach Schlaganfall etablieren
01.04.2019 | Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics