Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biobanken: EU-Studie soll Rechte der Spender klären und europaweit einheitliche Standards vorbereiten

06.05.2008
800.000 Euro für die Erforschung ethischer und rechtlicher Konsequenzen bei "Biobanken”. Europäische Kommission fördert europaweites Projekt unter Leitung der Abteilung Ethik und Geschichte an der UMG.

Welche Rechte hat ein Spender gegenüber Forschungseinrichtungen? Wessen Eigentum sind die gespendeten Gewebsproben? Wem gehören die damit erzielten Forschungsergebnisse?

Diese und weitere ethische und rechtliche Fragen soll das europäische Forschungsprojekt "TissEU" für Europa klären. Die Leitung und Koordination des Projekts haben die Göttinger Medizinethiker Dr. Christian Lenk und Prof. Dr. Claudia Wiesemann aus der Abteilung Ethik und Geschichte der Medizin (Direktorin: Prof. Dr. Claudia Wiesemann) an der Universitätsmedizin Göttingen. Die Göttinger Medizinethiker kooperieren unter anderem mit universitären Einrichtungen in Birmingham, Padua, Dublin und Paris sowie mit der Arbeitsgruppe Medizinrecht und Bioethik an der Leibniz Universität Hannover. Die EU-Kommission fördert das Projekt über drei Jahre mit insgesamt 800.000 Euro. Das Projekt ist im April 2008 angelaufen.

"Biobanken" gelten weltweit als einer der vielversprechendsten Forschungsansätze in der Medizin. In solchen Datenbanken sind Gewebe- und Blutproben von Menschen aus der ganzen Welt gesammelt. Die Daten stehen der Forschung weltweit Forscher, die nach genetischen Ursachen von Krankheiten suchen. Aber auf viele ethische und rechtliche Fragen, die im Zusammenhang von Forschung mit Biobanken entstehen, gibt es bisher keine Antworten. Die von der EU-geförderte Studie soll Empfehlungen für gemeinsame Standards in Europa auf den Weg bringen.

... mehr zu:
»Biobank »Ethik

"Tiss.EU" - das Kürzel steht für "Evaluation of Legislation and Related Guidelines on the Procurement, Storage and Transfer of Human Tissues and Cells in the European Union – an Evidence-Based Impact Analysis". "Wir wollen untersuchen, welche Regeln es in den europäischen Mitgliedsländern zu bestimmten ethischen und rechtlichen Fragen zu Biobanken gibt. Und wir wollen prüfen, ob sie ausreichend und zweckmäßig sind", sagt Prof. Wiesemann, Koordinatorin des Projekts.

An Forschungseinrichtungen in ganz Europa werden dafür diese Fragen gestellt:

1. Welche ethischen und rechtlichen Aspekte bestehen für die Forschung bei der Gewinnung, der Lagerung und dem Transfer von menschlichem Gewebe und Zellen?

2. Werden ethische und rechtliche Aspekte von Biobanken in der Forschung berücksichtigt?

3. Wie sind die Rechte und Ansprüche an menschlichem Gewebe und Zellen für die Forschung geregelt?

4. Ist die Anonymisierung und Pseudonymisierung zum Schutz der Privatheit von Patienten berücksichtigt, die Gewebe oder Zellen spenden?

"Ziel des Projektes ist es, eine Grundlage für Antworten zu legen, die dann im nächsten Schritt auch europaweit durchsetzbar sind", sagt Dr. Christian Lenk. Dazu befragen die Forscher auch externe Experten. Das Projekt soll dafür sorgen, dass alle verschiedenen, nationalen Gesetze und Richtlinien zur Forschung mit menschlichem Gewebe und Zellen in einer einzigen Datenbank gespeichert werden. Diese Datenbank wird öffentlich zugänglich sein. Sie soll ermöglichen, Unterschiede und Ähnlichkeiten zwischen nationalen Regelungen zu erkennen.

Im Rahmen des Tiss.EU-Projektes kooperieren zehn europäische Partnerinstitutionen aus neun verschiedenen Ländern: Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Litauen, Niederlande, Schweden und Ungarn. Die Arbeit von Tiss.EU wird von einem wissenschaftlichen Beirat begleitet, dem renommierte Forscherinnen und Forscher aus dem Bereich Ethik und Recht der Medizin angehören: Prof. Nikola Biller-Andorno (Zürich), Prof. Donna Dickenson (London), Prof. Hille Haker (Frankfurt), Prof. Ruud ter Meulen (Bristol), Prof. Stefano Rodotà (Rom), Prof. Jürgen Simon (Lüneburg) und Prof. Jochen Taupitz (Mannheim).

"Biobanken" werden bereits genutzt, um genetisch bedingte Erkrankungen zu erforschen. Es gibt Forschungsprojekte zu angeborenen Herzfehlern oder zur Parkinson`schen Krankheit. Biobanken werden genutzt, um genetische Untersuchungen an Blut durchzuführen. So wollen Forscher mehr über die Entstehung von verbreiteten Krankheiten wie Krebs oder Herzinfarkt herausfinden. Eine solche Blutbank wird zur Zeit in Großbritannien aufgebaut.

Stefan Weller | Universitätsmedizin Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Biobank Ethik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Atomare Verunreinigung ähnlich wie bei Edelsteinen dient als Quanten-Informationsspeicher
01.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanodiamanten als Photokatalysatoren

18.10.2018 | Materialwissenschaften

Schichten aus Braunschweig auf dem Weg zum Merkur

18.10.2018 | Physik Astronomie

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics