Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostengefälle: USA und Nordamerika attraktiver als Europa

06.05.2008
Unternehmensstandort Deutschland wegen starkem Euro Schlusslicht

Der Wertverlust des Dollars hat dazu geführt, dass Europa hinsichtlich seiner Kosten als Unternehmensstandort im Vergleich zu den USA an Boden verliert.

Während Mexiko die günstigsten Betriebskosten für Unternehmen aufweist, stiegen die Belastungen in Italien, den Niederlanden, Deutschland und Großbritannien verglichen zu den USA am stärksten. Dies ist das Ergebnis einer heute, Dienstag, von der international tätigen Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG vorgestellten Untersuchung.

Die Studie "Competetive Alternatives" kommt bei der Betrachtung von 136 Städten in zehn Ländern zu dem Schluss, dass Kanada, die USA und Australien mit je unter einem Prozent Abstand auf den Plätzen zwei, drei und vier folgen. Die USA haben sich hinsichtlich der Kosten, die für die Gründung und den Erhalt eines Unternehmens anfallen, seit 2006 am stärksten verbessert.

... mehr zu:
»Arbeitskosten

"Obwohl wir uns bei der Analyse vorrangig auf die Betriebskosten konzentriert haben, spielen natürlich auch andere qualitative Kriterien wie die Lebensqualität, die Kriminalitätsrate, aber auch das Bildungswesen eine entscheidende Rolle", so Gottwald Kranebitter, Geschäftsführer der KPMG, im Gespräch mit pressetext. Laut dem Experten beeinflusst dies wesentlich die Standortwahl eines Unternehmens.

"Neben dem starken Euro belasten viele Gesellschaften in Europa vor allem die Steuern und Arbeitskosten. Letztere sind in Deutschland verglichen mit Mexiko rund zehn mal höher. Aber auch innerhalb der EU hat die Bundesrepublik die höchsten Arbeitskosten, was sich international als Wettbewerbsnachteil entpuppt", erläutert Kranebitter weiter. So sei die kostenbezogene Reihung Südamerika, USA, EU die Folge.

Besonders der seit Wochen und Monaten schwächelnde Dollar belastet die Gesellschaften hierzulande, die einem starken Euro ausgesetzt sind. Während die Betriebskosten in Mexiko um 20,5 Prozent unter denen der USA liegen, belegt Frankreich mit einem Kostenaufschlag von nur 3,6 Prozent den fünften Platz und ist damit europäischer Spitzenreiter. Das Vereinigte Königreich, die Niederlande und Italien liegen ebenfalls dicht beieinander und nehmen die Plätze sechs bis acht ein. Die Betriebskosten sind hierbei zwischen 7,1 und 7,9 Prozent höher als der US-Vergleichswert. Zudem stellten die Fachleute fest, dass Japan und Deutschland nur auf Platz neun bzw. zehn kommen und nach wie vor mit Kostenaufschlägen verglichen zu den USA von 14,3 bzw. 16,8 Prozent am teuersten sind. "Zwar ist Mexiko betriebskostenbezogen das günstigste Land, dennoch ist die Mordrate hier am höchsten. Folglich punktet Japan, wo diese Rate am niedrigsten ist", verdeutlicht Kranebitter auf Nachfrage von pressetext.

Obwohl sowohl Japan als auch die Bundesrepublik relativ kostenintensiv ausfallen, hat Japan gegenüber anderen Ländern langfristig mit einer niedrigen Inflation und geringerer Volatilität des Yen gegenüber dem Dollar einiges an Boden gutmachen können, so die KPMG. Die Probleme Deutschlands hingegen machen die Experten an einer zunehmend alternden Bevölkerung fest. Hierbei nehmen die über 44-Jährigen den größten und die unter 25-Jährigen den kleinsten Anteil an der Gesamtbevölkerung ein. Der Kostenvergleich unter den Ländern spiegelt sich auch bei der Städtebetrachtung wider. Den ersten Platz bei den EU-Städten mit den geringsten Kosten nimmt Toulouse ein, gefolgt von Utrecht und Paris. In Nordamerika zählen Puebla, Guadalajara und Monterrey (Mexiko) zu den günstigsten Geschäftsstandorten. Nach wie vor teuer sind die US-Orte San Jose und New York.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.com

Weitere Berichte zu: Arbeitskosten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics