Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostengefälle: USA und Nordamerika attraktiver als Europa

06.05.2008
Unternehmensstandort Deutschland wegen starkem Euro Schlusslicht

Der Wertverlust des Dollars hat dazu geführt, dass Europa hinsichtlich seiner Kosten als Unternehmensstandort im Vergleich zu den USA an Boden verliert.

Während Mexiko die günstigsten Betriebskosten für Unternehmen aufweist, stiegen die Belastungen in Italien, den Niederlanden, Deutschland und Großbritannien verglichen zu den USA am stärksten. Dies ist das Ergebnis einer heute, Dienstag, von der international tätigen Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG vorgestellten Untersuchung.

Die Studie "Competetive Alternatives" kommt bei der Betrachtung von 136 Städten in zehn Ländern zu dem Schluss, dass Kanada, die USA und Australien mit je unter einem Prozent Abstand auf den Plätzen zwei, drei und vier folgen. Die USA haben sich hinsichtlich der Kosten, die für die Gründung und den Erhalt eines Unternehmens anfallen, seit 2006 am stärksten verbessert.

... mehr zu:
»Arbeitskosten

"Obwohl wir uns bei der Analyse vorrangig auf die Betriebskosten konzentriert haben, spielen natürlich auch andere qualitative Kriterien wie die Lebensqualität, die Kriminalitätsrate, aber auch das Bildungswesen eine entscheidende Rolle", so Gottwald Kranebitter, Geschäftsführer der KPMG, im Gespräch mit pressetext. Laut dem Experten beeinflusst dies wesentlich die Standortwahl eines Unternehmens.

"Neben dem starken Euro belasten viele Gesellschaften in Europa vor allem die Steuern und Arbeitskosten. Letztere sind in Deutschland verglichen mit Mexiko rund zehn mal höher. Aber auch innerhalb der EU hat die Bundesrepublik die höchsten Arbeitskosten, was sich international als Wettbewerbsnachteil entpuppt", erläutert Kranebitter weiter. So sei die kostenbezogene Reihung Südamerika, USA, EU die Folge.

Besonders der seit Wochen und Monaten schwächelnde Dollar belastet die Gesellschaften hierzulande, die einem starken Euro ausgesetzt sind. Während die Betriebskosten in Mexiko um 20,5 Prozent unter denen der USA liegen, belegt Frankreich mit einem Kostenaufschlag von nur 3,6 Prozent den fünften Platz und ist damit europäischer Spitzenreiter. Das Vereinigte Königreich, die Niederlande und Italien liegen ebenfalls dicht beieinander und nehmen die Plätze sechs bis acht ein. Die Betriebskosten sind hierbei zwischen 7,1 und 7,9 Prozent höher als der US-Vergleichswert. Zudem stellten die Fachleute fest, dass Japan und Deutschland nur auf Platz neun bzw. zehn kommen und nach wie vor mit Kostenaufschlägen verglichen zu den USA von 14,3 bzw. 16,8 Prozent am teuersten sind. "Zwar ist Mexiko betriebskostenbezogen das günstigste Land, dennoch ist die Mordrate hier am höchsten. Folglich punktet Japan, wo diese Rate am niedrigsten ist", verdeutlicht Kranebitter auf Nachfrage von pressetext.

Obwohl sowohl Japan als auch die Bundesrepublik relativ kostenintensiv ausfallen, hat Japan gegenüber anderen Ländern langfristig mit einer niedrigen Inflation und geringerer Volatilität des Yen gegenüber dem Dollar einiges an Boden gutmachen können, so die KPMG. Die Probleme Deutschlands hingegen machen die Experten an einer zunehmend alternden Bevölkerung fest. Hierbei nehmen die über 44-Jährigen den größten und die unter 25-Jährigen den kleinsten Anteil an der Gesamtbevölkerung ein. Der Kostenvergleich unter den Ländern spiegelt sich auch bei der Städtebetrachtung wider. Den ersten Platz bei den EU-Städten mit den geringsten Kosten nimmt Toulouse ein, gefolgt von Utrecht und Paris. In Nordamerika zählen Puebla, Guadalajara und Monterrey (Mexiko) zu den günstigsten Geschäftsstandorten. Nach wie vor teuer sind die US-Orte San Jose und New York.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.com

Weitere Berichte zu: Arbeitskosten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics