Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studium 2008: Für die meisten ein finanzielles Risiko

29.04.2008
Umfrage der Uni Lübeck zur sozialen Situation ihrer Studierenden - 95 Prozent beurteilen ihre Zukunftschancen als gut oder sehr gut

Ein Studium wird heute zunehmend zu einem finanziellen Risiko. Das bestätigen 70 Prozent der Studierenden in einer aktuellen Umfrage der Universität zu Lübeck.

Zugleich betrachten 95 Prozent ihre Zukunftschancen nach dem Studium als gut oder sehr gut. Die Universität Lübeck verhandelt über den Aufbau eines Bildungs- und Studienfonds, damit die Studierenden nicht hoch verschuldet ins Berufsleben entlassen werden müssen.

In einer im Februar dieses Jahres durchgeführten Umfrage des Studierenden-Service-Centers, an der 40 Prozent der Studierenden der Universität Lübeck teilnahmen, wurden diese nach ihrer finanziellen und sozialen Situation befragt.

... mehr zu:
»Studienfonds »Studiengebühr

Die wichtigste Finanzierungsquelle für das Studium sind demzufolge die Zuschüsse der Eltern (84 Prozent der Antworten). Danach folgen der Job in den Semesterferien (63 Prozent), Ersparnisse (58 Prozent) und das Jobben während der Vorlesungszeit (48 Prozent). Erst an fünfter Stelle wurde das Bafög als sehr wichtige oder wichtige Einnahmequelle genannt (30 Prozent). Viele Studierende jobben als so genannte studentische Hilfskräfte an den Instituten und Kliniken der Universität oder als Aushilfen.

Die monatlich zur Verfügung stehenden Einnahmen liegen im Schnitt bei 607 Euro. Damit haben die Studierenden der Uni Lübeck rund 160 Euro weniger im Monat zur Verfügung als die Studierenden im Bundesdurchschnitt.

Einige der Befragten (7,8 Prozent) beurteilten ihre Finanzsituation als äußerst kritisch, bei vielen (36 Prozent) ist das Geld häufig knapp. Diese Situation verschärft sich mit zunehmenden Alter der Studierenden und bei Studierenden mit Kindern. Vor diesem Hintergrund fällt auch das Votum zum Thema Studiengebühren eindeutig aus: die Mehrzahl der Befragten (63 Prozent) hätte im Falle von Studiengebühren nicht in Lübeck studiert.

Zugleich ist die Mehrheit der Studierenden mit ihrer Lebens- und Studiensituation an der Universität Lübeck sehr zufrieden (27 Prozent) oder zufrieden (47 Prozent). Und fast alle, nämlich 95 Prozent, betrachten ihre Zukunftschancen nach dem Studium als sehr gut oder gut.

Dr. Sabine Voigt, Leiterin des Studierenden-Service-Centers der Universität, kommt in der Zusammenfassung der Umfrage zu der folgenden Schlussfolgerung: "Die Umstellung auf die Bachelor-/Masterabschlüsse hat insgesamt die Möglichkeiten des Arbeitens neben dem Studium erschwert, und die etwaige Einführung von Studiengebühren würde eine weitere zusätzliche finanzielle Belastung der Studierenden und deren Eltern nach sich ziehen. Darauf muss die Universität zu Lübeck reagieren, will sie auch zukünftig im Wettbewerb mit anderen Universitäten bestehen. Vor diesem Hintergrund gilt es, mittelfristig eine Studienfinanzierung zu entwickeln, die die sozialen Belange der Studierenden berücksichtigt und sie nicht am Ende des Studiums hoch verschuldet ins Berufsleben entlässt."

Prof. Dr. Peter Dominiak, Rektor der Universität zu Lübeck, erklärt: "Die Universität möchte ihren Studierenden da unter die Arme greifen, wo Bedarf ist. Zum einen vergeben wir besonders häufig Stellen für studentische Hilfskräfte, aber wir verhandeln auch gerade sehr konkret den Aufbau eines Bildungs- bzw. Studienfonds, der Studierende finanziell unterstützen soll."

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-luebeck.de/aktuelles/pdfldateien/080429um.pdf

Weitere Berichte zu: Studienfonds Studiengebühr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Blinddarmentzündungen bei Kindern: Ultraschall als erstes Mittel zur exakten Diagnose
28.11.2019 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

nachricht Biologen der TU Dresden untersuchen Spermienqualität anhand ihres Stoffwechsels
28.11.2019 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das feine Gesicht der Antarktis

Eine neue Karte zeigt die unter dem Eis verborgenen Geländeformen so genau wie nie zuvor. Das erlaubt bessere Prognosen über die Zukunft der Gletscher und den Anstieg des Meeresspiegels

Wenn der Klimawandel die Gletscher der Antarktis immer rascher Richtung Meer fließen lässt, ist das keine gute Nachricht. Denn dadurch verlieren die gefrorenen...

Im Focus: Virenvermehrung in 3D

Vaccinia-Viren dienen als Impfstoff gegen menschliche Pockenerkrankungen und als Basis neuer Krebstherapien. Zwei Studien liefern jetzt faszinierende Einblicke in deren ungewöhnliche Vermehrungsstrategie auf atomarer Ebene.

Damit Viren sich vermehren können, benötigen sie in der Regel die Unterstützung der von ihnen befallenen Zellen. Nur in deren Zellkern finden sie die...

Im Focus: Virus multiplication in 3D

Vaccinia viruses serve as a vaccine against human smallpox and as the basis of new cancer therapies. Two studies now provide fascinating insights into their unusual propagation strategy at the atomic level.

For viruses to multiply, they usually need the support of the cells they infect. In many cases, only in their host’s nucleus can they find the machines,...

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Titin in Echtzeit verfolgen

13.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

LogiMAT 2020: Automatisierungslösungen für die Logistik

13.12.2019 | Messenachrichten

Das feine Gesicht der Antarktis

13.12.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics