Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gelegentliches Spielen baut wissenschaftlich nachweisbar Stress ab

28.04.2008
Universitätsstudie belegt positive Gesundheitsauswirkungen von gelegentlichem Spielen

Die East Carolina University stellt die Resultate einer 6-monatigen, randomisierten, kontrollierten Studie vor, die die positiven Auswirkungen von sogenannten "Casual"-Videospielen auf die Gesundheit bestätigen. Die in der Studie verwendeten Puzzle-/Wortspiele für die ganze Familie - Bejeweled 2, Peggle sowie Bookworm Adventures - stammen von PopCap Games. Kundenbefragungen des Unternehmens aus dem letzten Jahr wiesen auf ähnliche Effekte von gelegentlichem Spielen hin. Zusätzliche Studiendaten, wie detaillierte Diagramme, können unter abgerufen werden.

Die ECU-Studie erbrachte wichtige Ergebnisse und identifizierte den potenziellen therapeutischen Nutzen von gelegentlichem Spielen als Mittel gegen schwerwiegende psychische und physische Krankheiten.

Die Studie wir einer Fachzeitschrift mit Peer-Review veröffentlicht werden. Dr. Caremen Russoniello, Associate Professor und Leiter des Psychophysiology and Biofeedback Center an der ECU, wird die Gesamtergebnisse auf der Games For Health Conference vorstellen. Er äussert sich dazu:

... mehr zu:
»Depression

"Ich habe in der Vergangenheit viele klinische Studien im Bereich der Freizeittherapie durchgeführt, aber diese war die erste, die den Versuch unternahm, den therapeutischen Nutzen von Videospielen zu bestimmen. Die Ergebnisse dieser Studie sind beeindruckend und verblüffend, was das Ausmass der Auswirkungen der Spiele auf das individuelle Stressniveau und das Gesamtbefinden angeht. In Verbindung mit der hohen Glaubwürdigkeit dieser Ergebnisse aufgrund der eingesetzten Methodologie und Technik, bin ich der Ansicht, dass es bei stimmungsabhängigen Krankheiten, wie Depression, und durch Stress verursachten Krankheiten, einschliesslich von Diabetes und Herzkreislauferkrankungen, ein weites Feld an therapeutischen Einsatzmöglichkeiten für "Casual-Games" gibt. Zugegeben, diese Studie ist lediglich ein erster Schritt und es muss noch viel mehr unternommen werden, ehe Videospiele als Behandlungsmethode für medizinische Leiden verschrieben werden können. Trotzdem bestätigen diese aufregenden Resultate die anekdotische Beweislage, dass Menschen gelegentlich Videospiele spielen, um ihre Stimmung aufzuheitern und Stress abzubauen. Dies war der Vorbote für das Potenzial von gelegentlichem Spielen für die Gesundheitsvorsorge, Krankheitsprävention und die Behandlung von stress- und stimmungsabhängigen Krankheiten."

Das Spiel Bejeweled 2 reduzierte das Stressniveau nachweislich um 54% im Vergleich zur Kontrollgruppe. Peggle und Bookworm Adventures verringerten zwar das einzelne körperliche Stressniveau nicht wesentlich, jedoch hatten diese Spiele, in einigen Fällen sogar erheblichen, Einfluss auf die psychische Angespanntheit, auf Depression und andere Gemütsverfassungen (siehe unten).

Die Stimmung wurde in sechs unterschiedlichen Kategorien gemessen (wie unten aufgegliedert). Zusammenfassend werden diese Kategorien "gesamte Stimmungsstörung" genannt - ein Abnehmen der gesamten Stimmungsstörung entspricht einem positiven Wandel in der Stimmungslage. Peggle hatte dabei den grössten Effekt, indem es die Stimmung aller Studienteilnehmer um 573% anhob. Bejeweled 2 steigerte diese um 435% und Bookworm Adventures um 303%.

1. Psychologische Anspannung

Peggle hatte die grösste Auswirkung; Studienteilnehmer, die dieses Spiel spielten, erfuhren eine durchschnittliche Minderung der psychologischen Anspannung um 66%.

2. Wut

Bejeweled 2 und Peggle konnten Wut nachweisbar um 65%, bzw. 63% senken. Unter den weiblichen Teilnehmerinnen rief Peggle die grösste Wutminderung hervor (86%), während Männer die grösste Wutminderung durch das Spielen von Bejeweled 2 (63%) erlebten.

3. Depression

Alle drei Spiele hatten ähnliche Auswirkungen auf Depression; Peggle reduzierte das Depressionsniveau um 45%, Bookworm Adventures um 43% und Bejeweled 2 um 37%. Dr. Russoniello meint dazu:

"Wenn alle diese Spiele Depressionen bei einer Gruppe von Menschen, die nicht mit Depression diagnostiziert wurden, erheblich senken können, dann ist das Potenzial für positiven Einfluss auf den geistigen Zustand einer Person, die tatsächlich depressiv ist, ausgesprochen bedeutsam.

4. Vitalität

Bejeweled steigerte die Vitalität bei Teilnehmern, die das Spiel spielten, um durchschnittlich 210%.

5. Erschöpfung

Peggle verminderte bei den teilnehmenden Spielern des Spiels den Erschöpfungsgrad um durchschnittlich 61%.

6. Irritation

Teilnehmer, die Peggle spielten, verzeichneten einen durchschnittlichen Abfall ihres Irritationsniveaus um 486%, während Spieler von Bookworm Adventures (um 462%) and Bejeweled 2 (um 426%) ebenfalls eine nennenswerte Reduktion erfuhren.

Methodologie der Studie

Die Studie wurde zwischen Oktober 2007 und April 2008 durchgeführt und umfasste insgesamt 134 Teilnehmer. Für weitere Informationen oder eine ausführlichere Pressemitteilung wenden Sie sich bitte über garth@popcap.com an Garth Chouteau.

Informationen zu PopCap

PopCap Games (http://www.popcap.com) ist der führende Multi-Plattform-Provider für "Casual Games". Das sind lustige und spannende, einfach zu erlernende Computerspiele, die Anwender im Alter von 6 bis 106 Jahren ansprechen. PopCap wurde im Jahr 2000 in Seattle, im US-Bundesstaat Washington, gegründet und beschäftigt inzwischen weltweit über 180 Mitarbeiter in Seattle, San Francisco, Chicago, Vancouver, B.C. und Dublin. Nutzer luden bereits über 1 Milliarde PopCap-Spiele weltweit aus dem Internet herunter. Der erfolgreichste Spieletitel des Unternehmens - Bejeweled(R)- hat alle Plattformen übergreifend bereits über 10 Millionen Einheiten verkauft. Von Konsumenten und Kritikern hoch gelobt, werden PopCap-Spiele im Internet, auf Desktop-Computern, auf zahllosen mobilen Einheiten (Handys, Smartphones, PDAs, Pocket-PCs, iPods usw.), auf populären Spielekonsolen (z. B. Xbox) und auf Flugzeug-Unterhaltungssystemen gespielt. PopCap ist der einzige Spiele-Entwickler aus dem Casual-Games-Bereich, der die Marktführerschaft in allen wichtigen Vertriebskanälen wie Internetportale, im Einzelhandel, bei Mobilfunkentwicklern und -betreibern sowie bei Spielgeräteherstellern innehat.

Das PopCap-Logo und alle anderen hier verwendeten und unter http://www.popcap.com/trademarks aufgeführten Handelsmarken sind Eigentum von PopCap Games Inc. oder deren Lizenzgebern und können in verschiedenen Ländern eingetragen sein. Bei anderen hier benutzten

Firmen- und Produktnamen kann es sich um Handelsmarken ihrer jeweiligen Eigentümer handeln, die hier ausschliesslich zum Vorteil ihrer Eigentümer verwendet werden.

Garth Chouteau | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ecu.edu/biofeedback
http://www.popcap.com

Weitere Berichte zu: Depression

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Blinddarmentzündungen bei Kindern: Ultraschall als erstes Mittel zur exakten Diagnose
28.11.2019 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

nachricht Biologen der TU Dresden untersuchen Spermienqualität anhand ihres Stoffwechsels
28.11.2019 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics