Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gelegentliches Spielen baut wissenschaftlich nachweisbar Stress ab

28.04.2008
Universitätsstudie belegt positive Gesundheitsauswirkungen von gelegentlichem Spielen

Die East Carolina University stellt die Resultate einer 6-monatigen, randomisierten, kontrollierten Studie vor, die die positiven Auswirkungen von sogenannten "Casual"-Videospielen auf die Gesundheit bestätigen. Die in der Studie verwendeten Puzzle-/Wortspiele für die ganze Familie - Bejeweled 2, Peggle sowie Bookworm Adventures - stammen von PopCap Games. Kundenbefragungen des Unternehmens aus dem letzten Jahr wiesen auf ähnliche Effekte von gelegentlichem Spielen hin. Zusätzliche Studiendaten, wie detaillierte Diagramme, können unter abgerufen werden.

Die ECU-Studie erbrachte wichtige Ergebnisse und identifizierte den potenziellen therapeutischen Nutzen von gelegentlichem Spielen als Mittel gegen schwerwiegende psychische und physische Krankheiten.

Die Studie wir einer Fachzeitschrift mit Peer-Review veröffentlicht werden. Dr. Caremen Russoniello, Associate Professor und Leiter des Psychophysiology and Biofeedback Center an der ECU, wird die Gesamtergebnisse auf der Games For Health Conference vorstellen. Er äussert sich dazu:

... mehr zu:
»Depression

"Ich habe in der Vergangenheit viele klinische Studien im Bereich der Freizeittherapie durchgeführt, aber diese war die erste, die den Versuch unternahm, den therapeutischen Nutzen von Videospielen zu bestimmen. Die Ergebnisse dieser Studie sind beeindruckend und verblüffend, was das Ausmass der Auswirkungen der Spiele auf das individuelle Stressniveau und das Gesamtbefinden angeht. In Verbindung mit der hohen Glaubwürdigkeit dieser Ergebnisse aufgrund der eingesetzten Methodologie und Technik, bin ich der Ansicht, dass es bei stimmungsabhängigen Krankheiten, wie Depression, und durch Stress verursachten Krankheiten, einschliesslich von Diabetes und Herzkreislauferkrankungen, ein weites Feld an therapeutischen Einsatzmöglichkeiten für "Casual-Games" gibt. Zugegeben, diese Studie ist lediglich ein erster Schritt und es muss noch viel mehr unternommen werden, ehe Videospiele als Behandlungsmethode für medizinische Leiden verschrieben werden können. Trotzdem bestätigen diese aufregenden Resultate die anekdotische Beweislage, dass Menschen gelegentlich Videospiele spielen, um ihre Stimmung aufzuheitern und Stress abzubauen. Dies war der Vorbote für das Potenzial von gelegentlichem Spielen für die Gesundheitsvorsorge, Krankheitsprävention und die Behandlung von stress- und stimmungsabhängigen Krankheiten."

Das Spiel Bejeweled 2 reduzierte das Stressniveau nachweislich um 54% im Vergleich zur Kontrollgruppe. Peggle und Bookworm Adventures verringerten zwar das einzelne körperliche Stressniveau nicht wesentlich, jedoch hatten diese Spiele, in einigen Fällen sogar erheblichen, Einfluss auf die psychische Angespanntheit, auf Depression und andere Gemütsverfassungen (siehe unten).

Die Stimmung wurde in sechs unterschiedlichen Kategorien gemessen (wie unten aufgegliedert). Zusammenfassend werden diese Kategorien "gesamte Stimmungsstörung" genannt - ein Abnehmen der gesamten Stimmungsstörung entspricht einem positiven Wandel in der Stimmungslage. Peggle hatte dabei den grössten Effekt, indem es die Stimmung aller Studienteilnehmer um 573% anhob. Bejeweled 2 steigerte diese um 435% und Bookworm Adventures um 303%.

1. Psychologische Anspannung

Peggle hatte die grösste Auswirkung; Studienteilnehmer, die dieses Spiel spielten, erfuhren eine durchschnittliche Minderung der psychologischen Anspannung um 66%.

2. Wut

Bejeweled 2 und Peggle konnten Wut nachweisbar um 65%, bzw. 63% senken. Unter den weiblichen Teilnehmerinnen rief Peggle die grösste Wutminderung hervor (86%), während Männer die grösste Wutminderung durch das Spielen von Bejeweled 2 (63%) erlebten.

3. Depression

Alle drei Spiele hatten ähnliche Auswirkungen auf Depression; Peggle reduzierte das Depressionsniveau um 45%, Bookworm Adventures um 43% und Bejeweled 2 um 37%. Dr. Russoniello meint dazu:

"Wenn alle diese Spiele Depressionen bei einer Gruppe von Menschen, die nicht mit Depression diagnostiziert wurden, erheblich senken können, dann ist das Potenzial für positiven Einfluss auf den geistigen Zustand einer Person, die tatsächlich depressiv ist, ausgesprochen bedeutsam.

4. Vitalität

Bejeweled steigerte die Vitalität bei Teilnehmern, die das Spiel spielten, um durchschnittlich 210%.

5. Erschöpfung

Peggle verminderte bei den teilnehmenden Spielern des Spiels den Erschöpfungsgrad um durchschnittlich 61%.

6. Irritation

Teilnehmer, die Peggle spielten, verzeichneten einen durchschnittlichen Abfall ihres Irritationsniveaus um 486%, während Spieler von Bookworm Adventures (um 462%) and Bejeweled 2 (um 426%) ebenfalls eine nennenswerte Reduktion erfuhren.

Methodologie der Studie

Die Studie wurde zwischen Oktober 2007 und April 2008 durchgeführt und umfasste insgesamt 134 Teilnehmer. Für weitere Informationen oder eine ausführlichere Pressemitteilung wenden Sie sich bitte über garth@popcap.com an Garth Chouteau.

Informationen zu PopCap

PopCap Games (http://www.popcap.com) ist der führende Multi-Plattform-Provider für "Casual Games". Das sind lustige und spannende, einfach zu erlernende Computerspiele, die Anwender im Alter von 6 bis 106 Jahren ansprechen. PopCap wurde im Jahr 2000 in Seattle, im US-Bundesstaat Washington, gegründet und beschäftigt inzwischen weltweit über 180 Mitarbeiter in Seattle, San Francisco, Chicago, Vancouver, B.C. und Dublin. Nutzer luden bereits über 1 Milliarde PopCap-Spiele weltweit aus dem Internet herunter. Der erfolgreichste Spieletitel des Unternehmens - Bejeweled(R)- hat alle Plattformen übergreifend bereits über 10 Millionen Einheiten verkauft. Von Konsumenten und Kritikern hoch gelobt, werden PopCap-Spiele im Internet, auf Desktop-Computern, auf zahllosen mobilen Einheiten (Handys, Smartphones, PDAs, Pocket-PCs, iPods usw.), auf populären Spielekonsolen (z. B. Xbox) und auf Flugzeug-Unterhaltungssystemen gespielt. PopCap ist der einzige Spiele-Entwickler aus dem Casual-Games-Bereich, der die Marktführerschaft in allen wichtigen Vertriebskanälen wie Internetportale, im Einzelhandel, bei Mobilfunkentwicklern und -betreibern sowie bei Spielgeräteherstellern innehat.

Das PopCap-Logo und alle anderen hier verwendeten und unter http://www.popcap.com/trademarks aufgeführten Handelsmarken sind Eigentum von PopCap Games Inc. oder deren Lizenzgebern und können in verschiedenen Ländern eingetragen sein. Bei anderen hier benutzten

Firmen- und Produktnamen kann es sich um Handelsmarken ihrer jeweiligen Eigentümer handeln, die hier ausschliesslich zum Vorteil ihrer Eigentümer verwendet werden.

Garth Chouteau | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ecu.edu/biofeedback
http://www.popcap.com

Weitere Berichte zu: Depression

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Atomare Verunreinigung ähnlich wie bei Edelsteinen dient als Quanten-Informationsspeicher
01.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Space Farming dank Pflanzenhormon Strigolacton

17.10.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Oberflächen mit flexiblen und handlichen Plasmaquellen aktivieren

17.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics