Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiger Ansatz zur Behandlung von Alzheimer und anderen Krankheiten durch Abzielen auf Zellmembran-RAFTS

25.04.2008
Kooperierende Wissenschaftler und Mitarbeiter von JADO Technologies veröffentlichen Studie in Science

Die JADO Technologies GmbH, das führende Unternehmen in der Entwicklung von RAFT-Therapeutika, hat heute die Veröffentlichung einer Studie in Science bekannt gegeben, die eine potentielle neuartige Strategie für die therapeutische Intervention bei Alzheimer und anderen Erkrankungen darstellt, indem sie eigenständige funktionale Domänen in der Zellmembran (RAFTS) beeinflusst. Die von Wissenschaftlern von JADO zusammen mit mehreren Kollegen aus dem akademischen Bereich durchgeführte Studie wird in der Ausgabe der Zeitschrift vom 25. April 2008 erscheinen.

Unter dem Titel "Efficient inhibition of the Alzheimer's disease Beta-secretase by membrane targeting" beschreibt der Artikel, wie Beta-Sekretase, das entscheidende Enzym bei der Produktion des mit Alzheimer in Verbindung stehenden Beta-Amyloid-Peptids, durch die Verwendung von in den Zellmembran-RAFTS verankerten Substanzen effektiv gehemmt werden kann. Anders als bestehende Ansätze zur Hemmung von Beta-Sekretase, die den intrazellulären Aufenthaltsort des Zielproteins oder die unterschiedliche Gestalt, die das Protein in diesem Zusammenhang annehmen kann, nicht berücksichtigen, werden diese Hemmstoffe durch die RAFT-Verankerung direkt an den Ort gebracht, an dem die Beta-Sekretase ihre neurotoxische Aktivität ausübt.

"Unsere Daten bilden den Proof-of-Principle für einen neuen Ansatz, bei dem niedermolekulare Hemmstoffe zu den RAFT-Zielen in den Zellmembranen geleitet werden, die die Krankheit verursachen. In diesem Fall verfügt der Ansatz durch die Ausrichtung der Hemmung auf die funktionale Zellmembran-Domäne, in der das Enzym aktiv ist, über Potential zur Nutzung bei der Entwicklung von wirkungsvolleren Beta-Sekretase-Hemmern zur Behandlung von Alzheimer", erklärte Professor Kai Simons vom Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik und Mitgründer von JADO. "Wir glauben, dass diese neuartige Strategie auch bei der Entwicklung von Therapeutika gegen andere RAFT-Ziele bei einer Vielzahl von anderen Krankheiten eingesetzt werden kann."

... mehr zu:
»Alzheimer »Beta-Sekretase »RAFT

Beta-Sekretase wird aus der Zellmembran in intrazelluläre Kompartments (Endosome) internalisiert, wo es sein Substrat, das Amyloid-Precursor-Protein (APP), spaltet. Die meisten löslichen Hemmer von Beta-Sekretase erhalten keinen Zugang zu diesem internen Aufenthaltsort. Die Forscher untersuchten deshalb zunächst, ob die Verankerung eines solchen Beta-Sekretase-Hemmstoffs an der Membran diesem eine höhere Wirkung verleiht, indem er zum richtigen Kompartment gebracht wird. Ein Beta-Sekretase Peptidinhibitor, der die lösliche Beta-Sekretase hemmte, ohne allerdings das Enzym im zellulären Assay zu blockieren, wurde mit einem Sterol-Ankermolekül verbunden. Mit diesem RAFT-verankerten Wirkstoff konnte eine starke Hemmung der Beta-Sekretase-Aktivität nachgewiesen werden, wobei Konzentrationen von nur 100 nM ausreichend waren, um das Auftreten des Amyloid-Peptids vollständig zu blockieren. Im Tiermodell von Alzheimer hat der gleiche Sterol-verankerte Hemmstoff die Bildung von Beta-Amyloid im Gehirn über 4 Stunden um 50% reduziert, wogegen der freie Inhibitor wirkungslos war.

Die Forscher erklärten, dass der Vorteil der Verwendung eines Sterol-Ankers darin bestand, auf die Konzentration des Inhibitors in den sterolreichen RAFT-Domänen, in denen die Beta-Sekretase APP spaltet, abzuzielen und diese zu erhöhen. Überdies wurde auch nachgewiesen, dass der RAFT-Anker nicht durch einen anderen Lipidtyp ersetzt werden kann und dass Kenntnisse der RAFT-Chemie von entscheidender Bedeutung sind.

"Dieser bahnbrechende Artikel bildet den Höhepunkt vieler Jahre wegbereitender Forschung durch dieses Team auf dem aufstrebenden Gebiet der RAFT Interventionstherapeutika. Bei JADO haben wir diesen Ansatz nun auf die nächste Stufe gebracht und entwickeln eine Reihe von Präparaten, die zur Behandlung von Allergieerkrankungen und Infektionskrankheiten auf RAFTS abzielen. Die Alzheimer-Erkrankung war bereits früher ein Forschungsgebiet der Gründer unseres Unternehmens. Die vorliegenden Daten unterstützen unsere Überzeugung, dass der RAFT Ansatz auch über Potential für eine groBetae Anzahl von Indikationen verfügt", so Charl van Zyl, CEO von JADO.

Der Artikel wurde verfasst von: Lawrence Rajendran(1), Anja Schneider(4), Georg Schlechtingen(2,6), Sebastian Weidlich(2), Jonas Ries(3), Tobias Braxmeier(2,6), Petra Schwille(3), Jörg B. Schulz(5), Cornelia Schroeder(6), Mikael Simons(4), Gary Jennings(6), Hans-Joachim Knölker(2,6), Kai Simons(1,7)

(1)Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik, Pfotenhauerstr. 108, 01307, Dresden, Deutschland;

(2)Fachrichtung Chemie, Technische Universität Dresden, Bergstr.
66, 01069 Dresden, Deutschland;
(3)Biotec, Biotechnologisches Zentrum, Tatzberg 47/49, Dresden,
01307 Deutschland;
(4)Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin, 37075, Göttingen, Deutschland;

(5)Zentrum für Neurologische Medizin, Waldweg 33, 37073 Göttingen

(6)JADO Technologies GmbH, Tatzberg 47-51, 01307 Dresden, Deutschland.

(7)Korrespondenz sollte an K.S. (simons@mpi-cbg.de) adressiert werden.

Über RAFTS

RAFTS sind eigenständige funktionale Domänen in der Lipidmembran von Zellen, die eine zentrale Rolle in komplexen physiologischen Prozessen wie der Immunreaktion oder in vielen pathologischen Situationen spielen. Durch das Hemmen dieser Prozesse verfolgt JADO die Entwicklung neuartiger Therapeutika mit einem neuen Wirkmechanismus.

Über JADO Technologies

JADO ist führend auf dem aufstrebenden Gebiet der RAFT Therapeutika. Das Konzept der RAFT Therapeutika leitet zugleich einen Paradigmenwechsel in der Medikamentenentwicklung ein und birgt groBetaes Potential für das Herangehen an viele bisher nicht erfüllte medizinische Anforderungen, insbesondere bei allergischen und infektiösen Krankheiten, Alzheimer und Krebs.

Geschützt durch eine starke Patentposition bietet die RAFT Intervention Technology(R) der Firma eine einmalige Plattform für neuartige Medikamentenentwicklung. JADO hat diese Technologie zur Erzeugung verschiedener niedermolekularer Arzneimittelkandidaten, mit dem Schwerpunkt auf klinische Studien für Allergieindikationen, wirksam eingesetzt. Die Firma wird von einem globalen Netzwerk klinischer und akademischer Experten unterstützt, darunter den Gründern von JADO, Prof. Kai Simons, Prof. Marino Zerial, Dr.

Teymuras Kurzchalia (Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik, Dresden) und Prof. Hans-Joachim Knölker (Technische Universität Dresden). Der Hauptgeschäftssitz von JADO befindet sich in Dresden, Deutschland und das Unternehmen hat eine Tochtergesellschaft in Bethlehem, Pennsylvania (USA).

Kontaktpersonen:
JADO Technologies
Charl van Zyl, CEO
+49(0)351-796-3800
Halsin Partners
Mike Sinclair, Direktor
+44(0)20-7084-5955

Charl van Zyl | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.jado-tech.com

Weitere Berichte zu: Alzheimer Beta-Sekretase RAFT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics