Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hautkrebs: Kopfhaut und Nacken besonders gefährdet

22.04.2008
Melanome in diesen Bereichen führen eher zum Tod

Krebserkrankungen der Kopfhaut oder im Nacken sind tödlicher als jene am ganzen restlichen Körper. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der University of North Carolina School of Medicine gekommen. Die Analyse von 50.000 Melanom-Erkrankungen ergab, dass die Betroffenen fast zwei Mal eher starben als jene, die an den Armen oder an den Beinen erkrankten. Erkrankungen der Kopfhaut oder im Nackenbereich wurden häufig später erkannt und schienen von Natur aus etwas Bösartiges an sich zu haben. Details der Studie wurden in den Archives of Dermatology veröffentlicht.

Die Überlebensraten bei Hautkrebs sind allgemein relativ hoch. Die Fünf-Jahres-Überlebensrate lag bei Erkrankungen der Kopfhaut oder des Nackens bei 83 Prozent. Bei Melanomen im Gesicht, an den Ohren und den Gliedmaßen überlebten 92 Prozent der Patienten. Das Team um Nancy Thomas fand heraus, dass die Melanome auf der Kopfhaut und im Nacken dicker zu sein schienen und eher ulzerierten als an anderen Stellen des Körpers. Die Lymphknoten waren häufiger ebenfalls betroffen. Die Wissenschaftler räumen laut BBC ein, dass Krebserkrankungen in Bereichen, die meistens mit Haar bedeckt sind, auch von den Betroffenen später entdeckt werden. Als auch dieser Faktor in der Analyse berücksichtigt wurde, blieb die schlechtere Prognose trotzdem aufrecht. Die Forscher kamen in der Folge zu dem Schluss, dass es biologische Unterschiede zwischen den Krebserkrankungen gibt.

Thomas betonte, dass nur sechs Prozent der Melanome auf der Kopfhaut oder im Nacken auftreten. Trotzdem seien sie für zehn Prozent der Todesfälle verantwortlich. "Aus diesem Grund brauchen wir bei Untersuchungen mehr Zeit für eine genaue Überprüfung der Kopfhaut." Patienten mit einer Krebserkrankung in diesem Bereich waren mit rund 59 Jahren eher etwas älter als der Durchschnitt der Studie mit 55 Jahren und eher männlich. Indy Rihal, die Sprecherin der British Skin Foundation erklärte, dass die aktuelle Studie zeige, warum es notwendig sei den Körper bei intensiver Sonneneinstrahlung gut zu schützen. Gerade die Kopfhaut und der Nacken würden dabei immer wieder vernachlässigt.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.med.unc.edu
http://archderm.ama-assn.org
http://www.britishskinfoundation.org.uk

Weitere Berichte zu: Hautkrebs Krebserkrankung Melanom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tiefe Hirnstimulation lindert schwerste Depression zuverlässig
15.03.2019 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Meta-Analyse der Ertragsstabilität: biologische und konventionelle Landwirtschaft im Vergleich
13.03.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Im Focus: Revealing the secret of the vacuum for the first time

New research group at the University of Jena combines theory and experiment to demonstrate for the first time certain physical processes in a quantum vacuum

For most people, a vacuum is an empty space. Quantum physics, on the other hand, assumes that even in this lowest-energy state, particles and antiparticles...

Im Focus: Test der Symmetrie der Raumzeit mit Atomuhren

Der Vergleich zweier optischer Atomuhren bestätigt ihre hohe Genauigkeit und eine Grundannahme der Relativitätstheorie - Nature-Veröffentlichung

Einstein formulierte in seiner Speziellen Relativitätstheorie die These, die Lichtgeschwindigkeit sei immer und unter allen Bedingungen gleich. Doch diese...

Im Focus: Energieeffizientes Supraleiterkabel für Zukunftstechnologien

Ob für die Anbindung von Windparks, für die Gleichstromversorgung auf Schiffen oder sogar für leichte und kompakte Hochstromleitungen in künftigen vollelektrischen Flugzeugen: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein vielseitiges Supraleiterkabel entwickelt, das auf einfache Weise industriell gefertigt werden kann. Bei moderater Kühlung transportiert es elektrische Energie nahezu verlustfrei.

Supraleiter übertragen elektrischen Strom bei tiefen Temperaturen nahezu verlustfrei – das macht sie für eine ganze Reihe energiesparender Technologien...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

18. Fachtagung zu Rapid Prototyping

13.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der virtuelle Graue Star

18.03.2019 | Informationstechnologie

Objekt­erkennung für innovative Logistiksysteme

18.03.2019 | Verkehr Logistik

Forscher entwickeln Roboterarme biegsam wie Elefantenrüssel: für große Greifer und kleine Endoskope

18.03.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics