Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommunaler Investitionsbedarf: Von 2006 bis 2020 über 700 Mrd. Euro

21.04.2008
Euro Bauindustrie und Zementhersteller präsentieren aktuelle Difu-Studie

Eine "kommunale Investitionswende zur Sicherung der angegriffenen Bausubstanz und zur Erhaltung einer leistungsfähigen Infrastruktur in den deutschen Städten und Gemeinden ist mehr als überfällig".

Dies ist eine der wichtigen Schlussfolgerungen, die der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie e.V. (HDB), Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Keitel, aus der aktuellen Difu-Studie "Der kommunale Investitionsbedarf 2006 bis 2020" zieht.

"Die Städte und Gemeinden brauchen nicht nur eine stabile Finanzausstattung, sondern ein effizientes Investitions- und Infrastrukturmanagement, das es ihnen erlaubt, die Aufgaben der Zukunft erfolgreich anzugehen", so ergänzend Andreas Kern, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Zementindustrie (BDZ). Auf einem Kommunalkongress in Berlin haben die beiden Verbände in Kooperation mit dem Deutschen Städtetag und mit dem Difu-Institut die zentralen Ergebnisse dieser Untersuchung vorgestellt und mit hochrangigen Experten diskutiert, unter ihnen die Vizepräsidentin des Deutschen Städtetages und Oberbürgermeisterin der Stadt Frankfurt am Main, Dr. Petra Roth, sowie Staatssekretär Dr.-Ing. Engelbert Lütke Daldrup vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Bauindustrie und Zementhersteller hatten das umfassend angelegte Difu-Gutachten in Auftrag gegeben, das zudem durch Bundesmittel im Rahmen der Initiative "Zukunft Bau" gefördert wurde.

... mehr zu:
»Investitionsbedarf

BDZ-Präsident Kern würdigte die vorgelegte Untersuchung als wegweisend für die notwendigen Weichenstellungen zum Ausbau und Erhalt der kommunalen Infrastruktur und deren elementare Rolle bei der Sicherung der Qualität des Wirtschaftsstandorts Deutschland. Sie behebe mit einer systematischen Sammlung und Auswertung von Daten zu Zustand und Bestandsveränderungen der Infrastruktur in unserem Land einen aktuellen Informationsmangel. Die Analyse der Difu-Experten mache deutlich, in welchem Maß sich hier in den letzten Jahren ein wertmäßiger Substanzverlust als Folge des enormen Investitionsstaus eingestellt habe: Die Lücke zwischen den Investitionen und den auf das kommunale Anlagevermögen vorgenommenen Abschreibungen ist bis 2006 auf 3,5 Mrd. Euro angewachsen.

In diesem Zusammenhang weist HDB-Präsident Keitel auf den "gewaltigen Nachholbedarf von über 70 Mrd. Euro" hin, den Städte und Gemeinden vor sich her schieben und der aus den unterlassenen Investitionen der Vergangenheit resultiere. Allein dieser Posten macht rund ein Zehntel des gesamten kommunalen Investitionsbedarfs bis 2020 aus, den das Difu mit gut 700 Mrd. Euro beziffert. Die Erhaltung eines kommunalen Straßennetzes, die energetische Sanierung des Gebäudebestandes, insbesondere die Modernisierung der Schulen, sowie die Sanierung der Abwassernetze werden, so Keitel, ganz oben auf der Prioritätenliste stehen.

Dabei werden sich künftig die Investitionsschwerpunkte vermehrt auf Modernisierung und Erhaltung verlagern; die Unterhaltung und die Bewirtschaftung der kommunalen Vermögenssubstanz werden an Bedeutung gewinnen. Die Investitionsstrategien der Gemeinden und Städte werden sich nach Einschätzung von Bau- und Zementindustrie zum einen zielgerichteter an den Megatrends der demografischen Entwicklung und des Klimaschutzes orientieren müssen. Zum anderen müssen, so Kern, neue Strategien für effizientes Planen, Bauen und Betreiben in das betriebswirtschaftliche Repertoire der Kommunen einfließen. Dabei sollten insbesondere die Potenziale des Lebenszyklusansatzes und die großen Chancen genutzt werden, die PPP-Projekte für die Beschleunigung und die kostengünstige Abwicklung von Bauvorhaben bieten. Die Kommunen seien hier Vorreiter, erläuterte Keitel. Vier von fünf vergebenen PPP-Projekten seien von den Städten und Gemeinden auf den Weg gebracht worden.

Die aktuellen Informationen finden Sie auch im Internet unter http://www.BDZement.de und www.bauindustrie.de

Dr. Heiko Stiepelmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.BDZement.de
http://www.bauindustrie.de

Weitere Berichte zu: Investitionsbedarf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Atomare Verunreinigung ähnlich wie bei Edelsteinen dient als Quanten-Informationsspeicher
01.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics